Netflix forciert Livestream-Funktion für Comedy-Shows

Bild: Souvik Banerjee auf Unsplash

Neben zahlreichen selbst produzierten Serien und Filmen ist Netflix auch für seine Comedy Specials, also Live-Shows bekannter Komikerinnen und Komiker, bekannt. Derzeit kann man diese bloss als Aufzeichnung ansehen, eine Tatsache, die sich nun ändern könnte. Der Streaming-Riese arbeitet offenbar an einem Livestream-Feature zur Übertragung von Stand-Up-Shows und weiteren Live-Inhalten.

Schweizer Stimmvolk für Filmförderung durch Streamingdienste wie Netflix

Schweiz für Filmförderung durch Streaminganbieter (Bild: Pixabay/ Geralt)

In der Schweiz sprach sich das Stimmvolk mit 58,4 Prozent Jastimmen klarer als allgemein erwartet für eine Anname der "Lex Netflix" aus. Damit müssen sich Streaming-Anbieter wie Netflix oder Disney+ ab Anfang 2024 mit vier Prozent ihres in der Schweiz erwirtschafteten Umsatzes an Schweizer Film- und Serienproduktionen beteiligen.

Netflix: 84 von 100 Kunden sind Stream-Schnorrer

Netflix: Viele Account-Besitzer teilen ihre Zugangsdaten leichtfertig (Foto: Souvik Banerjee auf Unsplash.com)

Pro Streaming-Account gibt es mindestens zwei Profiteure, die ein Konto nutzen, ohne dafür zu bezahlen. Das zeigt eine Umfrage des Multi-Faktor-Authentifizierungs-Spezialisten Beyond Identity unter 1.015 Personen. Netflix bleibt dabei die beliebteste Plattform für die Weitergabe von Passwörtern, aber auch Disney+ und Amazon Prime Video sind davon betroffen.

Spotify weiter auf Wachtumskurs

Spotify-Sitz in Stockholm (Bild: Erik Stattin/CC BY-SA 3.0)

Die schwedische Musikstreaming-Anbieterin Spotify konnte im vergangenen Quartal trotz der Kontroverse um den Podcast-Star Joe Rogan weiter zulegen. Konkret schloss der Branchenprimus aus Stockholm das letzte Vierteljahr mit 182 Millionen Abo-Kunden ab und damit mit um zwei Millionen mehr als Ende 2021. Spotify verdaute damit auch den schlagartigen Verlust von 1,5 Millionen Kunden in Russland, wo der Dienst angesichts der internationalen Sanktionen wegen des Krieges in der Ukraine den Betrieb einstellte.

Netflix mit Kundenschwund - Aktie stürzt über 20 Prozent ab

Bild: Souvik Banerjee auf Unsplash

Der Streamingmarktführer Netflix hat erstmals seit mehr als zehn Jahren ein Quartal mit Kundenschwund verkraften müssen. In den drei Monaten bis Ende März wurden rund 200.000 Abonnentinnen und Abonnenten abgemeldet, wie Netflix gestern nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Anzahl der weltweiten Bezahlabos lag zum Quartalsende bei 221,6 Millionen. Eigentlich hatte das Unternehmen laut eigener Prognose mit einem Zuwachs von 2,5 Millionen Kundinnen und Kunden gerechnet.

Amazon kündigt kostenlosen Streamingdienst für Deutschland an

Symbolbild: iStock/Damircudic

Der US-amerikanische Online-Versandhandels- und Cloud-Riese Amazon plant noch für dieses Jahr den Launch eines kostenlosen Streamingdienstes in Deutschland. Bisher gibt es bereits das kostenpflichtige Streaming-Angebot Prime Video. Der kostenlose Streamingdienst IMDb TV ist bereits in den Vereinigten Staaten sowie in Grossbritannien verfügbar und wird "im Laufe dieses Jahres" auch in Deutschland starten, wie Amazon bekannt gibt. Am 27. April werde IMDb TV ausserdem in Amazon Freevee umbenannt.

Fülle an Streaming-Diensten verwirrt US-Bürger

Boom bei bezahlten Streaming-Diensten (Bild: Parker Byrd auf Unsplash)

46 Prozent der US-Bürger, die Streaming-Dienste nutzen, haben Probleme, unter der Fülle der Angebote das zu finden, was sie sehen möchten. Das zeigt eine Umfrage des Researchers Nielson unter 1.400 Teilnehmern in den USA. Im Dezember 2019 gab es etwas mehr als 646.000 Programmtitel in den traditionellen US-TV- und Streaming-Diensten. Bis Februar 2022 war diese Zahl laut Gracenote auf mehr als 817.000 angewachsen.

Streaming und Mediatheken von Pandemie befeuert

Gestreamter Content: Immer mehr TV-Konsumenten haben ein Abo (Foto: pixabay.com, Yousaf Bhutta)

Die Corona-Pandemie der vergangenen beiden Jahre hat das Nutzerverhalten in Sachen digitaler Medien zugunsten von Streaming-Diensten und Mediatheken verändert. Das zeigt eine Befragung von GFU Consumer & Home Electronics in Deutschland. 38 Prozent der befragten TV-Geräte-Besitzer sagen, dass Sie in den vergangenen zwei Jahren häufiger Sendungen der kostenpflichtigen Streaming-Dienste gesehen haben. Die Zahl derjenigen, die für sich keine Veränderung bei der Nutzung von Streaming-Angeboten verzeichnen, liegt mit 19 Prozent genau bei der Hälfte.

Spotify stellt auch Gratisdienste in Russland ein

Spotify stellt auch Gratis-Version in Russland ein (Bild: Pixabay/Photo Mix Company)

Die Nummer Eins im Musikstreaming-Markt, Spotify, stellt nach der Bezahlversion auch die kostenlosen Dienste in Russland ein. Grund seien die neuen Gesetze, mit denen die Verbreitung angeblicher Falschinformationen über russische Streitkräfte für strafbar erklärt wurde, so ein Sprecher gegenüber dem Nachrichtendienst Bloomberg. Das bedeute ein Risiko nicht nur für Spotify-Mitarbeiter, sondern "möglicherweise sogar unsere Hörer", hiess es.

Seiten

Streaming abonnieren