IT-Security

Swisscom führt für die Mail-Sicherheit Hornetsecurity ein

Symbolbild: zVg

Swisscom setzt hinsichtlich ihres Security Service Provider Geschäftes ab dem ersten Quartal 2019 auf die Premium Cloud Security Services von Hornetsecurity. Mit ihren Managed Security Services, dem Security Operations Center in der Schweiz (7x24 mit Spezialisten besetzt) sowie den professionellen Threat Detection & Response Services wolle Swisscom die Kundensysteme in Echtzeit schützen, heisst es.

Technische Datenpanne bei der UBS

Bei der UBS kam es zu einer technischen Datenpanne (Symbolbild: Kapi)

Bei der Schweizer Grossbank UBS ist es Medienberichten zufolge zu einer Panne inklusive Datenverlust bei einer Banking-App gekommen. Nutzer der App "UBS Safe", einer Art elektronischen Tresors, in dem Dokumente wie etwa Kontoauszüge gespeichert werden können, hätten keinen Zugriff mehr auf ihre Daten, wie die CH-Media-Zeitungen berichtete. Ein Sprecher der Bank bestätigte den Vorfall gegenüber der Zeitung: "Wir haben festgestellt, dass einige Nutzer der 'UBS Safe'-Applikation einzelne Dokumente aufgrund eines technischen Problems nicht mehr öffnen können."

Datenleck bei Wissensplattform Quora

Quora-Mitgründer und Ex-Facebook-CTO Adam D'Angelo (Foto: Philip Neustrom/Creative Commons Attribution)

Nach dem erfolgreichen Einbruch in die Kundendatenbank der Hotelkette Marriott folgt nun die nächste grosse Hackerattacke: Die Wissensplattform Quora bestätigt, dass es bisher unbekannten Angreifern gelungen ist, Zugriff auf die eigenen Nutzeraccounts zu erhalten. Insgesamt sollen davon rund 100 Millionen User betroffen sein. In einem Blog-Posting verweist Quora darauf, dass man den Einbruch erst am Freitag bemerkt hat. Insofern seien die diesbezüglichen Untersuchungen auch noch nicht abgeschlossen.

Hotelkette Marriott von einem der grössten Hackerangriffen der Geschichte betroffen

Auch das W-Hotel in Barcelona gehört zur gehackten Marriott-Tochter Starwood (Foto: Karlheinz Pichler)

Die internationale Hotelkette Marriott ist von einem der grössten Hackerangriffe der Geschichte betroffen. Medienberichten zufolge sind beim Tochterunternehmen Starwood Daten von voraussichtlich einer halben Milliarde Gäste gestohlen worden, darunter zum Teil auch Kreditkartendaten.

Dell gehackt: Anwender müssen Passwörter resetten

Symbolbild: Fotolia/Sergey Nivens

Auch der texanische Computerriese Dell sieht sich mit einem Hacker-Angriff konfrontiert. Wie das US-Unternehmen mit Sitz in Round Rock bekannt gegeben hat, sollen es die Cyber-Kriminellen auf die Dell.com-Kundendatenbank sowie die darin abgespeicherten Passwörter und persönlichen Informationen abgesehen haben. Auch wenn laut Dell kein Risiko besteht, da die Passwörter nicht im Klartext gespeichert seien, müssen die betroffenen User trotzdem ihre Zugangspasswörter zurücksetzen und dann neu festlegen.

St. Galler Stadtpolizei führt Handvenenscanner zur Verbesserung der Zutrittskontrolle ein

Beispiel eines Handvenenscanners (Bild: BWO)

Um die Sicherheit zu verbessern, führt die Stadtpolizei von St. Gallen Handvenen-Scanner ein. Das biometrische System funktioniert ähnlich wie der Fingerabdruck beim Smartphone und soll Zutrittskontrollen sicherer machen. Hintergrund dazu ist, dass andere biometrische Systeme, die weit verbreitet sind, wie etwa Gesichtserkennung oder Iris-Scanner, vor Hackern nicht sicher sind.

Immer komplexer werdende IT setzt Unternehmen unter Druck

Cloud: Unternehmen stehen vor Herausforderungen (Foto: pixabay.com, wynpnt)

Cloud-Technologien in Unternehmen stellen immer mehr Chief Information Security Officers (Ciso) vor Herausforderungen, wie eine weltweite Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky Lab zeigt. Über die Hälfte der Cisos fühlt sich aufgrund komplexer IT-Architekturen wie Cloud unter Druck gesetzt. Hinzu kommt: 58 Prozent glauben, dass Cloud-Computing sowie dessen unkontrollierte Nutzung - wie Schatten-IT - im Unternehmen ein Risiko für die IT-Sicherheit darstellen.

Huawei wird beim 5G-Netzausbau in Neuseeland ausgesperrt

Neuseeland verbietet Produkte von Huawei beim Ausbau des 5G-Netzes (Symbolbild: Shutterstock)

Nach den Vereinigten Staaten sperrt nun auch Neuseeland Huawei-Produkte beim Ausbau des 5G-Netzes aus. Medienberichten zufolge hat Neuseelands grösster Telekommunikationsanbieter Spark vom Geheimdienst des Landes die Auflage erhalten, beim Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G auf Technik des chinesischen Ausrüsters Huawei zu verzichten. Diese stelle "bedeutende Risiken für die nationale Sicherheit" dar, liess Spark verlauten.

ISSS vergibt Excellence Award für IT- und Informationssicherheit

Die Gewinner des diesjährigen ISSS Excellence Awards (Bild: zVg)

Die Information Security Society Switzerland (ISSS), der schweizweit grösste Verband von ICT Security Professionals, hat unter dem Präsidium von Umberto Annino zum nunmehr sechsten Mald den ISSS Excellence Award verliehen. Mit dem Award werden alljährlich erstklassige Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten zur IT- und Informationssicherheit ausgezeichnet.