Supportende von Windows 7 wird für Deutsche Regierung teurer Spass

Bild: Pixabay/ Heartywizard

Rund eine Woche ist es her, da hat Microsoft den sprichwörtlichen Stecker gezogen: Seit dem 14. Januar wird Windows 7 mit keinerlei Updates mehr versorgt. Für Unternehmen und Behörden gibt es aber einen Ausweg, sie können sich nämlich einen erweiterten Support von Microsoft zukaufen. Laut einem Bericht des "Handelsblatts" macht genau davon auch die deutsche Bundesregierung Gebrauch – und das kommt sie ziemlich teuer zu stehen.

Microsoft schliesst Windows-Sicherheitslücke

Windows: Microsoft stopft Lücke (Logo: MS)

Microsoft hat eine brisante Sicherheitslücke in seinem Betriebssystem geschlossen, dank der sich böswillige Schadsoftware als legitime Programme ausgeben konnte. Der Hinweis kam vom US-Geheimdienst NSA, der die Schwachstelle in Windows entdeckte und dem Software-Konzern meldete. Die Lücke kann durch die Installation des am Dienstag veröffentlichten Updates für Windows 10 und Windows Server geschlossen werden.

Apples iOS luchst Android in Europa Marktanteile ab

Android verliert Marktanteile an iOS (Bild: Wikipedia/ Dsmimic/ CC)

Apple ist es mit seinem Betriebssystem iOS gelungen, dem Konkurrenten Google Android in den fünf grössten europäischen Ländern Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien und Spanien Marktanteile abzuluchsen. Während sich iOS um zwei Prozentpunkte auf 18,9 Prozent steigern konnte, büsste Android 1,5 Punkte ein und hält nun bei 80,9 Prozent Marktanteil.

Windows 10 nimmt 50-Prozent-Hürde bei Desktops und Laptops

Mittlerweile auf über 50 Prozent der Desktops und Laptops installiert: Windwos 10 (Bild: Pixabay/ Geralt)

Mehr als drei Jahre hat Windows 10 dazu benötigt, um die Vorgängerversion Windows 7 verbreitungsmässig bei Desktops und Laptops vom Thron zu stossen. Seit Anfang 2019 ist Windows 10 weltweit das meist genutzte Betriebssystem, und in den vergangenen Monaten hat die Verbreitung weiter rasant zugenommen. Gemäss den Berechnungen von Netmarketshare fand sich Windows 10 im August auf nunmehr 50,99 Prozent der weltweit genutzten Desktops und Laptops.

Google rückt von Süssem als Namensbezeichnung für Android ab

Android-Logo: Pixabay

Offiziell will Google künftig davon abrücken, Android-Betriebssystem-Versionen nach Süssigkeiten zu benennen. Nach innen sollen neue Android-Ausgaben aber dennoch weiterhin alphabetisch nach Sweeties benannt werden. So soll Android 10 offiziell nur "Q" heissen, Google-intern jedoch spricht von "Queen Cake".

Mobile Android-Geräte von Huawei erhalten weiterhin Updates und Support

Bild: Huawei

Die vom US Bureau of Industry and Security ausgestellte temporäre Lizenz für Android-Geräte des auf eine Schwarze Liste gesetzten chinesischen Herstellers Huawei läuft am Montag, den 19. August, aus. In diesem Zusammenhang macht der Konzern mit Zentrale in Shenzhen darauf aufmerksam, dass sich auch nach diesem Stichtag nichts ändern werde. "Alle Huawei Smartphones, Tablets und Laptops, die verkauft wurden und aktuell auf dem Markt verkauft werden, werden weiterhin Sicherheitspatches, Android-Updates und Microsoft-Support erhalten," schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Huawei präsentiert Android-Alternative Harmony OS

Präsentation von Huawei Harmony OS in Dongguan (Bild: Huawei)

Der chinesische ICT- und Smartphone-Riese Huawei mit Zentrale in Shenzhen hat heute ein eigenes mobiles Betriebssystem vorgestellt, das als Alternative zu Googles Android eingesetzt werden soll. Harmony OS soll auf Computern, Tablets und anderen Geräten laufen, hiess es bei der Präsentation anlässlich der Huawei Entwicklerkonferenz in Dongguan.

Microsoft plant eigenständige Cortana-App für Windows 10

Symbolbild: Archiv

Der US-amerikanische Software-Gigant Microsoft hat für ausgewählte Tester eine neue Windows-10-Version mit einem verbesserten Cortana-Sprachassistenten freigegeben. Gemäss einem Blogg-Eintrag von Microsoft ist Cortana darin nicht mehr Teil des Betriebssystems, sondern kommt als eigene App daher.

Nachdem die Build 18947 schon am Mittwoch aus Versehen freigegeben und dann wieder zurückgezogen worden war, hat Microsoft jetzt ganz offiziell die Build 18945 veröffentlicht.

Huaweis Android-Ersatz "Hongmeng" könnte könnte bald einsatzbereit sein

Könnte binnen Monaten startklar sein: Huaweis Handy-Betriebssystem Hongmeng (Logo: Huawei)

Das eigene Handy-Betriebssystem "Hongmeng" des von US-Sanktionen betroffenen chinesischen Netzwerkausrüsters und Smartphone-Herstellers Huawei könne in wenige Monaten startklar sein. Wie der ranghohe Huawei-Manager Andrew Williamson in Mexiko-Stadt erklärte, könnte das System "binnen Monaten" Android ablösen. Hongmeng werde derzeit vor allem in China getestet. Huawei hat dafür bereits in zahlreichen Ländern Patentrechte angemeldet.

Huaweis Android-Alternative "Hongmeng" in den Startlöchern

Bild: Huawei Central

Der drohende Totalentzug von Google-Services und neuen Android-Versionen ist eines von zahlreichen Problemen, mit denen sich der chinesische Techriese Huawei aufgrund von US-Strafmassnahmen dieser Tage herumschlagen muss. Am 19. August endet die Gnadenfrist, die die Trump-Regierung eingeräumt hat. Doch schon sehr bald könnte es eine Lösung geben: Wie Techradar berichtet, soll das eigene Betriebssystem des Konzerns, entwickelt unter dem Projektnamen "Hongmeng" bereits im kommenden Monat an den Start gehen.

Seiten

Betriebssysteme abonnieren