Digitalisierung

Swico will Haltung der Nationalratskandidaten zur Digitalisierung transparent machen

Symbolbild: Adobe Stock

Der IT-Wirtschaftsverband Swico hat zusammen mit der Online-Wahlhilfe Smartvote den "Digitalisierungsmonitor 2019" für die National- und Ständeratswahlen am 20. Oktober lanciert. Dieser soll die Einstellungen und Positionen der Kandidierenden zu den wesentlichen Dimensionen der Digitalisierung erfassen und solcherart ein "digitales Profil" zeichnen. Die Befragung wird auf der Plattform von "Smartvote" durchgeführt. Die Ergebnisse sollen im September der Öffentlichkeit präsentiert und zugänglich gemacht werden, heisst es.

Parashift präsentiert KMU-Lösung zur Digitalisierung von Dokumenten

Parashift-Lösung digitalisiert Dokumente innert Sekunden (Bild: Screenshot)

Das in Basel ansässige Fintech Startup Parashift, das im Bereich künstlicher Intelligenz tätig ist, konnte nach rund zwejähriger Entwicklungszeit eine Wachstumsfinanzierung (Series A) mit Unternehmer-Investoren aus der Nordwestschweiz besiegeln. Baumann & Cie, Banquiers, Jaquet Partners sowie die Fiba-Gruppe partizipierten demnach in der Finanzierungsrunde. Zeitgleich lanciert Parashift auch ein neues Produkt für Geschäftsdokumente im KMU-Bereich.

Initiative Digital-Liechtenstein übergibt "Digitale Roadmap" an die Regierung

Bild: Digital-Liechtenstein

Die Standortinitiative Digital-Liechtenstein.li, welcher über 40 Unternehmen und Organisationen angehören, hat ihre digitale Roadmap auf Schloss Vaduz an die liechtensteinische Regierung, vertreten durch Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein, Regierungschef Adrian Hasler und Regierungschef-Stellvertreter Daniel Risch, übergeben. Das Strategiepapier formuliert Ziele und Massnahmen für den Wirtschaftsstandort des Fürstentums.

Hype um Digitalisierung und Agilisierung flacht ab

Bild: SwissQ

Der Hype um Digitalisierung und Agilisierung flacht ab. Um die Kunden bei der Stange zu halten und den Vorsprung im Marktumfeld zu verteidigen, seien tiefgreifende Veränderungen in der Zusammenarbeit und der Art und Weise, wie die Organisation aufgestellt ist, notwendig, geht aus der soeben von SwissQ veröffentlichten "Trends & Benchmarks Studie 2019: Wo stehen wir – wohin geht es?" hervor.

DACH-CIOs richten Fokus auf Digitalisierung und operative Exzellenz

CIOs setzen vor allem auf KI und Chatbots (Bild: Fotolia/Wladimir 1804)

Rund 29 Prozent der CIOs (Chief Information Officer) in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) billigen digitalen Initiativen die höchste Geschäftspriorität zu. Die zweitgrösste Bedeutung hat für sie operative Exzellenz – eine Abweichung von den globalen Ergebnissen, bei denen der Fokus auf Umsatz und Geschäftswachstum auf dem zweiten Rang liegt. Dies geht aus einer aktuellen CIO-Umfrage des Research- und Beratungsunternehmens Gartner hervor.

Digitale Strategien schlagen am stärksten bei der Kundenzufriedenheit durch

Symbolbild: Pixabay/Geralt/CCO

Die Erfolgsmessung digitaler Strategien zeigt bei den Unternehmen derzeit die grössten Ausschläge, wenn es um zufriedenere Kunden (84 Prozent) geht. Am schwächsten bewerten die Manager den Erfolg bei vernetzten Partnerschaften (52 Prozent). Dies sind Ergebnisse der DACH-Studie "Digitale Agenda 2019" von DXC Technology. Dafür wurden im Auftrag von DXC insgesamt 600 Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz in vierter Auflage von einem Marktforschungsinstitut befragt.

Digital Twins werden zum Mainstream

Symbolbild: Pixabay

Dreizehn Prozent derjenigen Unternehmen, die Internet of Things (IoT)-Projekte durchführen, nutzen bereits Digital Twins. Zudem sind 62 Prozent entweder gerade dabei, die Nutzung von Digital Twins aufzubauen oder planen dies in Zukunft zu tun. Dies geht aus der "IoT-Implementierungsstudie" hervor, die das Research- und Beratungsunternehmens Gartner soeben veröffentlicht hat.

"Digital-Pioniere" aus der eigenen Branche bedrohen jedes zweite Unternehmen

Symbolbild: Pixabay

Digital-Projekte von Wettbewerbern aus der eigenen Branche werden von knapp jedem zweiten Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell genannt. Marktfremde Konzerne wie spezialisierte Digital-Startups oder Amazon & Co. werden von rund 70 Prozent der Manager dagegen nicht als Risiko für die eigene Position bewertet. Im Gegenteil rechnet gut jede zweite Firma damit, von deren Know-how zu profitieren. Dies sind Ergebnisse der DACH-Studie "Digitale Agenda 2019" von DXC Technology.

Meet Vermeer im digitalen Museum

Johannes Vermeer: Mädchen mit dem Perlenohrring (Google Arts & Culture)

Vom "Mädchen mit dem Perlenohrring" bis zur "Malkunst" aus dem Kunsthistorischen Museum Wien – alle 36 erhaltenen Gemälde von Johannes Vermeer (1632-1675) können jetzt in einem digitalen Museum kostenlos betrachtet werden. Der virtuelle Rundgang zu den Werken des Meisters wurde durch die Kooperation von 18 Museen und Sammlungen in sieben Ländern mit der Webanwendung Google Arts & Culture möglich.