PC-Markt profitiert von Corona-Krise

Home Office: Half PC-Absatz auf die Sprünge (Foto: Skitterphoto, pixabay.com)

Die Analystenhäuser Gartner und IDC sind sich einig: Im zweiten Quartal 2020 ist der klassische PC-Markt wieder gewachsen. Nachdem im ersten Jahresviertel Covid-19 durch die Disruption der Lieferketten noch für einen Einbruch mitverantwortlich war, wurde die Pandemie nun unter anderem durch den Trend zu mehr Heimarbeit zum Wachstumstreiber. Beide Analystenhäuser geben sich daher skeptisch, ob das Wachstum länger anhalten wird.

Bereits jedes zweite Unternehmen in Liechtenstein Opfer eines Cyber-Angriffs

Im Schloss Vaduz gab es einen Cybersecurity-Empfang (Bild: zVg)

In Liechtenstein berichet bereits jedes zweite Unternehmen von Cyber-Angriffen. Generell schätzen die für eine Studie Befragten das Sicherheitsrisiko für Liechtenstein generell höher ein als für die eigene Firma. Die Sicherheitsvorkehrungen selbst liegen generell auf solidem Niveau mit Potenzial nach oben, und ein Grossteil der Befragten befürwortet den Aufbau einer Anlaufstelle für Cyber-Sicherheit. Dies sind die Keyfacts einer von der Universität Liechtenstein im Auftrag von Digital-Liechtenstein.li durchgeführten Studie.

Vom aktuellenWachstumsschub im Onlinehandel profitieren vor allem die grossen Anbieter

Symbolbild: Fotolia/ Markus Mainka

Die Coronakrise hat dem Onlinehandel einen kräftigen Wachstumsschub verpasst. Davon profitieren allerdings überwiegend nur die grossen Anbieter, während die kleinen Onlineshops schon seit Jahren Marktanteile einbüssen. Dies belegt eine aktuelle E-Commerce-Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW).

Apple, Alphabet und Amazon weltweit die innovativsten Konzerne

Apple führt die Rangliste der innovativsten Unternehmen an (Bild: Pixabay/ Pexels)

Die US-amerikanischen IT-Riesen Apple, Alphabet und Amazon führen die Rangliste der global 50 innovativsten Unternehmen an, die die Boston Consulting Group (BCG) seit fünfzehn Jahren alljährlich erstellt. Erstmals in diese renommierte Rangliste geschafft hat es auch der Schweizer Hightech-Konzern ABB. Er bekleidet Position 43. Mit Nestlé auf Platz 42 und erstmals auch Novartis auf Rang 47 befinden sich noch zwei weitere helvetischen Konzerne in diesem Klassement der Innovativsten.

Während der Corona-Krise waren soziale Medien nur für Jugendliche von grosser Relevanz

Symbolbild: Fotolia/ Zarya Maxim

Für die meisten Deutschschweizer spielten soziale Netzwerke während des Shutdowns nur eine untergeordnete Rolle. Anders verhält sich die Sachlage jedoch bei Jugendlichen, die sich in dieser Zeit ähnlich stark über Instagram informiert hatten wie über Radio, TV oder Zeitungen.

Startschuss für sechsten Swiss Software Industry Survey (SSIS)

Symbolbild: iStock

Der Swiss Software Industry Survey (SSIS) ist die grösste Studie über die Schweizer Softwarebranche und die einzige ihrer Art, die Aussagen über das Umsatz- und Mitarbeiterwachstum des Folgejahres zulässt. Die Befragung von über 5'000 Kontakten aus der Schweizer Softwarebranche zur Erstellung der sechsten Übersicht beginnt ab sofort. Der Dachverband ICTswitzerland ruft Softwareunternehmen dazu auf, an der Befragung teilzunehmen.

Corona: Kinder länger vor dem Bildschirm

Kind: Bildschirmzeit wird länger (Foto: Flickr/Brad Flickinger)

Im Coronavirus-Lockdown gelten für drei von vier Kindern aus den USA die Einschränkungen der Bildschirmzeit nicht mehr. Eltern lassen ihren Nachwuchs deutlich länger Social Media verwenden als vor dem Ausbruch der Pandemie. Aufgrund der Vorteile von Online-Bildung sind sie weniger besorgt über zu viel Zeit vor dem Bildschirm, wie eine Studie des britischen Schulbuchverlags Pearson und der Connections Academy zeigt.

Weltweiter Smartphoneabsatz stark rückgängig

CoV-Krise drückt schwer auf Smartphone-Absatz (Bild: Fotolia/ Pixelrain)

Der weltweite Verkauf von Smartphones ist als Folge der CoV-Krise im ersten Jahresquartal um rund 20 Prozent zurückgegangen. Laut einer gestern veröffentlichen Untersuchung der US-Marktforschungsfirma Gartner wurden 20,5 Prozent weniger Smartphones verkauft als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Ursachen waren die Ausgangsbeschränkungen und Ladenschliessungen, die Zurückhaltung von Verbrauchern wie auch die vorübergehende Stilllegung von Fabriken für die Produktion von Smartphones in China.

Deutschland: Online-Dienste für Games bringen 461 Mio. Euro

Zocken auf der Konsole: Online-Dienste boomen (Foto: pixabay.com, Olichel)

Der Umsatz mit Gebühren für Online-Dienste bei Spielen ist in Deutschland erneut kräftig gewachsen. 2019 konnten in dem Segment rund 461 Mio. Euro umgesetzt werden. Das entspricht einer Steigerung von 30 Prozent im Vergleich zu 2018 (353 Mio. Euro); bereits damals hatte sich das Segment mit 97 Prozent Wachstum nahezu verdoppelt. Das zeigt eine auf GfK-Daten beruhende Studie von Game - Verband der deutschen Games-Branche.

Home Office eine gute Ergänzung, aber Kontakte fehlen

Kommt bei den meisten gut an: Home Office (Symbolbild: Pixabay/ StockSnap)

Im Zuge der Corona-Krise haben viele Schweizer Arbeitnehmende ihr Büro von der Firma nach Hause verlegt. Eine überwiegende Mehrheit, nämlich vier Fünftel der Arbeitnehmer, die im Zuge einer im Auftrag der Gewerkschaft Syndicom durchgeführten Erhebung durch das Forschungsinstituts GFS.Bern befragt wurden, sind mit dem Homeoffice durchwegs zufrieden. 90 Prozent sind der Meinung, dass das Home Office als Ergänzung zum Arbeiten im Betrieb zugelassen werden sollte. Interviewt wurden insgesamt 1126 Personen, die im März und April mindestens einen Tag im Homeoffice gearbeitet haben.

Seiten

Marktforschung abonnieren