Digitalisierung

"Digital-Pioniere" aus der eigenen Branche bedrohen jedes zweite Unternehmen

Symbolbild: Pixabay

Digital-Projekte von Wettbewerbern aus der eigenen Branche werden von knapp jedem zweiten Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell genannt. Marktfremde Konzerne wie spezialisierte Digital-Startups oder Amazon & Co. werden von rund 70 Prozent der Manager dagegen nicht als Risiko für die eigene Position bewertet. Im Gegenteil rechnet gut jede zweite Firma damit, von deren Know-how zu profitieren. Dies sind Ergebnisse der DACH-Studie "Digitale Agenda 2019" von DXC Technology.

Meet Vermeer im digitalen Museum

Johannes Vermeer: Mädchen mit dem Perlenohrring (Google Arts & Culture)

Vom "Mädchen mit dem Perlenohrring" bis zur "Malkunst" aus dem Kunsthistorischen Museum Wien – alle 36 erhaltenen Gemälde von Johannes Vermeer (1632-1675) können jetzt in einem digitalen Museum kostenlos betrachtet werden. Der virtuelle Rundgang zu den Werken des Meisters wurde durch die Kooperation von 18 Museen und Sammlungen in sieben Ländern mit der Webanwendung Google Arts & Culture möglich.

Digitalisierung macht Städte als Industriestandorte wieder attraktiver

Digitalisierung erhöht Wirtschaftsattraktivität der Städte (Symbolbild: Pixabay)

Eine Folge der Digitalisierung ist es, dass Städte als Industriestandorte wieder zunehmend an Attraktivität gewinnen. Zumindest in Deutschland, wie eine DIW-Studie (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) für die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung belegt. Da die Nähe zu Forschung und Konsumenten wichtiger werde, erlebten Grossstädte deutlich mehr Gründungen industrieller Betriebe als andere Regionen Deutschlands, so die Untersuchung.

Innosuisse lanciert Impulsprogramm zur Förderung der Digitalisierung

Symbolbild: Pixabay

Der Aktionsplan des Bundesrates 2019–2020 zur Förderung der Digitalisierung soll sicherstellen, dass die Schweiz punkto Entwicklung und Anwendung digitaler Technologien im internationalen Vergleich eine zenrale Stellung behauptet. Innosuisse, die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung, setzt in diesem Zusammenhang zwei Massnahmen um: Sie lanciert Ende November 2018 das Impulsprogramm "Fertigungstechnologien" und fördert die digitale Transformation in Energie und Mobilität über die Swiss Competence Centers for Energy Research (SCCER).

Gartner: CIOs skalieren digitale Initiativen in Emea eher als in anderen Regionen

Foto: Fotolia/Wladimir

Das Digital Business hat in Emea (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner einen Wendepunkt erreicht. So gaben 35 Prozent der in Emea befragten CIOs an, dass sie ihre digitalen Initiativen skalieren könnten – dies entspricht Gartner zufolge einem Zuwachs von 20 Prozent im Vergleich zu vergangenem Jahr.

WWZ-Gruppe setzt bei Digitalisierung auf Frox und Appway

Blick auf Zug vom Zugerberg aus (Bild: Baikonis, GNU free Documentation License Version 1.2)

Die WWZ-Gruppe (Wasserwerke Zug) digitalisiert alle ihre fünf Geschäftsbereiche Wasser, Strom, Gas, Wärme und Telekommunikation. Durch die Prozessdigitalisierung sollen wiederkehrende Tätigkeiten automatisiert, komplexe Abläufe rationalisiert und die Ausrichtung im Kontext der Liberalisierung des Energiemarktes konsequent am Kunden erfolgen. Die Initiative umfasse sowohl interne Prozesse, beispielsweise das Anlegen neuer Kunden und die Verfolgung von Kundenanfragen, als auch kundenseitige Prozesse, wie etwa die Beantragung von Hausanschlüssen, teilt das Versorgungsunternehmen mit.

Digitalisierung: Deutsche Banker bangen um Jobs

Symbolbild: Pixabay

Jeder vierte Banker einer Privatbank in Deutschland fürchtet, in den nächsten zwei Jahren im Zuge der Digitalisierung von einem Algorithmus ersetzt zu werden. Zu dem Ergebnis kommt eine neue Umfrage des Arbeitgeberverbands des privaten Bankgewerbes, deren Ergebnisse "Bloomberg" vorliegen. Diese pessimistische Sicht kommt nicht von ungefähr. Denn in den vergangenen 18 Jahren wurden für die Finanzinstitute bereits 188.000 Stellen unnötig.

Frauen sehen eine von Digitalisierung und Automatisierung geprägte Zukunft
 pessimistischer

Symbolbild: Fotolia/Mangostar

Männer und Frauen sehen die Zukunft der Arbeitswelt unterschiedlich, wobei Frauen den Wandel deutlich pessimistischer einschätzen. Um auch in Zukunft nicht ohne Job dazustehen setzen die Befragten auf Weiterbildung. Dies geht aus einer repräsentativen Studie von Xing Schweiz hervor.

Amazon plant tausende Geschäfte ohne Kassenpersonal

Bild: Amazon Go in Seattle (Foto: Wikimedia/Sounder Bruce)

Der US-amerikanische Online-Versandhandelsriese Amazon will traditionellen Supermarktketten in den kommenden Jahren offenbar spürbare Konkurrenz an Ort und Stelle machen. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg erwägt der Grosskonzern mit Zentrale in Seattle nämlich bis zum Jahr 2021 die Schaffung von 3.000 Amazon-Go-Geschäften ohne Kassenpersonal. Bloomberg beruft sich im Bericht auf Insiderkreise.

Hays-/PAC-Studie: Spagat zwischen Kerngeschäft und Digitalisierung sorgt für Spannungen

Bild: Hays

Unternehmen konzentrieren sich noch immer viel stärker auf die Entwicklung des Kerngeschäfts als auf neue Geschäftsfelder – trotz den Herausforderungen des digitalen Wandels. Dies belegt eine neue Studie von Hays und PAC.