Deutsches Kartellamt nimmt Amazon-Praktiken unter die Lupe

Amazon gerät ins Visier des deutschen Bundeskartellamts (Logo: Amazon)

Das deutsche Bundeskartellamt geht einem Zeitungsbericht zufolge dem Vorwurf nach, dass Amazon während der Corona-Pandemie eine marktbeherrschende Stellung missbraucht hat. Laut Amtspräsident Andreas Mundt würde derzeit untersucht, ob und wie Amazon die Preissetzung der Händler auf dem Marketplace beeinflusst habe. Während der ersten Monate der Corona-Pandemie habe es Beschwerden darüber gegeben, dass Amazon Händler wegen angeblich überhöhter Preise gesperrt habe.

Baidu mit schwachem Ausblick

Bild: ict

Das chinesische Google-Pendant Baidu enttäuscht mit seiner Prognose für das dritte Quartal. Das Unternehmen buchstabierte seinen Geschäftsausblick zurück und rechnet nunmehr für den Betrachtungszeitraum mit einem Umsatz zwischen 26,3 und 28,7 Milliarden Yuan (umgerechnet 3,79 bis 4,13 Milliarden Dollar).

Deutsche Telekom bläst in den USA zum Angriff auf Marktführer Verizon

Deutsche Telekom macht in den USA Jagd auf Verizon (Bild: DT)

Nach der Fusion ihrer US-Tochter mit dem Konkurrenten Sprint macht die Deutsche Telekom nun Jagd auf US-Marktführer Verizon. Im zweiten Quartal überholte die US-Tochter T-Mobile US mit fast 100 Millionen Kunden schon einmal den Branchenzweiten AT&T, der vor Jahren noch das US-Geschäft des deutschen DAX-Konzerns kaufen wollte.

Swisscom im ersten Halbjahr mit nur leichten Umsatz- und Gewinneinbussen

Foto: Karlheinz Pichler

Der Schweizer Telekomriese Swisscom ist bislang relativ glimpflich durch die Coronakrise gekommen. Der Rückgang bei Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr 2020 hält sich im Vergleich zum Vorjahr in Grenzen. Konkret fuhr die Nummer Eins am Schweizer Telekom-Markt im ersten Halbjahr einen Umsatz von 5,44 Milliarden Franken ein, was einem Minus von 3,9 Prozent im Vergleich zu 2019 entspricht. Der operative Gewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (Ebitda) sank in diesem Zeitraum um 1,4 Prozent auf 2,21 Milliarden Franken.

Ascom im ersten Halbjahr in den roten Zahlen

Bild: Archiv

Der Schweizer Technologiekonzern Ascom bestätigt die Mitte vorgelegten vorläufigen Zahlen für das erste Halbjahr 2020. Demnach verbuchte das Unternehmen im ersten Semester einen Verlust in Höhe von 0,3 Millionen Franken. Zum Vergleich: Im Vorjahr hatte Ascom noch einen Gewinn von 6,5 Millionen eingefahren. Allerdings hätte ohne den Erlös aus dem Verkauf des Technologieparks Teningen von 8,3 Millionen im ersten Halbjahr 2019 ein noch höherer Verlust resultiert als jetzt.

Lyft mit deutlichem Umsatzeinbruch

Logo: Lyft

Der US-amerikanische Online-Fahrdienstvermittler und Uber-Konkurrent Lyft muss für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres im Vergleich zur Vorjahresperiode einen Umsatzeinbruch um 61 Prozent auf nunmehr 339,3 Millionen Dollar zur Kenntnis nehmen. Auch die Anzahl der aktiven Fahrer ging im Vorjahresvergleich um 60 Prozent zurück.

Delivery Hero könnte Dax-Börsenplatz von Wirecard übernehmen

Hat ihr Regelwerk überarbeitet: Deutsche Börse (Bild: Pixabay/ Geralt)

Aufgrund der Insolvenz des Dax-Mitglieds Wirecard hat die Deutsche Börse ihr Regelwerk überarbeitet. Die neuen Regeln sehen vor, insolvente Unternehmen nun mit einer Frist von zwei Handelstagen aus den Dax-Auswahlindizes (Dax, MDax, SDax und TecDax) zu nehmen. Dies gab die Deutsche Börse bekannt. Die von der Index-Tochter Stoxx Ltd. beschlossene Regeländerung trete zum Donnerstag, 19. August, in Kraft.

Ericsson punktet im 5G-Geschäft

Ericsson bringt sich immer stärker in 5G-Position (Logo: Ericsson)

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson bringt sich immer stärker hinter dem umstrittenen 5G-Weltmarktführer Huawei in Position. Mit dem Abschluss des 100. kommerziellen 5G-Vertrages mit einem Mobilfunknetzbetreiber habe man einen bedeutenden Meilenstein erreicht, sagte Ericsson-Chef Börje Ekholm in Stockholm. Ericsson versucht seit Monaten den Beweis anzutreten, dass man mit Huawei mithalten kann.

Seiten

Wirtschaft abonnieren