Dreistellige Millionenbusse für Google in Italien

Fasst eine saftige Geldbusse in Italien aus: Google (Logo: Google)

Die italienische Kartellbehörde belegt die Alphabet-Tochter Google wegen Missbrauchs ihrer marktbeherrschenden Stellung mit einer Geldstrafe von 102,08 Millionen Euro. verhängt werde Busse, weil Google die Smartphone-App eines Konkurrenten, die das Aufladen von Elektrofahrzeugen anbietet, nicht auf seiner Plattform Google Play anbieten will, so die Behörde.

Google rechnet langfristig mit 20 Prozent Home-Office-Mitarbeitenden

Das Home Office wird sich dauerhaft als Arbeitsform halten (Symbolbild: Paige Cody auf Unsplash.com)

Die Suchmaschinenkönigin Google geht davon aus, dass nach dem Ende der Coronakrise rund jeder Fünfte Beschäftigte des Internet-Konzerns dauerhaft von Zuhause aus arbeiten wird. Rund 60 Prozent würden für die Zusammenarbeit mit ihren Teams an einigen Tagen pro Woche ins Büro kommen. Die Entscheidung darüber, wer wo arbeitet, werde unter Berücksichtigung der Aufgaben eines Mitarbeiters getroffen werden, gab ein Sprecher der Alphabet-Tochter dazu bekannt.

Alphabet spart durch Home Office eine Milliarde Dollar an Kosten ein

Google spart durch Home Office (Logo: Google)

Googles Konzernmutter Alphabet hat im ersten Quartal des laufenden Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 268 Millionen Dollar an Ausgaben allein dadurch eingespart, dass ein grosser Teil der Belegschaft aufgrund von Covid-19 vom Home Office aus arbeitete. Dies führte zu einem drastischen Rückgang von Geschäftsreisen, Ausgabenreduktion für Kundenunterhaltungen oder nicht in Anspruchnahme gesundheitlicher und sozialer Einrichtung im Konzern wie Massagen, Kinderbetreuung etc.

Zweite Generation von Googles Nest Hub ab 4. Mai in der Schweiz erhältlich

Google Nest Hub 2 (Bild: zVg)

Die zweite Generation von Googles Smart Display Nest Hub kommt in Kürze auch in die Schweiz. Es soll ab 4. Mai im Google Store in den Farben Chalk und Charcoal zu einem Preis von CHF 99.99 verfügbar sein. Nest Hub 2 weist gegenüber der ersten Version etliche Verbesserungen auf, so zum Beispiel ein zusätzliches drittes Mikrofon zur besseren Hands-free-Nutzung oder 50 Prozent mehr Bass im Vergleich zur ersten Generation.

Auch Google lässt den diesjährigen Mobile World Congress sausen

Bleibt dem MWC ebenfalls fern: Google (Logo: Google)

Der US-Internetriese Google bleibt ebenso wie unter anderem auch die skandinavischen Netzwerkausrüster Ericsson und Nokia der für Ende Juni angesetzten Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) fern. Die Entscheidung sei angesichts der Pandemie-basierten Reisebeschränkungen getroffen worden, gab ein Sprecher der Alphabet-Tochter bekannt.

Google hebt Android Ready SE Alliance aus der Taufe

Android Ready SE Alliance: Sicherheitsallianz für Handys (Grafik: google.com)

Der US-Internetriese Google hat mit Giesecke+Devrient, Kigen, den Halbleiterherstellern NXP und STMicroelectronics sowie dem Rüstungs- und Sicherheitskonzern Thales die Android Ready SE Alliance gegründet. In seine Pixel-Geräte baut Google seit 2018 den Titan-M-Chip als eine Art Wächter über die Sicherheit des Geräts (secure element, SE) ein. SE speichert beispielsweise Verschlüsselungscodes und überprüft das Betriebssystem.

Google knüpft App-Entwicklern mit wenig Umsatz weniger ab

Google kommt Entwicklern von Apps mit weniger Umsatz entgegen (Logo: Google)

Wie schon die iPhone-Erfinderin Apple senkt nun auch Google die Abgabe für App-Entwickler, die weniger als eine Million Dollar pro Jahr in der Download-Plattform des Internet-Konzerns einnehmen. Anstelle der üblichen 30 Prozent müssen sie vom 1. Juli an nur noch 15 Prozent abtreten, wie Google bekannt gibt. Nach Erreichen der Millionen-Marke in Googles Play Store werden wieder 30 Prozent fällig. Laut der Alphabet-Tochter werden künftig an die 99 Prozent der Entwickler von dieser Massnahme profitieren.

Online eintauchen in die Welt der elektronischen Musik

Polyphoner, analoger Synthesizer mit Frequenzteilerschaltung, der zwischen 1975 und 1980 von Moog gebaut wird © Google

Google Arts & Culture macht seit über zehn Jahren Kunst, Kultur und Wissenschaft von über 2.000 Kultureinrichtungen aus 80 Ländern für jeden jederzeit online zugänglich und durch technische Innovationen erlebbar. Das neueste Projekt "Music, Makers & Machines" bringt die Geschichte und Gegenwart von elektronischer Musik mit modernster Technologie direkt in die Wohnzimmer der Menschen.

Googles kündigt Neuerungen für Online-Bürosoftware Workspace an

Google erneuert Workspace (Logo: Google)

Der Internetgigant Google kündigt für die im letzten Jahr unter "Workspace" gebündelten GSuite-Produkte eine Reihe von Neuerungen an. Unter anderem soll man den Sprachassistenten Google Assistant künftig für verschiedene Aufgaben wie etwa das Vorlesen des nächsten Kalendereintrags, das Eröffnen von Meetings oder das Senden von Nachrichten einsetzen können. Und dies alles mithilfe der eigenen Stimme.

Titanic-App wieder in Googles Play Store verfügbar

Nach dem Rausschmiss ist die Titanic-App wieder in Googles Play Store verfügbar (Logo: Google)

Nachdem die App des deutschen Satiremagazin "Titanic" wegen einer Titelzeichnung, die den Papst in einer sexuellen Pose darstellt, aus Googles Play Store verbannt wurde, hat die Alphabet-Tochter den Vertriebsweg inzwischen wieder freigeschaltet. Gemäss einem Sprecher von Google Germany wolle man sich sowohl bei "Titanic" als auch bei der Leserschaft aufrichtig um Entschuldigung bitten, dass die App im Play Store von Google zwischenzeitlich nicht verfügbar war.

Seiten

Google abonnieren