Dell schreibt wieder Gewinne

Logo: Dell

Der texanische Computerhersteller Dell ist im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Nach dem der IT-Konzern mit Zentrale in Round Rock im selben Vorjahresquartal noch einen Verlust von 299 Millionen Dollar einfuhr, steht nun unter dem Strich ein Plus von 408 Millionen Dollar zu Buche. Dell hat zudem angekündigt, in den kommenden 24 Monaten Aktien im Wert von bis zu einer Milliarde Dollar zurückzukaufen.

Coronavirus verhagelt auch Paypals Umsatzerwartung

Paypal rechnet wegen dem Corona-Virus auch mit weniger Umsatz (Bild: Paypal)

Der US-Online-Bezahldienst Paypal rechnet wegen des Virusausbruchs mit Umsatzeinbussen im ersten Quartal. Paypal teilte mit, dass die derzeit negativen Auswirkungen von Covid-19 auf das Umsatzwachstum von Paypal im ersten Quartal sich in etwa auf einen Prozentpunkt belaufen. Daher dürfte der Umsatz am unteren Ende der prognostizierten Spanne von 4,78 bis 4,84 Mrd. Dollar liegen.

Huawei lanciert 200-Mio.-Euro-Investition in Frankreich

Huawei will eine Fabrik in Frankreich errichten (Bild: Huawei)

Der chinesische Mobilfunk-Ausrüster Huawei will seine erste Fabrik ausserhalb Chinas in Frankreich bauen. Huawei wolle in einem ersten Schritt 200 Mio. Euro in das geplante Werk investieren, in dem zunächst 500 Mitarbeiter Basisstationen für Mobilfunknetze produzieren sollen, kündigte Verwaltungsratschef Liang Hua am Donnerstag auf einer Pressekonferenz an. Von diesem Standort aus würde Huawei den gesamten europäischen Markt bedienen, nicht nur den französischen.

Kudelski sieht weiterhin rot

Kudelski-Sitz in Cheseaux sur Lausanne (Bild: Kudelski)

Die börsennotierte Kudelski Group mit Zentrale in Cheseaux-sur-Lausanne meldet für das abgelaufene Geschäftsjahr 2019 einen Umsatzrückgang im Vergleich zum Jahr davor um 90 Millionen Dollar auf 827 Millionen Dollar. Der Verlust der Gruppe kletterte auf 38,6 Millionen US-Dollar nach zuvor gut 20 Millionen Dollar. Im Fehlbetrag enthalten seien nach wie vor sehr hohe Einmalkosten, die man für die Restrukturierung des Geschäfts aufgewendet habe, begründet Kudelski die neuerlichen roten Zahlen.

Also legt beim Gewinn zweistellig zu

Sitz der Also Holding in Emmen (Bild: zVg)

Der börsennotierte ICT-Grosshandels- und Logistikkonzern Also mit Holdingsitz im innerschweizerischen Emma konnte seinen Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr von 9,2 auf 10,7 Milliarden Euro steigern. Dies entspricht einem Plus von 16.5 Prozent gegenüber dem Jahr davor. 52 Prozent dieser Zunahme seien durch organisches Wachstum erreicht worden, teilt die Holding mit.

UPC-Flop drückt auf Sunrise-Gewinn

Bild: Kapi

Infolge des Abbruchs der UPC-Akquisition sank bei Sunrise, der Nummer Zwei am hiesigen Telekommarkt, der Nettogewinn im Geschäftsjahr 2019 auf 59 Millionen Schweizer Franken. Im Jahr davor betrug er noch 107 Millionen Franken. Denn für den gescheiterten Deal musste der Konzern im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres einmalig 84 Millionen Franken abbuchen.

Aixtron gibt sich verhalten optimistisch

Aixtron-Zentrale im deutschen Herzogenrath (Bild: Aixtron)

Die auf den Bau von Anlagen für die Halbleiterindustrie ausgerichtete Aixtron mit Zentrale im deutschen Herzogenrath meldet für das vergangene Jahr einen Umsatzrückgang im Vergleich zum Jahr davor um drei Prozent auf 260 Millionen Euro. Damit ist das Minus grösser als ursprünglich erwartet. Der Gewinn sackte im selben Zeitraum von knapp 46 Millionen Euro auf nunmehr 32,5 Millionen Euro ab. Hier waren die Analystenschätzungen allerdings noch niedriger ausgefallen. Bei den Auftragseingängen gab es einen Einbruch von fast einem Viertel auf 232 Millionen Euro.

Umsatzwarnung bei Microsoft wegen Coronavirus

Windows: Microsoft gibt Spartenwarnung aus (Bild: Microsoft)

Wegen des Coronavirus hat der Softwarekonzern Microsoft eine Umsatzwarnung für seine Windows-Sparte "More personal computing" ausgegeben. Das Unternehmen gehe nicht mehr davon aus, die Prognose für die Spartenerlöse im dritten Quartal zu erreichen, teilte der US-Technologieriese gestern (Ortszeit) nach Börsenschluss mit. Grund sei, dass die Lieferketten langsamer als erwartet zum Normalbetrieb zurückkehrten.

Hohe Investitionen drücken Klarna in die Verlustzone

Niederlassung von Klarna im hessischen Linden (Bild: Wikipedia/ Cherubino/ CC)

Das beschleunigte Wachstum hat den lange profitablen Bezahldienst Klarna 2019 in die roten Zahlen gebracht. Die Firma aus Stockholm verbuchte im Vorjahr einen Verlust von 902,3 Millionen schwedischen Kronen (90,5 Mio. Franken). Klarna hatte im vergangenen Jahr unter anderem in einen neuen Entwicklungsstandort in Berlin für mehr als 500 Mitarbeiter sowie den Ausbau des US-Geschäfts investiert.

Apple und Samsung dominierten Top Ten 2019 bei Smartphones

Das iPhone XR war das meistverkaufte Handy im letzten Jahr (Bild: Apple)

Das iPhone XR ist das Smartphone, das 2019 am öftesten verkauft wurde: Zu diesem Schluss kommt die Marktforschungsfirma Omdia in ihrem "Smartphone Model Market Tracker Report". Das XR wurde im September 2018 von Apple vorgestellt und 2019 46,3 Millionen Mal verkauft. Auf Platz zwei folgt mit dem iPhone 11 ein weiteres Apple-Modell. Dieses sei demnach 37,3 Millionen Mal verkauft worden, also neun Millionen Mal weniger.

Seiten

Wirtschaft abonnieren