GGA Maur kann leicht zulegen

Zentrale der GGA Maur in Binz (Bild: zVg)

Das Kommunikationsunternehmen GGA Maur mit Zentrale in Binz konnte im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 1.5 Prozent auf 24 Millionen Franken steigern. Die in dem von der Pandemie gezeichneten Jahr umgesetzten Projekte und Investitionen hätten aber dazu geführt, dass die Firma ein leicht negatives Resultat verbuchen müsse. Dennoch sei das Unternehmen auf Kurs, wie Geschäftsführer Andreas Lindner betont.

Deutsche Netzbetreiber setzen beim 5G-Kernnetz auf Ericsson

Symbolbild: iStock

Chinesischen ICT-Anbietern wie Huawei oder ZTE bleibt beim Bau von 5G-Rechenzentren für die Datenübertragung in Deutschland offenbar nur die Zuschauerrolle. Vodafone beispielsweise machte heute publik, einen Vertrag für das sogenannte Kernnetz mit dem schwedischen Konzern Ericsson besiegelt zu haben. Die Laufzeit betrage fünf Jahre. Die anderen beiden deutschen Netzbetreiber Telefónica Deutschland und die Deutsche Telekom setzen ebenfalls nicht auf Huawei.

About You mit gutem Debut am Börsenparkett

Darf mit IPO zufrieden sein: About You (Bild: About You)

Der Online-Modehändler About You mit Hauptsitz in Hamburg hat einen erfolgreichen Start an der Börse hingelegt. Der Aktienkurs beendete am Mittwoch den ersten Handelstag mit 25,49 Euro und somit deutlich über dem Ausgabepreis von 23 Euro. Insgesamt wurden gemäss Mitteilung gut 36 Millionen Papiere einschliesslich Mehrzuteilung angeboten.

Entwickler von autonomen Fahrzeugen füllen die Kriegskassen mit Investorengeldern

Symbolbild: Fotolia/BHT2000

Die grossen Entwickler von autonomen Fahrzeugen rüsten sich mit frischen Investorengeldern in Milliardenhöe für den Kampf um den Strassenverkehr der Zukunft. Robotaxi-Spezialist Cruise zum Beispiel erhält einen Milliardenkredit von der Konzernmutter General Motors, während die Google-Schwesterfirma Waymo 2,5 Milliarden Dollar von diversen Investoren an Land ziehen kann.

Amazon ermöglicht kassenloses Einkaufen neu auch in Geschäften in Supermarktgrösse

Hier noch die kleinere Variante: Amazon Fresh Store in London (© Roger Green/ CC BY-SA 4.0)

Der US-amerikanische Online-Versandhandelsriese Amazon setzt seine Technik zum kassenlosen Einkaufen erstmals auf der Fläche eines vollwertigen Supermarkts ein. Das nun vorgestellte neue Lebensmittel-Geschäft in Seattle ist gut 2300 Quadratmeter gross. Die ersten Läden mit der Technologie unter der Marke "Amazon Go" hatten zunächst eine Fläche von lediglich gut 110 Quadratmetern. Anfang vergangenen Jahres eröffnete Amazon ein erstes Geschäft, das in etwa halb so gross wie ein durchschnittlicher Supermarkt war.

Daimler schickt wegen Chipmangel erneut Tausende Mitarbeitende in Kurzarbeit

Daimler reagiert auf den Chipmangel mit Kurzarbeit (Bild. Konzernzentrale in Stuttgart)

Aufgrund dere weltweiten Lieferengpässe von wichtigen elektronischen Bauteilen hat der Autokonzern Daimler diese Woche erneut Tausende Mitarbeiter an zwei deutschen Standorten in die Kurzarbeit geschickt. Betroffen seien Beschäftigte der Mercedes-Werke in Rastatt und Bremen, wie die Konzernzentrale bestätigte. Genau Zahlen gab Daimler aber nicht bekannt.

Neue Kategorie von Einkäufern erobert grösseren Anteil am IT-Markt

Symbolbild: TG

Bis 2024 werden 80 Prozent der Technologieprodukte und -services von Personen entwickelt werden, die keine Technologieexperten sind. Dieser Trend werden von einer neuen Käuferkategorie ausserhalb der traditionellen IT-Organisation angetrieben, die einen grösseren Anteil des gesamten IT-Marktes einnimmt, wie die Experten des Research- und Beratungsunternehmens Gartner herausgefunden haben.

Armis will Aktivitäten im DACH-Raum verstärken

Alexander Bünning, Regional Director DACH von Armis (Bild: zVg)

Die von israelischen IT-Security-Experten gegründete Armis mit Hauptsitz im kalifornischen Palo Alto, die eine agentenlose Plattform für Gerätesicherheit entwickelt hat, will ihre Aktivitäten im deutschsprachigen Raum ausweiten. Laut Alexander Bünning, Regional Director DACH von Armis, sollen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz der Vertrieb und damit das Partnernetzwerk sowie das Wachstum über Neukunden in der Region weiter vorangetrieben werden.

Chinesische Uber-Konkurrentin Didi will an USA-Börse

Didi beantragt Börsengang in den USA (Bild: Didi)

Die chinesische Online-Fahrdienst-Vermittlerin Didi Chuxing mit Zentrale in Peking bereitet einen Börsengang in den USA vor. Die Uber-Konkurrentin reichte einen entsprechenden Antrag bei der US-Börsenaufsicht SEC ein. Aus den Unterlagen sind allerdings noch nicht der konkrete Zeitplan und die angestrebten Emissionserlöse ersichtlich.

Hackerangriff: JBS zahlte elf Millionen Dollar Lösegeld in Bitcoin

Der brasilianische Fleischkonzern JBS zahlte ein Millionenlösegeld an Hacker (Symbolbild: Colin/ CC BY-SA 3.0)

Der brasilianische Fleischkonzern JBS hat in Folge des Hacker-Angriffs, der vergangene Woche die Produktion in Nordamerika und Australien lahmlegte, über seine Tochterfirma in den Vereinigten Staaten rund 11 Millionen Dollar in Bitcoin an die Cyberkriminellen gezahlt. "Es war eine sehr schwierige Entscheidung für unser Unternehmen und mich persönlich", erklärte dazu Andre Nogueira, der Chef von JBS USA, in einer Aussendung.

Seiten

Wirtschaft abonnieren