Mini-Sensor überwacht implantierte Organe

Winziger implantierbarer Sauerstoffsensor (Foto: Soner Sonmezoglu, berkeley.edu)

Nicht grösser als ein Marienkäfer ist ein Sensor von Forschern der University of California, Berkeley (UC) und der UC San Francisco, der das Funktionieren von Spenderorganen nach der Implantation überwacht. Er misst den Sauerstoffgehalt. Das ist ein Indiz dafür, ob das Organ planmässig arbeitet oder vom Körper abgestossen zu werden droht.

Neuer Sensor soll autonome Autos sicherer machen

Darstellung des neuen Beschleunigungssensors (Grafik: F. Zhou, nist.gov)

Forscher am National Institute of Standards and Technology (Nist) haben einen optomechanischen Beschleunigungsmesser entwickelt, der autonome Autos noch sicherer machen soll. Das System basiert auf einer kleinen Masse, die federnd aufgehängt ist. Bei einer Beschleunigung oder Kurvenfahrt wird diese abgelenkt, und das umso stärker, je grösser die einwirkende Kraft ist. Die Stärke der Ablenkung ist ein Mass für die Beschleunigung.

Sensor nach Schmetterlingsflügel-Art realisiert

Prototyp des neuen RMIT-Wasserstoff-Sensors (Foto: rmit.edu.au)

Inspiriert von der Oberfläche von Schmetterlingsflügeln, haben Forscher an der RMIT University einen Sensor für den Nachweis von Wasserstoff (H) entwickelt. Er erkennt Lecks in Pipelines, die mit dem anbrechenden Wasserstoffzeitalter immer wichtiger werden, frühzeitig. Er lässt sich zudem nutzen, um winzige Spuren von Wasserstoff im menschlichen Atem zu erfassen, die auf Störungen der Darmtätigkeit hinweisen.

AMS kündigt weltweit genauesten digitalen Körpertemperatur-Sensor an

Sitz von AMS im steirischen Premstätten (Bild: AMS)

Der an der Schweizer Börse kotierte österreichische Sensorhersteller AMS hat "den weltweit genauesten digitalen Temperatursensor" angekündigt. Das Produkt mit dem Namen AS6221 verfüge über eine Messgenauigkeit von ±0,09 Grad Celsius, liess das steirische Unternehmen via Aussendung verlauten.

Neuer Nano-Drucksensor auf der Fingerkuppe

Dokumentation der Feinarbeit eines Uhrmachers (Foto: Someya et Al.)

Ein Team um Sunghoon Lee von der University of Tokyo hat einen Drucksensor entwickelt, der auf die Fingerspitzen geklebt wird. Er ist so dünn, dass die Empfindlichkeit der Kuppe nicht beeinträchtigt wird. Der Tastsinn bleibt vollkommen erhalten. Gleichzeitig ist der Sensor so robust, dass er selbst starke Reibbewegungen ohne Schaden übersteht.

Sensor übersteht sogar Hammerschläge

Proband mit sensorbestücktem Ärmel (Foto: harvard.edu, Oluwaseun Araromi)

Mit einem Sensor, der jeglicher Belastung standhält und auch nicht wasserscheu ist, wollen US-Forscher der Harvard University das Image von tragbarer Elektronik aufbessern. Die Innovation ist hochempfindlich, flexibel und äusserst robust. Gedacht ist der Sensor für die Integration in Kleidungsstücke und weiche Roboter.

Handy-betriebener Smart-Suit hilft Athleten

Sensor-Anzug und Handy: sollen Höchstleistung ermöglichen (Foto: nus.edu.sg)

Forscher der National University of Singapore (NUS) haben einen akkulosen Smart-Suit entwickelt, der einfach via Smartphone mit Strom versorgt wird. Die darin verbauten Sensoren sammeln physiologische Daten zu Haltung, Lauf und Gang. Das System soll zunächst Sportlern helfen, eben diese zu verbessern und so einerseits die Leistung zu steigern und andererseits Verletzungen vorzubeugen. Auch weitere, klinische Anwendungen sind denkbar.

IoT-Sensoren produzieren ihren Strom selbst

Symbolishe Darstellung der Fabrik der Zukunft (Grafik: everactive.com)

Die im Internet der Dinge (IoT) eingesetzten Sensoren kommen bald ohne Batterien aus. Strom beziehen sie aus der Umgebung, etwa aus Licht - aus Wärmedifferenzen oder aus Vibrationen, die mithilfe von Piezoelementen zur Stromproduktion genutzt werden. Laut Forschern am Massachusetts Institute of Technology (MIT) genügen Energiequellen der Umgebung. Batterien, die mit Arbeitsaufwand getauscht werden müssen, sind somit überflüssig und entlasten zudem die Umwelt.

Sensor-Armband erkennt komplexe Handgesten

'FingerTrak' bei ersten wissenschaftlichen Tests im Labor (Foto: scifilab.org)

Wissenschaftler der Cornell University und der University of Wisconsin, Madison, haben mit "Fingertrak" ein neuartiges Sensor-Armband entwickelt, mit dem sich die Hand vollständig dreidimensional erfassen lässt. Das kleine, leichte Gerät verfügt über vier winzige Lowres-Wärmebildkameras, die Konturen des Handgelenks wahrnehmen und dadurch jede noch so komplizierte Position und Geste des Körperteils detailgenau registrieren können - inklusive der 20 Fingergelenke.

Seiten

Sensoren abonnieren