Deutschland: Vodafone erstattet Strafanzeige gegen Vertriebspartner

Vodafone bringt Vertriebspartner vor den Kadi (Bild: Flickr)

Der Telekommunikationskonzern Vodafone hat Strafanzeige gegen Vertriebspartner erstattet, die Kunden und das Unternehmen betrogen haben sollen. Es gehe im Wesentlichen um Vertragsabschlüsse und Buchungen von Angeboten ohne Zustimmung der Kunden, teilte ein Vodafone-Sprecher mit. Daneben habe Vodafone Indizien dafür, dass durch Vertriebspartner datenschutzrechtliche Bestimmungen verletzt worden seien.

Lachen muss gemäss Bundesgericht die Baubewilligung für eine Mobilfunkantenne erteilen

Ortseingang von Lachen, von Altendorf her kommend (© Dietrich Michael Weidmann/ CC BY-SA 3.0)

Die Mobilfunkanbieterin Salt plant seit längerem beim Autobahnanschluss Lachen eine 25 Meter hohe Mobilfunkantenne. Nach Einsprachen verweigerte die Gemeinde 2019 jedoch die Baubewilligung. Auf Geheiss des Schwyzer Regierungsrats musste sie die Bewilligung allerdings gegen die eigene Überzeugung dennoch aussprechen.

Uber erneut in der Kritik wegen seines Umgangs mit behinderten Passagieren

Uber: Beschämendes Verhalten von Fahreren (Logo: Uber)

Weil ihr zigfach die Mitfahrt verweigert wurde, muss der Fahrtvermittler Uber nun 1,1 Millionen Dollar an eine blinde Frau zahlen. Die Betroffene, Lisa Irving, war vor Gericht gezogen, nachdem sie 14 Mal von bestellten Fahrern einfach stehen gelassen wurde, da diese sie und ihren Assistenzhund nicht transportieren wollten. Dadurch hatte sie nach eigenen Angabe unter anderem Arbeitstermine, Arztbesuche, Geburtstagsfeiern und Weihnachtsmessen verpasst und musste sich stattdessen in der Nacht und bei strömendem Regen um eine andere Transportmöglichkeit bemühen.

EU-Verfahren gegen Telefónica Deutschland eingestellt

Telefonica Deutschland: EU stellt Verfahren ein (Logo: Telefonica)

Nach zwei Jahren hat die EU-Kommission ein Verfahren gegen den Telekommunikationsanbieter Telefónica Deutschland mit seiner Marke O2 eingestellt. Das teilte die Brüsseler Behörde mit. Der ursprünglich geäusserte Vorwurf, dass die Firma den Zugang für Drittanbieter zum 4G-Netz nicht wie vorgesehen "zu günstigsten Preisen" ermöglichte, bestätigte sich demzufolge nicht. Telefónica zeigte sich zufrieden, dass die Bedenken ausgeräumt werden konnten.

Facebook wehrt sich gegen US-Wettbewerbsklagen

Symbolbild: Pixabay

Facebook wehrt sich vor Gericht gegen die Wettbewerbsklagen, mit denen die US-Regierung und die Bundesstaaten die Zerschlagung des Online-Netzwerks erreichen wollen. Facebook beantragte, die Klagen abzuweisen. Die Handelsbehörde FTC habe den Markt, in dem Facebook aktiv sei, zu vage umrissen, argumentierte das Online-Netzwerk. Auch der Monopol-Vorwurf entbehre einer plausiblen Grundlage.

Samsung-Erbe Lee Jae Yong akzeptiert Verurteilung wegen Korruption

Samsung: Erbe nimmt Verurteilung an (Bild: Kote Puerto on Unsplash.com)

Nach seiner Verurteilung zu zweieinhalb Jahren Haft wegen Korruption will der Erbe des Samsung-Firmenimperiums, Lee Jae Yong, das Urteil nicht mehr anfechten. Sein Mandant respektiere die Entscheidung des Gerichts, sagte Lees Anwalt Lee In Jae laut Berichten südkoreanischer Sender und der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap am Montag. Hintergrund des Verfahrens war eine grössere Korruptionsaffäre um die frühere Präsidentin Park Geun Hye, die im März 2017 aus dem höchsten Staatsamt entfernt wurde.

Korruption: Erbe des Samsung-Imperiums erneut zu Haftstrafe verdonnert

Samsung: Imperiumserbe muss in den Knast (Bild: Kote Puerto on Unsplash.com)

Lee Jae Yong, der Erbe des Samsung-Firmenimperiums, ist in einem wieder aufgelegten Korruptionsprozess in Südkorea erneut zu einer Haftstrafe verdonnert worden. Lokalen TV-Stationen und der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zufolge hat das Obergericht in Seoul dem Samsung-Erben zweieinhalb Jahre Haft aufgebrummt.

US-Filmindustrie will verstärkt gegen illegales Streaming vorgehen

Symbolbild: Pixabay/ Geralt

Dank VPNs (Virtual Private Network) oder DNS-Maskierung (Domain Name System) ist es möglich, Streaming-Services aus anderen Ländern zu konsumieren. Das kann verschiedene Gründe haben. Leute wollen für Inhalte nicht zahlen oder aber bestimmte Inhalte sind in manchen Ländern einfach nicht vorhanden. Solche Dienste sind der Motion Picture Association (MPA) schon länger ein Dorn im Auge, weshalb man jetzt verstärkt dagegen vorgehen will.

DOJ klagt chinesische Hacker wegen angeblicher Angriffe an

USA klagen gegen chinesische Hacker (Symbolbild: PXhere/CC)

Das US-Justizministerium (United States Department of Justice, DOJ) hat Anklage gegen fünf chinesische Hacker erhoben, die Computersysteme unter anderem von mehr als 100 Unternehmen, Organisationen und Universitäten in den USA und anderen Staaten angegriffen haben sollen. Dies teilte das Ministerium in Washington mit. Angeklagt sind zudem zwei Geschäftsleute aus Malaysia. Sie werden verdächtigt, mit zwei der Hacker zusammengearbeitet zu haben. Die beiden Malaysier wurden – anders als die fünf beschuldigten Chinesen – mittlerweile auch festgenommen.

US-Gericht genehmigt Vergleich von Facebook in Sammelklage gegen Gesichtserkennung

Gesichtserkennung: US-Gericht genehmigt Vergleich von Facebook bei Sammelklage (Bild: Pixabay/ Geralt)

Ein Bundesgericht in Kalifornien hat dem nachgebesserten Vergleich des weltgrössten Internetnetzwerks Facebook in einer Sammelklage wegen seiner Gesichtserkennung vorläufig zugestimmt. Die Bedenken des Gerichts seien aus dem Weg geräumt worden, teilte Richter James Donato mit. Die endgültige Zustimmung könne Anfang 2021 erfolgen.

Seiten

Recht abonnieren