Temenos unterstellt Nord- und Südamerikageschäft neuer Führung

Logo-Bild: Temenos

Die Schweizer Bankensoftwarespezialistin Temenos mit Zentrale in Genf hat für das Amerika-Geschäft eine neue Führungspersönlichkeit unter Vertrag genommen. Mit dem Amerikaner Roman Bartik soll ein Branchenveteran mit gut 30 Jahren Erfahrung im Technologiesektor beim Aufbau von Vertriebsorganisationen oder bei Software für Unternehmen das Wachstum in Nord- und Südamerika beschleunigen und die Expansion vorantreiben. Temenos geht gemäss einer Aussendung davon aus, dass die Region bis 2025 rund 40 bis 45 Prozent zum Gesamtumsatz beitragen werde, 2021 war es erst ein Drittel.

Temenos zieht Auftrag von vietnamesischer Bank an Land

Logobild: Temenos

Die Schweizer Bankensoftware-Spezialistin Temenos mit Zentrale in Genf konnte einen weiteren Bankenauftrag in Vietnam an Land ziehen. Gemäss Mitteilung habe sich die Saigon-Hanoi Bank (SHB) für Temenos als Partner bei der Beschleunigung der digitalen Transformation entschieden. Gemäss einem Kinsey-Report steigt in Vietnam die Forderung nach Online- und Mobile-Banking-Diensten enorm. 73 Prozent der Konsumenten seien Multi-Channel-Banking-Anwender.

Verein "Swiss Financial Sector Cyber Security Centre" in Zürich gegründet

Der neue Verein soll den Kampf gegen Cyberbedrohungen unterstützen (Symbolbild: BFH/zVg)

Finanzinstitute und Behörden haben in Zürich mit "Swiss Financial Sector Cyber Security Centre" (Swiss FS-CSC) einen Verein zur Stärkung der Cyberresilienz gegründet. Ziel dieser Organsiation sei es, die Zusammenarbeit zwischen Finanzinstituten und Behörden im Kampf gegen Cyberbedrohungen zu stärken und die Widerstandsfähigkeit des Finanzsektors zu erhöhen, heisst es in einer Aussendung dazu.

Der Internationale Währungsfond fordert Regulierung von Kryptowährungen

IWF will internationale Regulierung von Kryptowährungen (Bild:Shutterstock/Stanislau Palaukou)

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt davor, dass die Rolle des US-Dollars ins Schlingern geraten könnte. Darüber hinaus fordert er eine internationale Regulierung von Kryptowährungen. Hintergrund dazu ist, dass die Sanktionen des Westens gegen Russland aufgrund des Ukraine-Krieges zu Diskussionen geführt haben, ob Russland die Sanktionen durch die Nutzung von Kryptowährungen umgehen könnte.

Adnovum und Bearingpoint spannen bei Fintech-Lösungen zusammen

Kooperiert mit Bearingpoint: Adnovum (Bild:Adnovum)

Das Schweizer Software-Unternehmen Adnovum und die Management- und Technologieberatung Bearingpoint bündeln ihre Kräfte, um künftig gemeinsam Fintech-Lösungen für Banken zu entwickeln. Mit der Partnerschaft werde die KI-, ML- und NLP-Fähigkeit von Customer-Intelligence-Lösungen angepeilt, betonen die beiden Unternehmen in einer Aussendung.

Franz M. Bergmüller wird neuer CEO der Seba Bank

Franz M. Berbmüller (Bild:Adcubum)

Die Seba Bank, eine voll integrierte Plattform für digitale Vermögenswerte erhält mit Franz M. Bergmüller per 1. April einen neuen CEO. Er folgt Guido Bühler nach, der seinen Rücktritt bekannt gegeben hat. Bergmüller verfüge gemäss Mitteilung über 30 Jahre Erfahrung im Aufbau und in der Transformation von Unternehmen.

Crealogix digitalisiert Fördermittelanträge der Förderbank für Bremen und Bremerhaven

Logobild: Crealogix

Die auf Digital-Banking-Software fokussierte Crealogix mit Gruppensitz in Zürich implementiert bei der Förderbank für Bremen und Bremerhafen (BAB) deren Förderportal ins Gesamtsystem. Damit könnten Förderanträge künftig einheitlich digital beantragt und bearbeitet werden, teilt Crealogix mit. Die Kunden der BAB erhielten somit einen einfacheren und effizienteren Zugang zu Fördergeldern.

Deutschland: Mehrheit setzt auf Online-Banking

Symbolbild: Zerbor/Fotolia

In Deutschland führt die Mehrheit der Bankkunden ihr Konto mittlerweile hauptsächlich online. 56 Prozent führen Überweisungen überwiegend über den Computer oder mit dem Smartphone durch und informieren sich online über den Kontostand und nutzen digitale Postfächer. Dies geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) hervor, über die die Zeitungen der "Funke Mediengruppe" vorab berichten.

Temenos zieht grösste pakistanische Bank als Neukunden an Land

Logobild: Temenos

Die Schweizer Bankensoftwarespezialistin Temenos mit Zentrale in Genf konnte die grösste pakistanische Bank HBL (Habib Bank Ltd) als neuen Anwenderkunden für seine Kerbankensoftware an Land ziehen. Gemäss Mitteilung wolle die HBL mit Hilfe der modernen Temenos-Plattform ihren mehr als 25 Millionen Bankkunden ein besseres Kundenerlebnis bieten.

Seiten

Finanz-IT abonnieren