Generationenwechsel in der WAN-Technologie

Diagramm für ein klassisches WAN (Bild: Archiv)

Es steht ein technologischer Generationenwechsel bevor. Die meisten IT-Verantwortlichen haben begonnen, software-definierte Netzwerke (SDN) einzuführen. Das traditionelle Wide Area Network wird von seinem software-definierten jüngeren Bruder zunehmend abgelöst, sodass wir an der Schwelle zu einer signifikanten Verschiebung zugunsten der software-gesteuerten Flusskontrolle innerhalb der WAN-Technologie stehen. Verantwortlich für diesen Technologiewechsel hin zu SD-WAN sind die vermehrte Nutzung der Cloud aber auch ganz allgemein Leistungskostenaspekte.

Twitter drängt US-Politiker und Journalisten zu sichereren Passwörtern

Twitter drängt zu sichereren Passwörtern (Bild: Pixabay)

Der kalifornische Mikroblogging-Dienst Twitter drängt im Vorfeld der US-Präsidentenwahl zahlreiche amerikanische Politiker und Journalisten aus Angst vor Cyberattacken dazu, ihre Accounts mit besseren Passwörtern zu schützen. Betroffen seien unter anderem Regierungsmitarbeitende und Kongressabgeordnete sowie Gouverneure von Bundesstaaten und führende Medien, lässt Twitter wissen.

Boll erhält Distributionsrechte für Endpoint-Security-Lösungen von Panda Software

Lion Blue (Bild: Panda Software)

Der in Wettingen und Le Mont-sur-Lausanne beheimatete IT-Security-Distributor Boll erhält mit sofortiger Wirkung die Distributionsrechte für die Endpoint-Security-Lösungen der spanischen Firma Panda Software in der Schweiz. Panda ist im vergangenen Juni von der US-amerikanischen IT-Sicherheitsspezialistin Watchguard Technologies übernommen worden.

Messenger: IT-Lecks bedrohen eine Milliarde Anwender

Whatsapp: Daten sind nicht sicher (Foto: pixabay.com, HeikoAL)

Populäre mobile Messenger wie von Facebook oder Apps wie Whatsapp geben persönliche Daten über Kontaktermittlungsdienste preis. Diese ermöglichen, Kontakte anhand von Telefonnummern aus dem persönlichen Adressbuch zu finden, wie Forscher der Technischen Universität Darmstadt und Kollegen der Universität Würzburg warnen.

Zoom führt Zwei-Faktor-Authentifizierung ein

Zoom mit Zwei-Faktor-Authentifizierung (Bild: Allie Smith auf Unsplash.com)

Die Videokonferenz-App Zoom verfügt ab sofort über eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für alle Nutzer-Accounts. Anwender müssen sich nach der Aktivierung des Authentifizierungsprozesses mit einem einmaligen Code ausweisen. Diese Massnahme soll Sicherheitslücken verhindern, um vor allem die Praxis des "Zoombombings" zu bekämpfen, bei der Trolle unerlaubt in fremde Chats einbrechen.

Quantenverschlüsselte Kommunikation zwischen acht Teilnehmern

Quantensicher kommunizieren (Symbolbild: © Anta Bucevic/University of Bristol)

In Bristol haben Forscher in Kooperation mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ein Netzwerk aufgebaut, das quantenverschlüsselte Kommunikation zwischen acht Teilnehmern erlaubt. Der Durchbruch dabei sei, dass die Schlüssel zentral generiert und verteilt werden, wie das Team nun in Science Advances berichtet.

Cyberkriminelle gehen immer professioneller vor

Hacker werden zusehends professioneller (Bild: Pixabay/ Genesys 3D)

Hacker gehen bei ihren Angriffen immer besser und gezielter. Identitätsdiebstahlsversuche nehmen zu und vermehrtes Homeoffice stellt neue Einfallstore für Wirtschaftskriminelle dar. Grösster Risikofaktor bleibe allerdings der Mensch, betonen IT-Experten. Der Schaden für Österreichs Wirtschaft geht bereits in die Milliarden.

Ausfall von Internetdiensten in USA und Europa wegen Panne bei Centurylink

Bild: Centurylink

Beim US-amerikanischen Telekom-Konzern Centurylink mit Sitz in Monroe (Louisiana) ist es am Sonntag einer technischen Panne gekommen, die zu mehrstündigen Ausfällen von Internetdiensten in den Vereinigten Staaten und Europa geführt hat. Betroffen waren Medienberichten zufolge unter anderem Streamingdienste und Plattformen für Videospiele. Beispielsweise sei es beim Streamingdienst Hulu, im Netzwerk von Playstation sowie bei XBox Live zu Störungen gekommen.

Seiten

IT-Security abonnieren