Starinvestor Warren Buffett kauft milliardenschweres Aktienpaket von HP

Warren Buffet überrascht wieder einmal (Bild: Mark Hirschey/CC BY-SA 3.0)

Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett steigt mit seiner Beteiligungsgesellschaft in grossem Stil beim kalifornischen Computer-Riesen HP Inc ein. Im Rahmen der Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht hat die Berkshire Hathaway nämlich bekannt gegeben, in mehreren Transaktionen rund 121 Millionen Aktien von HP gekauft zu haben. Zum zuletzten Kurswert ist das Paket rund 4,2 Milliarden Dollar (3,9 Mrd Euro) schwer und macht Buffetts Konglomerat mit einem Anteil von etwa elf Prozent zum grössten Einzelaktionär des Computer- und Drucker-Herstellers.

Asmallworld sichert sich zehn Prozent an der Global Hotel Alliance

Beteiligt sich an der Global Hotel Alliance: Asmallworld (Bild:zVg)

Das soziale Netzwerk für für Betuchte, Asmallworld, hat sich 10 Prozent an der "Global Hotel Alliance" (GHA) gesichert. Die 2004 von Erik und Luise Wachtmeister in der Schweiz gegründete Plattform erhofft sich durch diese strategische Beteiligung an der Allianz unabhängiger Hotelketten neue Ertragsquellen und den Zugang zu mehr als 750 Hotels und über 20 Millionen Kunden, wie es in einer Aussendung dazu heisst.

Chip-Mangel beschert Mercedes Absatz-Einbruch

Bild: Kapi

Die weiterhin prekäre Situation am Chip-Markt hat Mercedes-Benz im ersten Quartal des neuen Jahres einen Absatz-Einbruch beschert. Konkret lieferte Mercedes von Januar bis März 501'600 PKWs aus, ein Minus von 15 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresquartal. Die Marktbedingungen seien wegen der Engpässe bei Halbleitern weiterhin herausfordernd, so der Konzern.

Zahlreiche Softwareentwickler der Deutschen Telekom in Russland haben das Land verlassen

Logobild: Deutsche Telekom

Der Deutschen Telekom zufolge haben zahlreiche russische Software-Entwickler mittlerweile das Land verlassen und arbeiten von anderen Ländern aus weiter für den deutschen Telekommunikationsriesen, der seine Zentrale in Bonn unterhält. Im Rahmen der heute tagenden Hauptversammlung des Konzerns betonte Telekom-Chef Tim Höttges, die Telekom habe zwar kein Geschäft in Russland gehabt, dort aber rund 2000 Software-Entwickler beschäftigt.

Amazon verpasst US-Mitarbeitern Maulkorb

Amazon-Mitarbeiterin: Kommunikation per App, aber ohne bestimmte Wörter (Foto: amazon.com)

Kommunikation in der Amazon-Belegschaft gerne per App, aber dann bitte ohne die englischsprachigen Wörter "Gewerkschaft", "Gehaltserhöhung", "ungerecht" oder auch "Sklavenarbeit". Wie das Investigativportal "The Intercept" unter Berufung auf interne Dokumente des E-Commerce-Giganten berichtet, sollen die Begriffe in einer noch für April in den USA geplanten Social-Media-App, eine Art internes Belegschaftsnetzwerk, automatisch gesperrt werden.

Starke Nachfrage nach RZ-Chips beschert Samsung Gewinnsprung

Erwartet weiteren Gewinn-Sprung: Samsung (Bild: Kote Puerto auf Unsplash.com)

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung profitiert nach wie vor von einer starken Nachfrage nach Chips für Rechenzentren. Im Vorcast auf das Ergebnis für das erste Quartal 2022 geht die weltweite Nummer Eins bei Speicherchips, Smartphones und Fernsehern im Vergleich zur Vorjahresperiode von einem Anstieg des operativen Gewinns um 53 Prozent aus. Der Gewinn aus den Kerngeschäften werde sich voraussichtlich auf 14,1 Billionen Won (etwa 10,8 Milliarden Schweizer Franken) belaufen, lässt Samsung wissen.

Amazon will Belegschaft in Deutschland um 6'000 neue Mitarbeitende aufstocken

Der Online-Versandhandelsriese Amazon will in diesem Jahr seine Belegschaft in Deutschland um mehr als 6.000 neue Mitarbeitenden aufstocken. Bis zum Jahresende soll die Zahl der Beschäftigten des US-amerikanischen Internet-Giganten in dem Land auf 36.000 steigen, wie es in einer Aussendung der deutschen Tochtergesellschaft des Konzerns heisst.

Apple plant iPhones und iPads im Abo-Modell

IPhone 13 Pro (Bild: Apple)

Der IT-Gigant Apple plant offenbar eine neue Art des Hardwareverkaufs. Neben dem klassischen Verkauf will der Konzern gemäss einem Bloomberg-Bericht iPhones und iPads künftig auch im Abo anbieten und sie damit also verleihen. Die Kunden sollen eine monatliche Gebühr ähnlich wie bei einem iCloud-Abonnement zahlen, um ein Gerät nutzen zu dürfen.

AMS Osram verkauft Lichtlösungssparte für Automotive

Sitz von AMS im steirischen Premstätten (Bild:AMS)

Als Teil seines Umstrukturierungskonzeptes trennt sich der Technologiekonzern AMS Osram von seiner Sparte Automotive Lighting Systems (AMLS), die auf Lichtlösungen für die Autoindustrie spezialisiert ist. Gekauft wird diese vom französischen Autozulieferer Plastic Omnium, der dafür 65 Millionen Euro auf den Tisch blättert. Der Deal soll im dritten Quartal in trockenen Tüchern sein.

Bechtle trotz globaler Lieferengpässe mit Rekordjahr

Bechtle-Zentrale in Neckarsulm (Bild: Bechtle/Kohler)

Bechtle verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz der weltweiten Lieferengpässe gemäss Mitteilung ein weiteres Rekordjahr. Konkret kletterte der Umsatz im Vergleich zum Jahr davor um 5,1 Prozent auf nunmehr 5,3 Milliarden Euro. Beim Vorsteuerergebnis (EBT) konnte Bechtle um 18,4 Prozent auf 320,5 Millionen Euro zulegen. Die EBT-Marge verbesserte sich damit von 5,4 Prozent auf 6,0 Prozent. Zum 31. Dezember 2021 waren 12.880 Mitarbeitende bei Bechtle beschäftigt, das sind um 700 Menschen als 2020.

Seiten

Wirtschaft abonnieren