Helvetia investiert in spanisches Insurtech-Unternehmen Freshurance

Logo: Helvetia

Die auf Startups fokussierte Investment-Tochter der Helvetia-Versicherung, der Helvetia Venture Fund, hat sich Anteile am spanischen Insurtech-Unternehmen Freshurance gesichert. Mit dem Produkt "Cobertoo" bietet Freshurance eine Peer-to-Peer-Versicherung für Mobiltelefone im spanischen Markt an. Über die genauen finanziellen Hintergründe wurde bislang nichts bekannt.

Belvoir Capital nutzt IT-Plattform "Finstar" der Hypothekarbank Lenzburg

Hypothekarbank Lenzburg (Bild: zVg)

Mit der Belvoir Capital kann die Hypothekarbank Lenzburg einen weiteren Kunden für ihre IT-Plattform Finstar gewinnen. Das "Multi-Family-Office" Belvoir Capital will Finstar künftig für die Lancierung einer neuen Online-Plattform für Privatanleger als Abwicklungs- und Depotsystem nutzen, heisst es in einer Aussendung dazu.

Postfinance und Swissquote entwickeln gemeinsam Digital-Banking-App

Die Postfinance geht ein Joint Venture mit Swissquote ein (Bild: Postfinance)

Die Postfinance und die Online-Bank Swissquote erweitern ihre Partnerschaft und gründen ein Joint Venture zur gemeinsamen Entwicklung einer Digital-Banking-App. Eine entsprechende Absichtserklärung sei bereits unterzeichnet worden, teilen die beiden Unternehmen via Aussendung mit.

Avaloq fixiert strategische Partnerschaft mit Google Cloud

Avaloq partnert mit Google Cloud (Bild: zVg)

Die auf digitale Banking-Lösungen fokussierte Avaloq konnte eine neue strategische Partnerschaft mit Google Cloud aushandeln. Mit Hilfe von Googles Cloud-Technologien wolle man Finanzdienstleister bei ihrer digitalen Transformation unter die Arme greifen, so Avaloq in einer Aussendung sinngemäss. Durch die neue Kooperation soll Finanzinstituten konkret die Möglichkeit eingeräumt werden, die Avaloq Banking Suite und andere Avaloq-Plattformen künftig auf Google Cloud zu nutzen.

Versicherungskunden wünschen sich "Low Touch" und mehr Digitalisierung

Symbolbild: Pixabay

In der Versicherungsbranche soll der Wunsch ihrer Kunden nach kontaktloser Kommunikation auch über die aktuelle Corona-Pandemie hinaus bestehen bleiben. Zudem seien die Ansprüche der Kunden an die Versicherungen in Sachen Digitalisierung in den vergangenen Monaten nochmals gestiegen. Das sind Ergebnisse der Studie "Digitale Versicherung 2020", für die im Auftrag des Ostschweizer Softwareherstellers Adcubum mehr als 300 Arbeitnehmer aus der Versicherungswirtschaft befragt wurden.

TX Group beteiligt sich an Crowdlending-Plattform

Logo: Lend.ch

Die TX Group beteiligt sich an einer Schweizer Crowdlendig-Plattform und erweitert damit ihr Fintech-Portfolio. Die als Lend.ch operierende Plattform wickelt Kredite direkt zwischen Kreditnehmern und Anlegern ab, ohne den Zwischenweg über eine Bank. Anleger sollen dadurch eine attraktive Rendite erhalten, und die Kreditnehmer, Private wie auch KMU, sollen vergleichsweise günstige Zinsen zahlen, wie die TX Group mitteilt.

Avaloq zieht ersten Kunden in Taiwan an Land

Nun auch in Taiwan präsent: Avaloq (Logo: Avaloq)

Mit der taiwanesischen Bank konnte die Schweizer Bankensoftware-Spezialistin Avaloq ihren ersten Kunden auf dem ostasiatischen Inselstaat Taiwan (Republik China) an Land ziehen. Die Bank werde die Vermögensverwaltungssoftware von Avaloq künftig in ihrer gesamten Private-Banking-Division in Taiwan, Hongkong und Singapur implementieren, heisst es in einem heute publizierten Communiqué dazu.

Avaloq schliesst Vermögensverwalter mit Messaging-Kanälen kurz

Sitz von Avaloq in Freienbach (Bild: Avaloq)

Mit der sogenannten "Engage App" hat die Schweizer Bankensoftware-Herstellerin Avaloq eine neue Lösung vorgestellt, die es Vermögensverwaltern und Kundenberatern ermöglichen soll, sich über Social-Messaging-Kanäle wie Whatsapp und Wechat Compliance-konform mit Kunden auszutauschen.

Temenos sichert sich Auftrag von Genfer Flowbank

Foto: Flowbank

Die in Genf ansässige Digitalbank Flowbank hat sich für den Einsatz der Kern-Bankensoftware Transact von Temenos entschieden. Die Flowbak hat ihre Banklizenz erst im vergangenen Juli erhalten. Vision des Gründers Charles-Henri Sabet ist es, Anlegern ein neues Investmenterlebnis zu bieten. Eine digitale Lösung soll den Kunden die Möglichkeit einräumen, über ein einziges Konto in mehrere Währungen zu investieren.

Temenos angelt sich jordanische Ahli Bank als Neukunden

Logobild: Temenos

Die Schweizer Bankensoftware-Spezialistin Temenos mit Gruppenzentrale in Genf hat mit der Ahli Bank einen Neukunden in Jordanien an Land gezogen. Und zwar wolle die Ahli Bank künftig die Softwarelösung Infinity von Temenos dazu einsetzen, um ihren Kunden neue mobile und digitale Bank-Lösungen anzubieten, wie die Genfer wissen lassen.

Seiten

Finanz-IT abonnieren