Wisekey mit Umsatzeinbruch und Betriebsverlust im ersten Halbjahr

Sieht erneut Rot Wisekey (Bild: Wisekey)

Die Genfer Cybersecurity-Spezialistin Wisekey hat im ersten Halbjahr einen Betriebsverlust von 7,3 Millionen Dollar eingefahren. Das ist geringfügig weniger als im selben Zeitraum des Vorjahres, als das Minus 7,9 Millionen Dollar betrug. Der Umsatz ging gleich um 36 Prozent von 12,5 Millionen Dollar im ersten Semester 2019 auf nunmehr 8,0 Millionen Dollar zurück. Der Einbruch sei eine Folge des schwierigen Marktumfeldes, sagt Finanzchef Peter Ward.

ITpoint übernimmt Samtec

Cuno Vuillemin, CEO der ITpoint Systems mit Sitz in Rotkreuz (Bild: zVg)

Die ITpoint Systems mit Sitz in Rotkreuz übernimmt Samtec und erweitert damit ihr Portfolio rund um den Workplace neu mit Enterprise Mobility- und Endpoint Security-Lösungen. Samuel Jud, der mit seinem Unternehmen Samtec dieses Portfolio aufgebaut und nun in die Hände der ITpoint übergibt, stösst gemäss Mitteilung als Mobile Solutions Architect & Consultant zur ITpoint.

Amazon löscht in Grossbritannien rund 20.000 Nutzerrezensionen

Amazon löscht in UK Tausende Nutzerrezensionen (Bild Pixabay)

Amazon zählt zu den Vorreitern, was öffentliches Kundenfeedback für sein Produktangebot angeht. Doch die Beliebtheit und der grosse Einfluss des Systems hat es in der Vergangenheit immer wieder zum Ziel von Betrugsmaschen gemacht. So nun auch in Grossbritannien. Wie sich herausgestellt hat, haben einige der aktivsten Rezensenten offenbar massenhaft Fünf-Sterne-Bewertungen frei erfunden, wie die "Financial Times" aufgedeckt hat.

Samsung zieht in USA milliardenschweren Verizon-Auftrag an Land

Samsung zieht einen Milliardenauftrag in den USA an land (Logo: Samsung)

Der südkoreanische Hightech-Gigant Samsung Electronics hat in den USA einen 6,7 Mrd. Dollar schweren Deal mit dem US-Telekommunikationskonzern Verizon an Land gezogen. Der Auftrag beziehe sich auf Netzwerkausstattung, sagte ein Samsung-Sprecher, lehnte es jedoch ab, Details über Vertragsbedingungen oder 5G-Technologie zu nennen.

Verizon und Amazon erwägen Einstieg in Vodafone Idea

Verizon denkt wie Amazon über einen Einstieg bei Vodafone Idea nach (Bildquelle: Wikimedia CCO)

Einem Medienbericht zufolge denken der US-Mobilfunkanbieter Verizon Communications und der US-Techriese Amazon über einen Einstieg in die indische Telekomfirma Vodafone Idea nach. Wie die Zeitung "Mint" unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertrauten Personen berichtete, gehe es dabei um vier Mrd. Dollar für einen Anteil an der Firma.

Dormakaba baut fast acht Prozent der Stellen ab

Dormakaba-Zentrale in Rümlang (Bild: Dormakaba)

Die auf Zutritts- und Security-Lösungen fokussierte Dormakaba mit Zentrale in Rümlang hat im abgelaufenen Geschäftsjahr bedingt durch die Corona-Krise Federn gelassen und Einbussen bei Umsatz und Gewinn hinnehmen müssen. Der Konzern baut über acht Prozent seiner Stellen ab und sieht Anzeichen der wirtschaftlichen Erholung.

Walmart matcht sich mit Amazons Prime

Walmart-Supermarkt (Bild: Pixabay)

Der US-Supermarktriese Walmart will mit einem neuen Kundenbindungsprogramm seine Position gegenüber dem Onlinehändler Amazon stärken. Das Programm Walmart+ als Gegenstück zu Amazon Prime soll Mitte September starten, wie der grösste Einzelhändler der Welt ankündigte. Gegen einen Beitrag von 98 Dollar pro Jahr oder 12,95 Dollar pro Monat bekommen Kunden Onlinebestellungen kostenlos geliefert. Ausserdem gibt es Rabatte für Benzin und weitere Kundenvorteile.

Tinder-Konkurrentin Bumble strebt an die Börse

Dating: App Bunble will an die Börse (Symbolbild: Matt Mariannelli auf Unsplash.com)

Die Dating-App Bumble rüstet sich offenbar zum Gang an die Börse. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf Insiderkreise dürfte die Bewertung der App zwischen sechs und acht Milliarden Dollar liegen. Zwar sei noch nichts Definitives beschlossen, jedoch könne das Börsendebüt bereits Anfang nächsten Jahres erfolgen, heisst es im Bericht.

"Big Five" mit fast 7,5 Billionen US-Dollar Börsenwert

Der Börsenwert der Big Five des US-Techsektors steigt ins Unermessliche (Bild: Pixabay/ Geralt)

Der US-Techsektor hat laut US-Medien mehr Börsenwert erreicht als der gesamte Aktienmarkt Europas – Schweiz und Grossbritannien inklusive. Das gehe aus einer Untersuchung der Bank of America hervor, derzufolge sich allein im Techsektor der Vereinigten Staaten 9,1 Billionen US-Dollar Börsenwert versammeln, Europa gesamt jedoch nur 8,9 Billion US-Dollar in die Waagschale werfen kann. Der Börsenwert, auch Marktkapitalisierung genannt, ergibt sich aus der Zahl der Aktien multipliziert mit dem Aktienkurs.

Rauswurf von Epic Games aus Apples Entwicklerprogramm perfekt

Fortnite-Macher Epic Games nicht mehr in Apples Entwicklerprogramm (Bild: Epic Games)

Die kalifornische iPhone-Erfinderin Apple hat seine Ankündigung nun wahr gemacht und die Firma hinter dem populären Online-Spiel "Fortnite" aus seinem App-Entwicklerprogramm hinausgeworfen. Dies bedeutet unter anderem, dass Epic Games keine neuen Apps oder Updates mehr einreichen kann. Apple bezog sich in einer unter anderem vom Finanzdienst Bloomberg veröffentlichten Stellungnahme darauf, dass die "Fortnite"-Macher gegen die Regeln der App-Store-Plattform verstiessen.

Seiten

Wirtschaft abonnieren