Metall-"Kartenstapel" als effizienter Datenspeicher

Schichten: Verschiebung erlaubt Datenspeichern (Foto: EElla Maru Studios)

Winzige Stapel atomdünner Metallschichten: Das sind womöglich die Datenspeicher der Zukunft. Denn ein Team unter Leitung der Stanford University hat gezeigt, dass eine geringe Verschiebung benachbarter Lagen in solch einem Stapel als Daten-Bit dienen kann. Dieses ist demnach mit sehr geringem Energieaufwand zu stellen und kann auch ausgelesen werden, ohne die Information zu verändern. Das könnte einen nichtflüchtigen Speicher ermöglichen, der viel stromsparender und kompakter ist als heute gängige Technologien wie Flash.

Die Post-Flash-Ära am Beispiel des Startups Weebit Nano

Halbleiter-Definition (Bild: zVg)

Das israelische Startup Weebit Nano wurde 2015 gegründet und hat derzeit an die 30 Mitarbeitende. Seine Führungsmannschaft rund um den CEO und Co-Founder Coby Hanoch, der vorher CEO von Packetlight war, besteht aus einer Reihe von IT-Veteranen wie zum Beispiel David Perlmutter oder Atiq Raza, die auf langjährige Karrieren in der Semiconductor- und Memory-Industrie in Unternehmen wie Intel, Mellanox, Micron, Nexgen oder Sandisk zurückblicken können.

Swissbit rüstet Kassen im Einzelhandel aus

Swissbit-Lösung TSE (Bild: zVg)

Die Swissbit mit Hauptsitz im schweizerischen Bronschhofen hat mit dem Rollout der zertifizierten TSE (Technische Sicherheitseinrichtung nach BSI TR-03153) im Einzelhandel begonnen. Neben einer Reihe von ITK-Lösungsanbietern hat jetzt auch Rewe Systems diese Lösung für die gesetzeskonforme Aufzeichnung von Kassendaten in Deutschland gemäss der dortigen Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) eingeführt.

HPE rüstet Speicherplattformen Primera und Nimble Storage auf

HPE Primera (Bild: zVg)

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat zahlreiche Neuerungen respektive Weiterentwicklungen für seine Speicher-Plattformen Primera und Nimble Storage angekündigt. Neu ist beispielsweise der selbstoptimierende Systembetrieb mit Hilfe von künstlicher Intelligenz in HPE Primera und Cross-Stack-Analyse mit HPE Infosight für Hyper-V.

Smarte Moleküle speichern binäre Daten

Smarte Moleküle im Rastertunnelmikroskop (Bild: KU Leuven, Kunal Mali)

Forscher der Lancaster University haben einen Weg gefunden, wie sich einzelne Moleküle als Speichermedium für binäre Informationen nutzen lassen. Im Labor haben sie smarte Moleküle eines organischen Salzes in eine Art Transistor verwandelt, der sich über kleine elektrische Impulse entweder auf hell oder dunkel schalten lässt - was dem klassischen Binärcode von 0 und 1 entspricht. Der Durchbruch könnte Speicherdichten ermöglichen, die 100 Mal höher sind als bei heute gängigen Festplatten.

Ownbackup & Salesforce: komfortable Nische auf Abruf

Bild: Ownbackup

Anwendungen in der Cloud besitzen viele Vorteile für Unternehmen: Anstelle einer kompletten IT-Infrastruktur im eigenen Haus oder ausgelagerter Teile bei einigen Providern befinden sich im Falle einer echten Cloud alle Komponenten bei einem Anbieter (oder im Fall einer Multi-Cloud-Konstruktion bei mehreren von ihnen). Die komplette IT ist dann ausgelagert – mit allen Konsequenzen.

Lightbit Labs: Digitale Transformation in den Zeiten von Corona

Bild: Lightbits Lab

Manchmal könnte man denken, dass so manches Unternehmen nur auf eine globale Krise wie die von Covid-19 gewartet hat, um seine existierenden Angebote noch intensiver als die am besten geeignete Lösung anpreisen zu können. Lightbit Labs aus Israel stellt in dieser Hinsicht keine Ausnahme dar.

Schallwellen auf Chips werden langlebiger

Chip: Dieser kommt künftig ohne Elektronen aus (Foto: ColiN00B, pixabay.com)

Forschern der University of Sydney und des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts (MPL) ist es gelungen, Schallwellen - sogenannte Phononen - in Mikrochips langlebiger zu machen. Damit wird es realistischer, solche Phononen als Datenspeicher für optische Systeme zu nutzen. Die Arbeit nährt also die Hoffnung auf künftige IT-Systeme, deren Mikrochips ohne Elektronen auskommen und daher nicht überhitzen und überdies energiesparend sind.

Dell lanciert mit EMC Powerstore neue Midrange-Speicherplattform

Bild: Dell

Mit EMC Powerstore hat der US-IT-Riese Dell Technologies eine neue Midrange-Storage-Plattform lanciert. Gemäss den Angaben verfügt das System über ein datenzentrisches Design, smarte Automatisierung und eine flexible Architektur. Die Lösung soll Unternehmen ein Daten-Management unabhängig von der Struktur der Daten und dem Speicherort ermöglichen und den IT-Betrieb vereinfachen, versprechen die Texaner.

Seiten

Storage abonnieren