ChatGPT spült immer mehr Geld in die Kassen von ApenAI

Hauptsitz von OpenAI im Pioneer Building San Francisco (© HaeB/ CC BY-SA 4.0)

Die zunehmende Beliebtheit von ChatGPT lässt den Umsatz von OpenAI förmlich in die Höhe schiessen. Wie der Branchendienst "The Information" auf das Gesamtjahr 2024 hochgerechnet hat, werde sich der Umsatz des Entwicklers künstlicher Intelligenz (KI), an dem Microsoft eine Milliardenbeteiligung hält, in diesem Jahr im Vergleich zu 2023 auf 3,4 Milliarden Dollar verdoppeln.

General Motors injiziert Robotaxi-Tochter Cruise eine 850-Millionen-Dollar-Geldspritze

Bild: Cruise, © dilu/CC BY-SA 4.0

Der US-amerikanische Autoriese General Motors (GM) mit Zentrale in Detroit buttert 850 Millionen Dollar an Finanzhilfe in seine Robotaxi-Tochter Cruise. Damit gewinne der Konzern Zeit, um die strategischen Überlegungen zur Zukunft von Cruise abzuschliessen, tat GM-Manager Paul Jacobson im Rahmen eines Auftritss bei einer Konferenz-Auftritt kund.

Bei Samsung wird erstmals in der Unternehmensgeschichte gestreikt

Logobild: Samsung

Beim südkoreanischen Elektronikriesen Samsung ist es zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte zu einem Streik gekommen. Gemäss den Aussagen von Son Woo Mok, dem Vorsitzenden der Unternehmensgewerkschaft, hätten die Streikteilnehmer heute kollektiv bezahlten Urlaub genommen. Es werde davon ausgegangen, dass sich viele Beschäftigte daran beteiligen würden. Zwar könne er keine genaue Zahl nennen, aber der Anwesenheit am Arbeitsplatz nach zu schliessen, gebe es einen grossen Unterschied zu einem normalen Tag, so Son Woo Mok.

Nvidia knackt Börsenwert von drei Billionen Dollar

Nvidia-Zentrale (© Clubic.com)

Der US-amerikanische Chipkonzern Nvidia mit Zentrale im kalifornischen Santa Clara profitiert nach wie vor massiv vom Boom der künstlichen Intelligenz (KI) und knackt nun den Börsenwert von drei Billionen Dollar (2,8 Billionen Euro). Ein Kursplus von über fünf Prozent auf 1.224,40 Dollar gab gestern den Ausschlag für den Höhenflug. Damit überflügelte Nvidia knapp Apple und ist jetzt börsenwertmässig die Nummer zwei hinter Microsoft.

Cloud-Anbieterin AWS plant acht Milliarden Euro schweres Investment in Brandenburg

Logobild:Shutterstock

Amazons Cloud-Abteilung Amazon Web Services (AWS) plant ein langfristiges Milliarden-Investment für den Aufbau von IT-Infrastruktur in Brandenburg. AWS offeriert grossen und kleinen Unternehmen Rechenleistung und Speicherdienste im Netz. Bis 2040 werde der Dienstleister etwa 7,8 Milliarden Euro in die deutsche Region einer "AWS European Sovereign Cloud", also einer unabhängigen Cloud in Europa, in Brandenburg hineinbuttern, heisst es seitens der Tochter des Online-Versandhändlers Amazon. Gestartet werden sollen die Investitonen bis zum Jahresende 2025.

BT verschärft Sparkurs

Logobild: BT

Allison Kirkby, die neue Chefin des britischen Telekomkonzerns BT Group, verschärft den Sparkurs des Unternehmens. Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2029 sollen jährlich drei Milliarden britische Pfund an Bruttokosten vermieden werden, wie BT am Headquarter in London bekannt gegeben hat. Bereits seit 2020 läuft bei der Beteiligung der Deutschen Telekom ein Kostensparprogramm. Allerdings sei dieses nun ein Jahr früher als geplant abgeschlossen worden. Im Mai des letzten Jahres hatte die BT Group auch einen massiven Stellenabbau kommuniziert.

Microsoft plant Milliarden-Investition in Frankreich

Investiert massiv in Frankreich: Microsoft (Bild: Kapi)

Der US-amerikanische Softwaregigant Microsoft plant ein Milliarden-Investment in Frankreich. Konkret will der Konzern aus Redmond vier Milliarden Euro in die Weiterentwicklung von Cloud-Technologie und Künstlicher Intelligenz (KI) an den Standorten Paris und Marseille einfliessen lassem sowie in den Aufbau einer neuen Niederlassung in Mulhouse an der deutsch-französischen Grenze. Dies gab der Élysée-Palast in Paris bekannt.

T-Mobile US will Teile von U.S. Cellular übernehmen

Verhandelt mit U.S. Celular: T-Mobile US (Bildquelle: T-Mobile US)

Die US-Tochter der Deutschen Telekom, T-Mobile US, steht offenbar in Verhandlungen über einen Teilkauf des US-amerikanischen Mobilfunkunternehmens U.S. Cellular. Laut einem Bericht des "Wall Street Journals" (WSJ), der sich auf Informationen von Insiderkreisen stützt, könnte noch im Verlauf dieses Monats eine Einigung über einen Teilkauf erfolgen.

China löst USA nicht als Technologieführer ab

Kampf um globale Technologieführerschaft: USA können Spitzenplatz behaupten (Bild: ChatGPT/Dall-E)

China löst die Vereinigten Staaten trotz aller Bemühungen und milliardenschwerer Subventionen für neue Patentanmeldungen nicht als globaler Technologieführer ab. Zudem ist China stärker von Technologien aus anderen Regionen abhängig, zeigt eine Analyse des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), der Universität Frankfurt und der IÉSEG School of Management Paris.

Seiten

Wirtschaft abonnieren