Notebooks top - Desktops flop

Die Nachfrage nach Notebooks hält an (Symbolbild: Pixabay/ Startup Stock Photo)

Die starke Nachfrage nach Notebooks in der Coronakrise hält länger an als zunächst erwartet. "Anfang des Jahres sah es nach einem sechs Monate langen Schub für die Branche aus", betonte Analyst Ryan Reith vom Marktforscher IDC. Nun zeige sich aber, dass der Aufschwung nachhaltiger sei. IDC rechnet damit, dass der Trend zum Arbeiten und Lernen von Zuhause aus das Geschäft sogar noch über das Jahr 2022 hinaus ankurbeln könne.

Xiaomi stösst Apple bei Smartphone-Absatz vom Podest

Xiaomi überflügelt Apple bei Smartphone-Stückzahl (Bild: Xiaomi)

Der chinesische Xiaomi-Konzern hat im dritten Quartal den Marktbeobachtern von Gartner zufolge mehr Smartphones als Apple verkauft und den iPhone-Hersteller damit vom Podest der drei grössten Smartphone-Anbieter verstossen. Während Xiaomi – vor allem bekannt für seine Mi-Reihe – 44,4 Millionen Geräte verkaufte, kam Apple auf knapp 40,6 Millionen iPhones im Zeitraum Juli bis September, wie Gartner am Montag unter Berufung auf eigene Erhebungen bekannt gab. Das entspricht einem Marktanteil von 12,1 versus 11,1 Prozent und damit in beiden Fällen mehr als im Vorjahreszeitraum.

Online-Shops: Vier von zehn Kunden frustriert

Symbolbild: Pixabay/ Preis King

Vier von zehn Verbrauchern hatten im Nachbarland Deutschland schon einmal Probleme bei Online-Bestellungen aus dem Ausland. Dazu zählen lange oder ausbleibende Lieferungen, Komplikationen beim Widerruf oder in einigen Fällen sogar gefährliche und unsichere Waren. Ein Grossteil der Konsumenten sieht die verschiedenen E-Commerce-Plattformen als verantwortlich für verlässliche Sendungen ihrer Dritthändler. Dies zeigt eine Umfrage des deutschen Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV).

Social Web: Vier von zehn Nutzern teilen Deepfakes

Digitales Gesicht: Deepfakes werden oft geteilt (Foto: pixabay.com, geralt)

Etwa vier von zehn der US-Social-Media-Nutzer, denen Deepfakes ein Begriff sind, haben schon einmal unwissentlich manipulierte Videos auf Plattformen wie Facebook geteilt. Einer von fünf trifft in sozialen Netzwerken regelmässig auf solche Inhalte, jedoch lassen sich viele trotzdem von ihnen täuschen, besagt eine Studie der Technischen Universität Nanyang.

Digitec Galaxus Studie: Öko- und Nachhaltigkeitslabels spalten die Geschlechter

Öko- und Nachhaltigkeitslabels (Bild: zVg)

Beim Schweizer Online-Händler Digitec Galaxus achtet jeder dritte Kunde beim Einkauf auf Öko- oder Nachhaltigkeitslabels. Am häufigsten sei dies bei Lebensmitteln und Kleidern der Fall. Bei Uhren, Schmuck und Sextoys dagegen würden die Gütesiegel kaum interessieren, wie eine Untersuchung des zu 75 Prozent der Migros gehörenden Unternehmens zu Tage schürfte. Der Nachhaltigkeit besonders verpflichtet fühlen sich demnach Frauen und Westschweizer.

Durch Cybercrime verursachte Kosten steigen zusehends

Symbolbild: Pixabay

Unternehmen und ihre Versicherer werden durch Schäden, die durch Cyberkriminalität verursacht werden, immer mehr zur Kassa gebeten. Wie aus einer Studie der Allianz hervorgeht, verursachten kriminelle Hacker in den vergangenen fünf Jahre 85 Prozent der Schäden in der Cyberversicherung. Dominiert wird das Angriffsszenario von Online-Erpressung mittels bösartiger Verschlüsselungs-Software ("Ransomware") sowie von Denial of Service-Attacken ("DDoS"), bei denen Hacker Computer-Netzwerke mit Anfragen überschwemmen und auf diese Weise in die Knie zwingen.

Verbraucher switchen zwischen Online- und stationärem Handel

Bild: zVg

Während die Pandemie einen Anstieg des Online-Shoppings verursacht hat, zeigt eine neue Umfrage von Oracle Retail, dass viele Kunden gerne wieder in Geschäften einkaufen würden. Fast 20 Prozent der Befragten planen, den Grossteil ihrer Feiertagseinkäufe im Geschäft zu erledigen, 47 Prozent planen eine Aufteilung der Einkäufe zwischen Online- und stationären Geschäften. Weitere 16 Prozent planen, Waren vorab zu bestellen und diese vor dem Ladengeschäft abzuholen.

Der Mensch starrt neun Jahre seines Lebens auf das Handy

Symbolbild: Pixabay

Menschen verbringen im Schnitt neun Jahre ihres Lebens damit, auf ihr Smartphone zu starren. Die meisten erhalten ihr erstes Handy ungefähr im Alter von zehn Jahren und verwenden es dann täglich etwa drei Stunden. Alleine die Millennials (zwischen 25 und 39 Jahren) verbringen ein Viertel ihrer Zeit mit den mobilen Alleskönnern. Das ergibt eine Umfrage der Vergleichsplattform Whistleout

PC-Markt legt im dritten Quartal um fast 23 Prozent zu

Symbolbild: Pixabay

Der globale PC-Markt konnte im dritten Quartal des laufenden Jahres gleich um 22,7 Prozent zulegen. Dies errechneten die Marktforscher von Canalys. Den Analysten zufolge lieferten Hersteller in dieser Periode insgesamt 124,5 Millionen Desktop-PCs, Notebooks und Tablets aus. Wobei Chromebooks mit einem Plus von 122 Prozent und Detachables, deren Verkaufszahlen um 88 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum stiegen, die höchsten Zuwächse verzeichnen konnten.

Seiten

Marktforschung abonnieren