Storage

Western Digital erneuert sich mit breit aufgefächerter Storage-Technologie

Software Definde Storage und Partner (Bild: WD)

Western Digital (WD) gehört neben Seagate und Toshiba sowie einigen kleineren Herstellern zu jenen, die die Krise des Festplattenmarkts, den vor etwa 20 Jahren noch über 100 Firmen bevölkerten, überlebt haben. Klar, ohne Festplatten läuft auch heute nichts in der IT, doch die Konkurrenz durch Flash und SSDs befindet sich im stetigen Wachstum. So dass auch Western Digital rechtzeitig in solche Zukunftsmärkte eingestiegen ist.

Toshiba erweitert NVMe-Speicherportfolio um XD5-Serie

Bringt neue NVMe-SSDs: Toshiba (Logobild: Archiv)

Mit der XD5-Serie erweitert Toshiba sein NVMe-Portfolio (Nonvolatile Memory Express). Die neuen NVMe-SSDs, die im 2,5-Zoll Formfaktor und einer Höhe von 7 Millimeter daherkommen, sind für den Einsatz in Rechenzentren und in Cloud-Umgebungen konzipiert. Die XD5-Serie sei für eine niedrige Latenz und Performance-Konsistenz bei leseintensiven Workloads optimiert und soll auch Anforderungen von OCP-Applikationen und -Systemen (Open Compute Project) erfüllen, teilt Toshiba dazu mit.

ABC Systems übernimmt Vertrieb von Seagate Storage-Systemen für die DACH-Region

Bild: Seagate

Die Schweizer IT-Dienstleisterin ABC Systems mit Sitzen in Schlieren und Bern vertreibt neu in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) die Exos und Nytro Dual Controller Storage-Systeme von Seagate. Bei den Lösungen handle es sich um die "Synthese" der von Seagate übernommenen Storage-Herstellern Xyratex, LSI und Dothill, teilt ABC mit.

Fujitsu mit neuen Lizenzierungsoptionen für integrierte Backup-Systeme

Fujitsu bringt neue Lizenzierungsoptionen (Logo: Fujitsu)

Der japanische Hightech-Riese Fujitsu hat für seine All-in-One Backup-Lösung Fujitsu Storage Eternus CS200c powered by Commvault neue Software-Lizenzierungsmöglichkeiten angekündigt. Diese sollen gewährleisten, dass die Lösung optimal auf die jeweiligen Anforderungen zugeschnitten ist – unabhängig davon, ob es sich um den Schutz von Daten aus kritischen Anwendungen, physischer oder Cloud-basierter Rechenzentren oder virtualisierter und hyperkonvergierter Infrastrukturen handelt, teilt Fujitsu mit.

MWC: Micron und Sandisk bringen Micro-SDs im Terabyte-Bereich

Micron kündigt wie Sandisk Terabyte-Micro-SDs an (Logo: Micron)

Der Platzbedarf für unsere digitalen Inhalte wird stets grösser. Ein Bedürfnis, dem die Hersteller von Speichermedien dementsprechend entgegen kommen wollen. Der nächste Schritt dazu sind die ersten Micro-SD-Speicherkarten, die nun am Mobile World Congress Premiere vorgestellt wurden. Zu den ersten Anbietern zählen Micron und die Western Digital-Tochter Sandisk. Die Sandisk-Karte soll eine Lesegeschwindigkeit von 160 MB/s erreichen, Micron gibt für sein Produkt 100 MB/s an. Mit 90 bzw. 95 MB/s liegen beide bei der Schreibgeschwindigkeit in etwa gleichauf.

Visana bringt mit Pure Storage ihre Speicherumgebung in Schuss

Logo: Visana

Der Schweizer Kranken- und Unfalversicherer Visana bringt mit einer All-Flash-Lösung von Pure Storage seine Speicherumgebung auf Vordermann. Mit dem Wechsel zu Flash Arrays komme man den Hochleistungsanforderungen nach, hohe IOPS von einzelnen virtuellen Maschinen mit einer konstant niedrigen Latenzzeit zu erzielen, heisst es in einem Communiqué dazu.

Eternus LT 140: Fujitsu will mit neuem Bandlaufwerk Ransomware aushebeln

Das Fujitsu Midrange-Tape-System Eternus LT 140

Fujitsu hat mit dem Eternus LT 140 ein neues Midrange-Bandlaufwerk lanciert, mit dem Ransomware und andere Malware ausgehebelt werden soll. Ds neue Tape-System soll das Anfertigen und das Management von Backups und die Datenarchivierung in Unternehmen deutlich vereinfachen, verspricht der japanische Elektronikriese. Wenn Ransomware die System- und Datenintegrität bedrohe, könnten Unternehmen die Offline-Daten zur Wiederherstellung nutzen, und die Geschäftskontinuität dadurch sichern, betont Fujitsu in einer Aussendung dazu.

Vorübergehende Flaute bei DRAM-Chips

Server in einem Rechenzentrum (Bild: Pixabay)

Die Nachfrage nach DRAM-Speicherchips für Server ist eingebrochen, was auch zu einem Preisverfall geführt hat, wie das taiwanesische Branchenportal "Digitimes" unter Berufung auf Marktbeobachter schreibt. Die geringere Nachfrage war bereits im späten Q3 2018 zu spüren. In Q4 setzte dann der Preisverfall ein. Das überraschte die Fachwelt, denn DRAMs galten als das einzige Segment, das bis ins Jahr 2019 preisstabil bleiben würde.

Phasenwechselmaterial schlägt Flash-Speicherchips um Welten

Forscher bei der Arbeit am Toftof-Flugzeitspektrometer (Foto: S. Mast, tum.de)

Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben zusammen mit Kollegen aus den USA neuartige Phasenwechselmaterialien entwickelt, die 1.000 Mal schneller und dabei erheblich langlebiger sein sollen als bisherige Flash-Speicherchips. Phasenwechselspeicher sichern Daten, indem sie den Aggregatszustand der einzelnen Bits zwischen flüssig, glasartig und kristallin ändern.

Vom Flash-Array in die Cloud: Pure Storage mit neuen Cloud Data Services

Logo: Pure Storage

Die All-Flash-Spezialistin Pure Storage mit Zentrale im kalifornischen Mountain View will mit neuen Cloud Data Services die Datenmobilität für Unternehmen erhöhen. Wo zuvor verschiedene Speicher-Silos bestanden haben, sollen die neuen Lösungen nun als eine Art Daten-Hub agieren, so das Unternehmen.