Putins Krieg schwächt Russlands ITK-Markt

Kriegstreiber Wladimir Putin: setzt mit Krieg ITK aufs Spiel (Bild: pixabay.com/Victoria_Watercolor)

Russland hat sich mit seinem nunmehr fast ein Jahr andauernden Vernichtungskrieg gegen die Ukraine ins Abseits manövriert - mit Folgen auch für die nationale Digitalbranche und IT-Investitionen. Laut dem deutschen Digitalverband Bitkom sind die Umsätze der IT- und Telekommunikationsunternehmen in Russland 2022 um ein Viertel eingebrochen, 2023 wird auf diesem niedrigen Niveau mit einem weiteren Rückgang um 5,6 Prozent gerechnet.

Google will in Indien gerichtlich Millionenstrafe verhindern

Google kämpft in Indien gerichtlich gegen Millionenstrafe (Bild: Google)

Die indischen Wettbewerbshüter brummten dem US-amerikanischen Internet-Giganten Google im vergangenen Oktober eine Strafe in Höhe von 13,37 Milliarden Rupien (165 Millionen Euro) auf. Dagegen will die Alphabet-Tochter nun juristisch vorgehen und eine entsprechende Beschwerde bei einem indischen Gericht einreichen.

Iran droht mit dauerhafter Sperre von Instagram und Whatsapp

Symbolbild: Pixabay/ Azam Kamolov

Da der US-amerikanische Internetgigant Meta bisher nicht auf ein Schreiben der iranischen Behörden von Anfang Dezember geantwortet habe, in dem sie den Konzern aufforderten, eine Vertretung im Land zu eröffnen und seine Richtlinien denen der islamischen Republik anzupassen, drohen die Behörden nun mit einer dauerhaften Sperre von Whatsapp und Instagram.

Nach dem Sperren von Whatsapp und Instagram fordert Iran lokale Meta-Vertretung im Land

Meta: Iran fordert lokalen Vertreter im Land (Bild: Meta)

Nachdem der Iran den Instant-Messaging-Dienst Whatsapp und das soziale Netzwerk Instagram gesperrt hat, fordert das Land von der US-amerikanischen App-Eigentümerin Meta, zu der auch Facebook gehört, die Installierung einer lokalen Vertretung. Das nationale Cyberzentrum setzt Meta Platforms dazu eine Frist von zehn Tagen, liess das iranische Kultusministeriums dazu verlauten. Bereits in der Vergangenheit hatten die Behörden rechtliche Schritte gegen Meta angekündigt. Die politische Führung in Teheran hatte die beliebten Apps im Rahmen der jüngsten Proteste gesperrt.

Vereinigte Staaten untersagen Einfuhr von Huawei- und ZTE-Handys

Import: Für chinesische Hightech-Ausrüstung gestoppt (Bild: Pixabay/Geralt)

Die Vereinigten Staaten haben die Einfuhr und den Verkauf von Telekommunikations– und Überwachungsausrüstung namhafter chinesischer Hersteller verboten. Die zuständige Behörde FCC erklärte, betroffen seien unter anderem Huawei Technologies, ZTE Corp und Hytera Communications. Darunter fallen demnach auch Handys dieser Hersteller.

Deutschland: Stopp der Games-Förderung gefährdet Firmen

'Gamer Zone': deutsche Branche gegen einen Stopp des Fördermodells (Bild: pixabay.com, p2722754)

Der geplante Stopp der erst 2019 eingeführten Games-Förderung in Deutschland gefährdet laut einer Blitzumfrage des Game, des Verbandes der deutschen Games-Branche, vor allem kleine, junge Unternehmen. Demnach planen derzeit mindestens 50 Studios, die bundesweite Games-Förderung noch vor 2024 in Anspruch zu nehmen. Bei einem Stopp könnten viele der seit Monaten geplanten Projekte nicht oder nur in kleinem Umfang umgesetzt werden.

Prosus trennt sich von russischen Kleinanzeigen-Website Avito

Die durch den südafrikanischen Naspers-Konzern 2019 gegründete Beteiligungsgesellschaft Prosus mit Zentrale im niederländischen Amsterdam trennt sich in Reaktion auf den Ukraine-Krieg von seiner russischen Kleinanzeigen-Website Avito. Das Internet-Unternehmen werde für umgerechnet 2,4 Milliarden US-Dollar (knapp 2,5 Milliarden Euro) an Gesellschaften des russischen Geschäftsmanns Ivan Tavrin veräussert, gab Prosus in Amsterdam bekannt.

London droht Tiktok mit 30 Millionen Euro Bussgeld

Tiktok: Unternehmen vernachlässigt den Jugendschutz (Bild: Pixabay/Konkarampelas)

Dem populären Videoportal Tiktok droht in Grossbritannien eine Geldstrafe in Höhe von 27 Mio. Pfund (rund 30 Mio. Euro). Grund ist mangelnder Schutz der Privatsphäre von Minderjährigen, wie die britische Datenschutzbehörde Information Commissioner's Office (ICO) mitteilt. Dieser zufolge hat die Internetplattform über zwei Jahre lang die Daten von Unter-13-Jährigen ohne Zustimmung weiterverarbeitet. Eine finale Entscheidung über die Strafe steht noch aus.

Logitech beendet sämtliche Aktivitäten in Russland

Logobild: Logitech

Der schweizerisch-amerikanische Computerzubehörspezialist Logitech beendet sämtliche Aktivitäten in Russland. Zunächst hatte der Konzern wegen des Krieges in der Ukraine nur seine Lieferungen nach Russland gestoppt, nun wurde der Betrieb der lokalen Niederlassung komplett eingestellt. Allen Beschäftigten sei auf Ende August hin gekündigt worden, heisst es.

"Antirussische Fake News": Russland brummt Youtube 370-Millionen-Euro-Strafe auf

Russische Behörden belegen Youtube mit astronomisch-grotesker Strafe (Bild: Pixabay)

Der zum Alphabet-Konzern gehörende Internetgigant Google muss in Russland für die Verbreitung von angeblichen Falschinformationen über die russische Invasion in der Ukraine auf seiner Videoplattform Youtube eine horrende Summe bezahlen. Die Rede ist von 21,1 Milliarden Rubel oder umgerechnet rund 370 Millionen Euro.

Seiten

Wirtschaft & Politik abonnieren