Wirtschaft

Verordnung zur Ausfuhr von Gütern zur Internet- und Mobilfunküberwachung verlängert

Symbolbild: Pixabay/Geralt/CCO

Der Schweizer Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung die Verordnung über die Ausfuhr und Vermittlung von Gütern zur Internet- und Mobilfunküberwachung um vier Jahre bis 2023 verlängert. Die Verordnung, die im Mai 2015 erlassen wurde, habe sich bewährt, teilt der Bundesrat mit.

Gutes Quartalsergebnis und gedämpfter Ausblick bei Netflix

Bild: Pixabay

Der US-amerikanische Streamingriese Netflix steigerte seinen Umsatz im Auftaktquartal im Jahresvergleich um mehr als 22 Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar. Der Gewinn kletterte von 290 Millionen auf 344 Millionen Dollar (305 Mio Euro). Damit wurden die Prognosen der Wall-Street-Analysten bei den Finanzergebnissen klar übertroffen. Dennoch lässt sich nicht ignorieren, dass das Marktumfeld für Netflix ungemütlicher werden dürfte.

IBM mit deutlichem Umsatzminus

Überraschend hoher Umsatzrückgang bei IBM (Logo: IBM)

Der IT-Dienstleistungsriese IBM mit Zentrale in Armonk muss für das Auftaktquartal 2019 deutliche Geschäftseinbussen zur Kenntnis nehmen. Konkret ging der Umsatz im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 4,7 Prozent auf 18,2 Milliarden Dollar (16,1 Mrd Euro) zurück, wie Big Blue wissen lässt. Damit wurden die Prognosen klar verfehlt. Die Aktie reagierte gestern Abend nachbörslich mit deutlichen Kursverlusten.

Zalando überrascht mit Gewinn im ersten Quartal

Zalando überrascht mit Gewinn (Bild: Zalando)

Der Online-Händler Zalando hat im ersten Quartal überraschend gut abgeschnitten: Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei in Höhe eines einstelligen Millionenbetrages positiv, teilte das Unternehmen mit. Die Markterwartungen lägen bisher bei minus zehn Millionen Euro. Die Zalando-Papiere steigen darauf am Dienstag im Xetra-Handel zwischenzeitlich um rund 11 Prozent auf 42,09 Euro.

Intersys legt umsätzmässig um mehr als 25 Prozent zu

Intersys-CEO Adrian Hutzli (Bild: zVg)

Das Schweizer Entwicklungsunternehmen für Individual-Software Intersys mit Sitz in Zuchwil konnte im vergangenen Geschäftsjahr seinen Umsatz von um 28 Prozent von 5,4 auf 6,9 Millionen Franken steigern. Im gleichen Zeitraum wuchs der Gewinn um mehr als 0,5 Millionen Franken. Die Anzahl der Mitarbeitenden stieg im Jahr 2018 von 32 auf 37 Mitarbeitende an.

Prix Balance d’encouragement des Kantos Zürich für die AWK Group

Logo: AWK Group

Das IT-Beratungsunternehmen AWK Group ist eines von sieben Unternehmen, das von der Fachstelle für Gleichstellung des Kantons Zürich 2019 mit dem Prix Balance d’encouragement ausgezeichnet wurde. Das Anerkennungszertifikat würdige unter anderem Best Practices wie Diversity, flexible Arbeitszeitmodelle für Mann und Frau und eine Vereinbarkeitskultur, die klare Zeichen setze für ein in die Zukunft weisendes Abeitsumfeld und eine nachhaltige Investition in die Mitarbeitenden, heisst es dazu.

Jumia mit starkem Börsendebüt

Rocket Internet profitiert vom Börsendebut Jumias (Logo: RI)

Das Börsendebüt des afrikanische Onlinehändlers Jumia hat den Aktien von Rocket Internet Rückenwind gegeben: Die Titel des Start-up-Investors kletterten um 4,5 Prozent auf 23,20 Euro und waren einer der gefragtesten Werte im Nebenwerteindex M-Dax. Jumia-Titel hatten am Freitag ihren ersten Handelstag an der Wall Street und schlossen 75 Prozent höher als ihr Ausgabepreis von 14,50 Dollar.

Also übernimmt grössten bulgarischen IT-Distributor

Expandiert weiter in Osteuropa: Also (Bild: zVg)

Der ICT-Grosshändler Also mit Holdingsitz im innerschweizerischen Emmen hat mit Solytron den grössten bulgarischen IT-Distributor übernommen. Damit soll der Ausbau des Osteuropageschäfts weiter vorangetrieben werden, heisst es in einer Aussendung dazu. Eine Kaufsumme wurde nicht genannt, die Übernahme stehe aber noch unter dem Vorbehalt der üblichen behördlichen Genehmigung.

Einstieg eines neuen Grossaktionärs bei ABB

ABB erhält einen neuen Grossaktionär (Bild: ABB)

Mit der US-Investmentfirma Artisan Partners hat der Schweizer Technologiekonzern ABB einen neuen grossen Aktionär erhalten. Die Amerikaner erwarben einen Anteil von 3,03 Prozent. Artisan mit Sitz in Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin hält auch Anteile an Lonza (3,02 Prozent) und an der Schweizer Bankensoftware-Herstellerin Temenos (3,08 Prozent).