Wirtschaft

Lenovo verdoppelt Quartalsgewinn

Lenovo kann den Gewinn verdoppeln (Bild: Archiv)

Der weltgrösste PC-Hersteller Lenovo hat den Gewinn im ersten Quartal seines von April bis Ende März laufenden Geschäftsjahres mehr als verdoppelt. Wie der chinesisch-amerikanische Konzern am Donnerstag mitteilte, kletterte der Gewinn per Ende Juni auf 162 Millionen Dollar (158 Mio. Franken). Der Umsatz zog auf 12,5 Milliarden Dollar an.

Swisscom mit leichtem Minus bei Umsatz und Gewinn

Swisscom mit weniger Umsatz und Gewinn (Foto: Karlheinz Pichler)

In der ersten Jahreshälfte erwirtschaftete Swisscom im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Umsatz und Gewinn. Konkret beträgt der Umsatz in der Berichtsperiode 5,66 Milliarden Franken, was einem Minus von 2,4 Prozent entspricht. Damit bleibt der Telekomriese unter den Erwartungen der Analysten, die von 5,73 Milliarden Franken Umsatz ausgingen. Für die Konzernleitung hingegen ist es ein "ansprechendes Ergebnis".

Cancom legt deutlich zu und erhöht Prognose

Die Cancom-Zentrale in München (Bild: zVg)

Beim süddeutschen IT-Systemhaus Cancom mit Zentrale in München stieg im zweiten Quartal des laufenden Fiskaljahres der Umsatz im Segment Cloud Solutions im Vergleich zur Vorjahresperiode um 22,2 Prozent auf 70 Mio. Euro. Gleich um 44,5 Prozent auf rund 351,9 Mio. Euro legte die Kernsparte IT Solutions zu. Das Unternehmen erhöhte daher den Ausblick auf das Gesamtjahr.

Zooplus im Minus

Schreibt erneut Verluste: Online-Plattform für Tierbedarf Zooplus (Logo: Zooplus)

Der deutsche Online-Tierbedarfshändler Zooplus hat im ersten Halbjahr erneut rote Zahlen eingefahren: Nach einem Minus von 6,6 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum bezifferte sich der Verlust aufgrund hoher Abschreibungen diesmal auf 7,1 Mio. Euro, wie das SDax-Unternehmen in München mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) betrug im ersten Halbjahr immerhin 4,5 Mio. Euro, nachdem im Vorjahr noch ein Minus von 5 Mio. Euro zu Buche gestanden hatte.

Neue Online-Spiele bescheren Tenscent Gewinnsprung

Tencent mit 35 Prozent mehr Gewinn (Logo: Tencent)

Eine starke Nachfrage nach Online-Spielen hat dem chinesischen Internetgiganten Tencent im zweiten Quartal einen Gewinnsprung um 35 Prozent auf 24,14 Mrd. Yuan (3,35 Mrd. Franken) beschert. Der Umsatz stieg von April bis Juni um 21 Prozent auf 88,8 Mrd. Yuan, teilte Tencent mit. Titel wie "Honour of Kings", "Perfect World Mobile" oder "Peacekeeper Elite" trieben die Umsätze in der Sparte Smartphone-Spiele um 26 Prozent auf 22,2 Mrd. Yuan.

Übernahmeverhandlungen zwischen AMS und Osram auf gutem Weg

AMS will Osram übernehmen (Bild: zVg)

Offenbar auf gutem Wege befinden sich die Übernahmeverhandlungen zwischen dem Münchner Lichtkonzern Osram und dem österreichischen Halbleiterproduzenten AMS. Der an der Six Swiss Exchange notierte Chiphersteller aus Premstätten bei Graz spricht diesbezüglich von "guten Fortschritten", Osram in einer separaten Mitteilung von "konstruktiven Gesprächen".

Spie und Hint besiegeln strategische E-Healthcare-Partnerschaft

Spies ICS und Hint gehen strategische Partnerschaft im E-Healthbereich ein (Symbolbild: Unsplash/ Rawpixel)

Die ICT-Dienstleisterin Spie ICS, eine Tochtergesellschaft der Spie, hat eine strategische Healthcare-Partnerschaft mit der in Lenzburg domizilierten Hint unterzeichnet, die mit ihren ICT-Diensten auf das Gesundheitswesen fokussiert ist. Ziel sei es, das Lösungsportfolio gegenseitig abzurunden und dieses anhand von Erkenntnissen aus der Zusammenarbeit laufend weiterzuentwickeln, heisst es.

Ascom buchstabiert Ziele zurück

Ascom enttäuscht beim Ausblick (Bild: Archiv)

Nach einem enttäuschenden Halbjahresergebnis buchstabiert der Schweizer Technologiekonzern Ascom mit Zentrale in Baar seine Ziele für das laufende Jahr zurück. Für das zweite Semester geht das Unternehmen zwar von einer im Vergleich zum ersten Halbjahr besseren Entwicklung aus, doch aus heutiger Sicht würden die kommunizierten Ziele 2019 nicht erreicht, heisst es. Konkret erwartet die Gruppe im "Base Case" einen Umsatz von rund 300 Millionen Franken mit einer hohen einstelligen Ebitda-Marge.

Xing wächst vor allem im Bereich der Unternehmenskunden

Xing profitiert von der Suche nach Fachkräften (Bild: Archiv)

Das Karrierenetzwerk New Work, das früher Xing hiess und seine Zentrale in Hamburg unterhält, wächst im Firmenkundenbereich weiterhin stark. Das Unternehmen profitierte in der ersten Hälfte des laufenden Jahres vor allem vom Fachkräftemangel, wegen dem viele Firmen Unterstützung bei Portalen wie Xing suchen.

Microsoft ist das wertvollste Unternehmen der Welt

Microsoft überholt Apple als wertvollstes Unternehmen der Welt (Foto: Karlheinz Pichler)

In den vergangenen sieben Jahren hat stets Apple das von PWC (Pricewaterhousecoopers) erstellte Ranking der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt angeführt. Nun ist es aber zu einer Wachablöse gekommten: Microsoft hat die iPhone-Erfinderin auf Platz zwei verdrängt und die Spitze erobert. Mit Amazon und Alphabet folgen auf den Rängen drei und vier weitere IT-Konzerne.