United-Internet-CEO strebt Aktienmehrheit an

United Internet Zentrale in Montabaur (Bild: zVg)

United-Internet-Chef Ralph Dommermuth will seinen Anteil an dem Internetkonzern auf etwas mehr als die Hälfte aufstocken. Dommermuth prüft, ob er über eine existierende oder neu zu gründende von ihm beherrschte Gesellschaft ein freiwilliges Erwerbsangebot für 17 Millionen United-Internet-Aktien zu 35 Euro das Stück abgibt. Der von ihm kontrollierte Anteil würde damit auf etwa 51 Prozent steigen, teilte das im M-Dax notierte Unternehmen in Montabaur mit.

Scout24 plant Aktienrückkauf von bis zu 200 Millionen Euro

Scout24-Sitz in München (Bild: Vangore/CC BY-SA 3.0)

Der deutsche Online-Immobilien-Marktplatz Scout24 (Immoscout24) plant einen grossen Aktienrückkauf von bis zu 200 Millionen Euro. Gestartet werden soll noch in der ersten Hälfte des Monats November und Schlusspunkt soll spätestens der 30. Juni 2022 sein. Weitere Einzelheiten sollen vor Beginn des Programms veröffentlicht werden.

Hohe Kosten drehen Zalandos Ergebnis ins Minus

Zalanda-Logistikzentrum in Berlin (Bild: zVg)

Beim auch in der Schweiz operativ tätigen Online-Modehändler Zalando ist das Ergebnis im dritten Quartal des laufenden Jahres ziemlich unter die Räder gekommen. Vor allem höhere Kosten, unter anderem im Marketing-Bereich, seien laut dem Unternehmen mit Zentrale in Berlin dafür ausschlaggebend. So rasselte das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) von 118,2 Millionen auf 9,8 Millionen Euro hinunter. Unter dem Strich steht sogar ein Verlust von 8,4 Millionen Euro zu Buche.

AMS Osram über den Erwartungen

AMS-Zentrale im steirischen Unterpremstätten (Bild: zVg)

Der Technologiekonzern AMS Osram mit Zentrale im steirischen Unterpremstätten hat im dritten Quartal mehr Umsatz und Gewinn gemacht, als die meisten Analysten erwartet hatten. Konkret kletterte der Umsatz von Juli bis September im Vergleich zur selben Vorjahresperiode um 6 Prozent auf 1,52 Milliarden Dollar, wie der Sensoren- und Beleuchtungshersteller verlauten lässt. Der um Sonderfaktoren bereinigte Betriebsgewinn (Ebit) kletterte auf 157 Millionen Dollar nach 63 Millionen vor einem Jahr.

Microsoft wieder wertvollstes Unternehmen der Welt

Zieht punkto Börsenwert an Apple vorbei: Microsoft (Bild: MS)

Im Kopf-an-Kopf-Rennen um das weltweit wertvollste Unternehmen der Welt hat Microsoft seinem Kontrahenten Apple wieder die Krone abgejagd. Während der Softwarekonzern mit seinen jüngsten Geschäftszahlen die Anleger überzeugt hatte, wurden die Papiere der iPhone-Erfinderin nach einer enttäuschenden Bilanz abgestraft und fielen um 3,6 Prozent auf 147 Dollar. Damit lag der Börsenwert bei 2,41 Billionen Dollar (2,2 Billionen Schweizer Franken). Microsoft-Aktien sind hingegen so teuer wie nie zuvor und notierten aktuell 0,7 Prozent im Plus bei 326,8 Dollar.

Retouren werden Problem für Online-Händler

Online-Shopping: Retouren belasten das Geschäft (Foto: pixabay.com, Preis_King)

15 Prozent der online bestellten Waren werden nach Einschätzung der Betreiber von Online-Shops von den Kunden zurückgeschickt. Bei fast jedem zweiten Online-Einzelhändler (44 Prozent) nehmen die Rücksendungen ein solches Ausmass an, dass sie das Geschäft belasten. 51 Prozent berichten von steigenden Kosten durch Rückgaben. Das zeigt eine Umfrage des Berliner Digitalverbands Bitkom unter rund 500 Handelsunternehmen in Deutschland, darunter 203 Einzelhändler, die teilweise oder ausschliesslich im Internet verkaufen.

Amazon mit schwachem Ausblick

Amazon enttäuscht beim Ausblick (Bild: Yender Gonzalez auf Unsplash.com)

Der Online-Versandhandels- und Cloud-Riese Amazon erwirtschaftete im dritten Quartal des laufenden Jahres (Juli bis September) einen Umsatz von knapp 111 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht einem Plus um 15 Prozent gegenüber derselben Vorjahresperiode. Der Gewinn halbierte sich nahezu auf 3,2 Milliarden Dollar. Der Nachfolger von Firmengründer Jeff Bezos an der Konzernspitze, Andy Jassy, begründete den Rückgang mit hohen Investitionen in die Logistik.

Seiten

Wirtschaft abonnieren