Robotik

Ameisenroboter braucht kein Navi mehr

Antbot": Vorbild ist die Wüstenameise (Foto: Julien Dupeyroux, CNRS, AMU)

"Antbot" ist der weltweit erste laufende Roboter, der nicht auf Satellitennavigation wie GPS oder Glonass angewiesen ist, um seinen Weg zu finden. Forscher am Centre national de la recherche scientifique (CNRS) und der Aix-Marseille University (AMU) haben den Sechsbeiner entwickelt. Als Vorbild diente "Cataglyphis", hierzulande als Wüstenameise bekannt. Sie kann hunderte Meter weit laufen, um Futter zu finden. Danach kehrt sie auf direktem Weg zu ihrem Nest zurück, ohne auch nur den kleinsten Umweg zu machen.

ABB-Chef billigt Europa bei Robotern gute Chancen zu

ABB-CEO Ulrich Spiesshofer (Bild: Wikipedia/ABB/CCO)

Nach Ansich von ABB-CEO (Chief Executive Officer) Ulrich Spiesshofer steht Europa im Bereich Robotik durchaus nicht chancenlos da. Die Innovationskraft sei da, um bei den Robotern eine sehr starke Rolle zu spielen, betonte er gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Er wolle seinen Konzern zum "führenden Unternehmen in digitalen Industrien" machen und dabei den ewigen Rivalen Siemens hinter sich lassen, zeigte sich Spiesshofer angriffslustig.

Alibaba arbeitet an einem völlig Roboter-betriebenen Hotel

Logo-Bild: Wikipedia/Olaf Kosinsky/ CCO)

Geht es nach der Vorstellung von Alibaba, so soll es künftig keine übelgelaunte Angestellte oder verschwundene Zimmerschlüssel mehr geben, die Urlaubern die Laune vermiesen. Ermöglicht werden soll dies durch die Ausstattung des Hotels mit Robotern und anderen Einrichtungen, die auf künstliche Intelligenz setzen, wie die laut eigenen Angaben grösste IT-Firmengruppe mit Zentrale in Hangzhou wissen lässt.

Scout: Amazon testet kleine Lieferroboter auf Gehsteigen

Lieferroboter Amazon-Scout unterwegs (Bild: Amazon)

Der US-amerikanische Online-Versandhandelsriese Amazon ist aktuell dabei, kleine Lieferroboter, die auf dem Gehsteig fahren, auszutesten. In einem ersten Schritt sind sechs Fahrzeuge in der Nähe von Seattle unterwegs, wie Amazon bekannt gegeben hat. Die sogenannten "Amazon-Scouts" sehen aus wie grosse Kühlboxen auf sechs Rädern. Zunächst fahren die Lieferroboter in nur in einem Wohngebiet bei Tageslicht von Montag bis Freitag.

Roboter könnte Ikea-Möbel zusammenbauen

Neuer kognitiver Roboter (Foto: M. Lázaro-Gredilla et al/Science Robotics 2019)

Wer es hasst, Ikea-Möbel zusammenzuschrauben, könnte das in Zukunft womöglich einem Roboter überlassen. Denn Forscher des Robotik-Startups Vicarious AI einen "visuellen kognitiven Computer" entwickelt, der bildliche Anleitungen analysieren kann und dann selbständig beurteilt, welche Robo-Handgriffe er ausführen muss, um tatsächlich ans Ziel zu kommen. Noch klappt das zwar nur für relativ einfache Problemstellungen, doch ist es ein interessanter Ansatz, um Roboter vielseitiger zu machen.

"Breadbot": Roboter macht Bäcker arbeitslos

Breadbot: Brot lässt sich einfach entnehmen (Foto: wilkinsonbaking.com)

Der Roboter "Breadbot" bäckt zehn Laib Brot pro Stunde und soll bereits dieses Jahr in US-Lebensmittelgeschäften stehen. Das Gerät ist vom Unternehmen Wilkinson Baking Company entwickelt worden. Das Mixen, Kneten und Backen des Brotteigs dauert lediglich 90 Minuten. Laut Herstellern erfüllt Breadbot seinen Job genauso gut wie sein menschliches Pendant.

Phoenix/Arizona erste Stadt mit Waymos Robotaxi-Service

Waymo startet offiziell mit Robotaxi-Dienst (Symbolbild: Waymo)

Die Google-Schwesterfirma Waymo hat offiziell ihren Robotaxi-Dienst in der US-Stadt Phoenix gestartet. Er stehe allerdings zunächst nur "hunderten" Einwohnern zur Verfügung, die den Service in den vergangenen Monaten bereits kostenlos getestet hatten. Das kommerzielle Angebot "Waymo One" soll nun Geld kosten, zu den Tarifen machte die Firma keine Angaben. Die Autos werden per App bestellt, ähnlich wie bei anderen Fahrdiensten. Anfangs soll noch ein Sicherheitsfahrer am Steuer sitzen und bei Bedarf die Kontrolle übernehmen.

Oliver Bendel gibt Buch über "Pflegeroboter" heraus

Cover des von Oliver Bendel herausgegeben Buches 'Pflegeroboter'

Im Verlag Springer Gabler ist soeben das Buch "Pflegeroboter" erschienen. Es bündelt technische, wirtschaftliche, medizinische und ethische Reflexionen über Roboter, die in Pflege und Betreuung eingesetzt werden bzw. eingesetzt werden sollen. Herausgeber ist Prof. Oliver Bendel von der Hochschule für Wirtschaft FHNW in Basel, Olten und Brugg-Windisch. Er ist sowohl Wirtschaftsinformatiker als auch Informations- und Maschinenethiker. Die Daimler und Benz Stiftung hat die Open-Access-Ausgabe ermöglicht.

Roboter springt wie Delfin aus dem Wasser

Simples Design: Forscher zeigen Prototyp (Foto: Sunghwan Jung, cornell.edu)

Wissenschaftler der Cornell University arbeiten an der Entwicklung eines Roboters, der wie ein Delfin aus dem Wasser springen kann. Um dabei die durch den Übergang von Wasser in Luft auftretenden physikalischen Widerstände zu überwinden und eine möglichst hohe und elegante Springbewegung auszuführen, haben sie das natürliche Verhalten von verschiedenen Tieren detailgetreu studiert und Unmengen von Daten ausgewertet. Ergebnis ist der Prototyp eines Roboters, der sich mittels eines Scharniergelenks in seiner Mitte tatsächlich selbständig in die Luft katapultieren kann.

Raumstation ISS: Schwebender Roboter von Hochschule Luzern aus gesteuert

Bild: Screenshot aus DLR-Video

In der Raumstation ISS ist am Donnerstag erstmals ein schwebender und mit künstlicher Intelligenz ausgestatteter Roboter eingesetzt worden. Der Cimon (Crew Interactiv MObile companioN) getaufte kugelförmige Roboter soll die Arbeit der Astronauten an Bord erleichtern und auch ein bisschen ihr Freund sein. Gesteuert wurde der 100 Minuten lange Einsatz der fünf Kilogramm schweren Kugel von der Hochschule Luzern aus.