Wirtschaft

Alibaba-Gründer Jack Ma weiterhin reichster Chinese

Jack Ma (Bild: WEF)

Mit einem geschätzten Vermögen von 275 Milliarden Yuan (etwa 38,26 Mrd. Schweizer Franken) führt Jack Ma, der 55-Jährige Gründer des chinesischen Internetkonzerns Alibaba, das zweite Jahr in Folge die Rangliste der reichsten Chinesen an. Das entsprechende Ranking ist vom chinesischen Magazin "Hurun" erstellt worden.

OECD will höhere Besteuerung von Internetkonzernen

Symbolbild: iStock

Regierungen sollen künftig mehr Handhabe erhalten, vor allem von Internetfirmen mehr Steuern zu bekommen. Dazu hat die Industriestaaten-Organisation OECD nun Vorschläge für eine Reform der internationalen Besteuerung von Grosskonzernen vorgelegt. Entsprechende Neuerungen würden zulasten von Steueroasen und Niedrigsteuerländern wie Irland gehen.

Paypal kündigt Sonderbelastungen wegen gefloppter Investments an

Paypal muss hohen Abschreiber wegstecken (Bild: Paypal)

Mit dem Einstieg beim Fahrdienstvermittler Uber hat sich Paypal bisher keinen Gefallen getan: Für das dritte Quartal kündigte der Bezahldienst am Dienstag nach US-Börsenschluss Sonderbelastungen von 228 Millionen Dollar vor Steuern an. Grund ist vor allem, dass Paypal noch kurz vor Ubers enttäuschendem Börsengang im Mai 500 Millionen Dollar durch eine Privatplatzierung dort investiert hatte. Das Timing war angesichts des schweren Stands, den Uber seitdem bei Anlegern hat, ziemlich unglücklich.

AMS könnte Osram-Übernahmebemühen via Tochterfirma fortsetzen

Logo: AMS

Der steirische Chiphersteller AMS könnte die aufgrund der gescheiterten Übernahme des Beleuchtungsspezialisten Osram vorgeschriebene Sperrfrist von zwölf Monaten für einen neuerlichen Versuch umgehen, indem das Unternehmen ein neues Übernahmeangebot über eine andere Tochterfirma laufen liese. Dass dies möglich wäre, bestätigte die deutsche Finanzaufsicht.

Wirecard schraubt Ziele deutlich hoch

Wirecard hebt Ziele massiv an (Bild: Wirecard)

Das deutsche Zahlungsdienstleistungsunternehmen Wirecard mit Sitz in Aschheim bei München hat seine mittelfristigen Umsatz- und Gewinnziele wie erwartet erneut deutlich nach oben geschraubt, nicht zuletzt aufgrund der Kooperation mit der Softbank. Neu rechnet der auf den elektronischen Zahlungsverkehr fokussierte Dax-Konzern nun im Jahr 2025 mit markant mehr Umsatz und Gewinn als bisher prognostiziert.

Gewinn von Samsung bricht um 56 Prozent ein

Bild: Unsplash.com/ Kote Puerto

Gesunkene Preise am Markt für Speicherchips liessen den Gewinn des südkoreanischen Elektronikriesen Samsung hat im dritten Quartal des laufenden Fiskaljahres stark einbrechen. Konkret fiell der Betriebsgewinn von Juli bis September um 56 Prozent auf 7,7 Billionen Won (rund 6,4 Milliarden Schweizer Franken), wie der weltweit grösste Halbleiter-Hersteller nach ersten Berechnungen wissen lässt. Ein Jahr zuvor stand noch ein Rekordgewinn von 17,6 Billionen Won (14,62 Mrd. Schweizer Franken) zu Buche.

Merck bringt Versum-Übernahme unter Dach und Fach

Merck-Zentrale in Darmstadt (Pyramide 2014 abgerissen), Foto: Armin Kübelbeck/ CC-BY-SA-Wikimedia Commons)

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat einen der grössten Zukäufe seiner Unternehmensgeschichte unter Dach und Fach gebracht: Die 5,8 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Versum sei nach der jüngst erteilten Genehmigung durch die chinesische Kartellbehörde abgeschlossen worden, teilte der Dax-Konzern mit. Versum stellt Prozesschemikalien, Gase und Ausrüstungen für die Chipfertigung her.