Neue Deepmind-KI ist Meister der Atari-Games

Atari-Joystick: KI meistert Games (Foto: pixabay.com, Clker-Free-Vector-Images)

Die von dem britischen Tech-Unternehmen Deepmind entwickelte Künstliche Intelligenz (KI) "Agent57" hat 57 Games der altehrwürdigen Spielkonsole Atari 2600 gemeistert und spielt sie besser als das Gros der Menschen. Den Entwicklern zufolge sind Videospiele ideal, um eine KI für vielseitige Aufgaben auszubilden. Dennoch ist Agent57 noch weit von der Flexibilität eines Menschen entfernt, weil sie immer ein Spiel verlernen muss, um das nächste meistern zu können.

Lego und Nintendo gehen Partnerschaft ein

Die Lego Gruppe und Nintendo gehen eine Partnerschaft ein, Super Mario wird in die Welt der Lego-Steine übertragen. Die neue Produktlinie „Lego Super Mario“ soll noch heuer auf den Markt kommen. Die beiden big player im Spielebereich interpretieren das Lego-Spiel im Rahmen ihrer Zusammenarbeit neu und lassen interaktive, physische Spielwelten entstehen, in denen auf neue Art und Weise mit dem Videospielhelden Super Mario interagiert werden kann.

Game Developers Conference verschoben

Bild: GDC

Die diesjährige Game Developers Conference (GDC) findet nicht wie geplant im März statt. Gemäss einer Aussendung der Veranstalter soll im Sommer eine Ersatzveranstaltung durchgeführt werden, die vermutlich in kleineren Dimensionen oder sogar nur als Online-Aktion ablaufen wird. Ein genauer Grund für die Verschiebung wird nicht genannt, es wird aber allgemein angenommen, dass auch hier der sich ausweitende Coronavirus (Covid-19) ausschlaggebend ist.

Gamer steigern Roboter-Schwarmintelligenz

Gamer-Gedanken: machen Schwärme schlau (Foto: Douglas Levere, buffalo.edu)

Ingenieure der University at Buffalo wollen mit Gamern die Intelligenz von Roboterschwärmen verbessern. Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), der Forschungsarm des Pentagons, finanziert daher eine Studie, in der Forscher die Entscheidungen, Gehirnströme und Augenbewegungen von Echtzeit-Strategiespielern erfassen. Mithilfe der Daten wollen sie eine Künstliche Intelligenz (KI) entwickeln, die grössere Schwärme autonomer Roboter besser koordiniert.

Also partnert mit Mondia und Ludium Lab im Cloud-Gaming-Bereich

Holding-Sitz von Also in Emmen (Bild: zVg)

Der IT-Dienstleister und Distributor Also mit Holdingsitz im innerschweizerischen Emmen hat mit dem auf mobile Technologien spezialisierten Anbieter Mondia und dem im Cloud Gaming tätigen Ludium Lab eine globale Partnerschaft für das Cloud-Gaming-Geschäft unterzeichnet. Im Rahmen der Vereinbarung sollen neueste Streaming-Technologien genutzt werden, um Cloud Gaming massentauglich zu machen und den mehr als einer Milliarde über Mondia vernetzten Abonnenten Zugang zu digitalem Cloud Gaming zu ermöglichen.

Coronavirus löst Boom bei Online-Gaming und Video-Apps aus

'Honour of Kings' ist eines der beliebtesten chinesischen Online-Spiele (Bild: Screenshot)

So sehr der Coronavirus derzeit die Welt in Atem hält, gibt es bereits auch die ersten Profiteure. Aufgrund von Werksschliessungen und Reisebeschränkungen sitzen nämlich unzählige Chinesen zuhause fest und müssen sich die Zeit vertreiben. Deshalb verbuchten Online-Spiele und kurze Video-Apps in den vergangenen Wochen Millionen Aufrufe und Downloads.

Microsoft belohnt Auffinden von Bugs auf XBox Live mit bis zu 20.000 US-Dollar

Die XBox One ist häufig mit einem PC verbunden und damit anfällig (Bild: MS)

Der IT-Riese Microsoft zahlt Anwendern seines Online-Gaming-Dienstes XBox Live Belohnungen für das Auffinden von Bugs. Das sogenannte "XBox Bounty Program" verspricht fleissigen Bug-Jägern Zahlungen von 500 US-Dollar bis hin zu 20.000 US-Dollar. Vor allem für das Erkennen von Sicherheitsrisiken gibt es hohe Belohnungen.

Microsoft belohnt Auffinden von Bugs auf Xbox Live mit bis zu 20.000 US-Dollar

Microsoft zahlt Usern seines Online-Gaming-Dienstes Xbox Live Belohnungen für das Auffinden von Bugs. Das sogenannte "Xbox Bounty Program" verspricht fleißigen Bug-Jägern Zahlungen von 500 US-Dollar (etwa 450 Euro) bis hin zu 20.000 US-Dollar (rund 18.000 Euro). Vor allem für das Erkennen von Sicherheitsrisiken gibt es hohe Belohnungen.

Landesmuseum Zürich widmet sich dem Thema "Games"

Games - Key Visual (© Landesmuseum Zürich/ Roli Hofer)

Noch vor einigen Jahrzehnten galten Videospiele als wissenschaftliche Spielerei. Heute hat sich das Gamen zu einer der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen entwickelt. Das Landesmuseum Zürich gibt anhand einer gut zusammengestellten Ausstellung einen informativen Einblick in die Entwicklung dieses speziellen Phänomens bis in die Gegenwart.

CES 2020: Sony gibt Zahl verkaufter Playstation 4 mit 106 Millionen an

Logo der Playstation 5 (Bild: Sony)

Der japanische Elektronikriese Sony hat seit dem Marktstart im Jahr 2013 rund 106 Millionen Einheiten seiner Spielekonsole Playstation 4 verkauft. Dies gab Playstation-Chef Jim Ryan auf der Technikmesse CES (Consumer Electronics Show) bekannt, die von 7. bis 10. Jänner in Las Vegas stattfindet.

Seiten

Gaming abonnieren