Ein elektronisches Material massschneidern

Thorsten Schmitt (links) und Milan Radovic an ihrer Experimentierstation an der Synchrotron Lichtquelle Schweiz SLS. Hier haben sie ihre Messungen an dünnen Filmen aus Strontium-Iridium-Oxid durchgeführt. (Foto: Paul Scherrer Institut/Markus Fischer)

Forschende des PSI (Paul Scherrer Institut) haben grundlegende Erkenntnisse über ein vielversprechendes Material gewonnen, das sich für zukünftige Anwendungen in der Datenspeicherung eignen könnte. In ihren Experimenten mit dem Strontium-Iridium-Oxid Sr2IrO4 untersuchten sie gleichzeitig den Magnetismus sowie die elektronischen Eigenschaften von dünnen Materialfilmen und analysierten, wie sich diese Eigenschaften durch Verzerrung der Filme gezielt einstellen lassen. Möglich machte diese Studie eine Röntgentechnik, bei der das PSI zur Weltspitze gehört.

Startups: Speicher-Software von Scality mit Cloud-Effekten

Ring-8-Architektur (Bild: Scality)

Das 2009 gegründete französische Startup Scality mit Hauptsitz in Kalifornien hat ursprūnglich mit "Scality-Ring" eine interne Speicherlösung für Unternehmen entwickelt, die mit dem Aufkommen von Cloud-Architekturen für Storage auch eine externe Cloud-Komponente erhalten hat. Ein bereits angekündigter Börsengang wurde wieder zurückgezogen. Firmengrūnder und CEO Jérôme Lecat sprach auf einer Veranstaltung von A3 davon, dass man weitere Kunden gewinnen konnte, aber noch nicht profitabel geworden sei.

Schnelle Datenspeicherung mit Laserblitzen

So ist die Festplatte der Zukunft aufgebaut (Grafik: Y.L.W. van Hees)

Forscher an der Technischen Universität Eindhoven haben ein optisches Speicherverfahren entwickelt, das extrem schnell und dazu noch äusserst präzise ist. Als Lichtquelle dient ein Laser, der Blitze aussendet, die nur Billiardstel Sekunden lang sind. Die Ausrichtung der Spins dauert jeweils ein paar Billionstel Sekunden.

Datenspeicher der Zukunft aus "Narrengold"

Pyrit-Kristall aus dem Labor wird zum Magneten (Foto: twin-cities.umn.edu)

Forscher der University of Minnesota haben im Labor hergestelltes Pyrit durch Anlegen einer Spannung zum Magneten gemacht - ein Prozess, der umkehrbar ist. Damit erfüllt er die Voraussetzungen für eine Nutzung als elektronischer Datenspeicher. "Die meisten Leute, die sich mit Magnetismus auskennen, würden wahrscheinlich sagen, dass es unmöglich ist, ein nichtmagnetisches Material elektrisch in ein magnetisches umzuwandeln", sagt Forscher Chris Leighton.

Pavilion Data: Mit NVMe over Fabric die "dritte Welle" der Storage-Technologie auslösen

Die Pavilion Architektur (Bild: zVg)

Im härter werdenden Wettbewerb der neuen IT-Anbieter ist das 2014 gegrūndete indische Startup Pavilion Data Systems relativ gut aufgestellt: In mehreren Finanzierungsrunden konnte das Unternehmen mit seinen etwa 85 Mitarbeitern bisher 58 Millionen Dollar an Venture Capital erreichen. Zu den Investoren gehören neben Kleiner Perkins, einem der bedeutenderen Investoren in Startups, Unternehmen wie Artiman, RPS, SK Telecom, Taiwana und Tyche Partners.

Metall-"Kartenstapel" als effizienter Datenspeicher

Schichten: Verschiebung erlaubt Datenspeichern (Foto: EElla Maru Studios)

Winzige Stapel atomdünner Metallschichten: Das sind womöglich die Datenspeicher der Zukunft. Denn ein Team unter Leitung der Stanford University hat gezeigt, dass eine geringe Verschiebung benachbarter Lagen in solch einem Stapel als Daten-Bit dienen kann. Dieses ist demnach mit sehr geringem Energieaufwand zu stellen und kann auch ausgelesen werden, ohne die Information zu verändern. Das könnte einen nichtflüchtigen Speicher ermöglichen, der viel stromsparender und kompakter ist als heute gängige Technologien wie Flash.

Die Post-Flash-Ära am Beispiel des Startups Weebit Nano

Halbleiter-Definition (Bild: zVg)

Das israelische Startup Weebit Nano wurde 2015 gegründet und hat derzeit an die 30 Mitarbeitende. Seine Führungsmannschaft rund um den CEO und Co-Founder Coby Hanoch, der vorher CEO von Packetlight war, besteht aus einer Reihe von IT-Veteranen wie zum Beispiel David Perlmutter oder Atiq Raza, die auf langjährige Karrieren in der Semiconductor- und Memory-Industrie in Unternehmen wie Intel, Mellanox, Micron, Nexgen oder Sandisk zurückblicken können.

Swissbit rüstet Kassen im Einzelhandel aus

Swissbit-Lösung TSE (Bild: zVg)

Die Swissbit mit Hauptsitz im schweizerischen Bronschhofen hat mit dem Rollout der zertifizierten TSE (Technische Sicherheitseinrichtung nach BSI TR-03153) im Einzelhandel begonnen. Neben einer Reihe von ITK-Lösungsanbietern hat jetzt auch Rewe Systems diese Lösung für die gesetzeskonforme Aufzeichnung von Kassendaten in Deutschland gemäss der dortigen Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) eingeführt.

HPE rüstet Speicherplattformen Primera und Nimble Storage auf

HPE Primera (Bild: zVg)

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat zahlreiche Neuerungen respektive Weiterentwicklungen für seine Speicher-Plattformen Primera und Nimble Storage angekündigt. Neu ist beispielsweise der selbstoptimierende Systembetrieb mit Hilfe von künstlicher Intelligenz in HPE Primera und Cross-Stack-Analyse mit HPE Infosight für Hyper-V.

Seiten

Storage abonnieren