Bis 2023 steigt die Anzahl der Smartphone-Nutzer auf über vier Milliarden

Foto: Karlheinz Pichler

Die weltweite Anzahl der Smartphone-Nutzer belief sich im Jahr 2019 laut den Berechnungen von Statista.com auf rund 3,3 Milliarden, das waren rund 300 Millionen mehr als noch im Jahr davor. Für das Jahr 2020 wird ein weiterer Anstieg auf 3,5 Milliarden erwartet. Und bis zum Jahr 2023 soll die 4-Millarden-Hürde geknackt werden und die globale Zahl der Smartphone-Nutzer auf 4,1 Milliarden zu liegen kommen.

Bankgeschäfte werden in Deutschland zunehmend online abgewickelt

Drei Viertel der Deutschen setzt bereits auf Online-Banking (Symbolbild: Fotolia/ Zerbor)

Um den Kontostand zu prüfen oder eine Überweisung zu tätigen, geht nur noch eine Minderheit regelmässig in eine Bankfiliale. Und digitale Finanzangebote stossen auf breites Interesse, während gleichzeitig die Loyalität zur Hausbank schwindet. Das zeigt eine Befragung von 1.004 Personen in Deutschland ab 16 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Xiaomi knüpft Huawei Smartphone-Marktanteile ab

Logobild: Xiaomi

Die US-Sanktionen drücken auf das Smartphone-Geschäft des chinesischen IT-Riesen Huawei. Also Folge davon musste Huawei die Spitzenposition im globalen Smartphone-Markt an Samsung wieder zurückabtreten. Auch dem Heimrivalen in China, Xiaomi, muss Huawei Marktanteile überlassen, denn Xiaomi konnte im dritten Quartal dieses Jahres 47,1 Millionen Mobiltelefone absetzen. Das sind 45 Prozent mehr als im selben Vorjahreszeitraum, wie der Marktforscher Canalys errechnet hat. Der globale Smartphone-Markt hingegen schrumpfte in diesem Zeitraum um ein Prozent auf 348 Millionen Einheiten.

Bereits eine Milliarde aktive iPhones weltweit

Eines von weltweit über einer Milliarde genutzter iPhones (Bild: Pixabay/ Aixklusiv)

Rund 13 Jahre nach dem Verkaufsstart des ersten Apple-Smartphones werden Ende Oktober erstmals mehr als eine Milliarde iPhones weltweit aktiv genutzt. Dies geht aus einer Analyse des renommierten Markforschers Neil Cybart von Above Avalon hervor. Nicht mit einberechnet wurden ausgemusterte Altgeräte, die nicht mehr genutzt werden. Weltweit werden nach Schätzungen verschiedener Marktforschungsunternehmen und des CIA World Factbooks rund acht Milliarden Smartphones aktiv genutzt.

China dominiert indischen Smartphone-Markt

Indische Smartphone-Anwenderin (Bild: CC BY NC 2.0 Adam Cohn)

Smartphone-Anbieter aus China hatten in Indien im dritten Quartal 2020 einen Marktanteil von 76 Prozent. Trotz der anhaltenden Grenzkonflikte zwischen den beiden Staaten und dem indischen Boykott vieler chinesischer Unternehmen ist die Volksrepublik in diesem Jahr mit zwei Prozent mehr Handy-Auslieferungen vertreten als im vergangenen Jahr. Das ergibt eine Untersuchung der Analysefirma Canalys.

Versicherungskunden wünschen sich "Low Touch" und mehr Digitalisierung

Symbolbild: Pixabay

In der Versicherungsbranche soll der Wunsch ihrer Kunden nach kontaktloser Kommunikation auch über die aktuelle Corona-Pandemie hinaus bestehen bleiben. Zudem seien die Ansprüche der Kunden an die Versicherungen in Sachen Digitalisierung in den vergangenen Monaten nochmals gestiegen. Das sind Ergebnisse der Studie "Digitale Versicherung 2020", für die im Auftrag des Ostschweizer Softwareherstellers Adcubum mehr als 300 Arbeitnehmer aus der Versicherungswirtschaft befragt wurden.

Japan, USA und Deutschland bei Innovationsbereitschaft voran

Symbolbild: Pixabay/ Jarmoluk

Geht es um die Neigung zur Innovation und zur Annahme vorhandener Technologien, so dominieren klar die fortgeschrittenen Volkswirtschaften. Dies haben die Business-Analysten von Bloomberg Economics bei einer Beurteilung von 135 Volkswirtschaften festgestellt. Wobei Japan, die USA und Deutschland dem Bloomberg-Ranking zufolge das grösste Potenzial aufweisen. Neben der IT-Infrastruktur wurde zur Einschätzung auch die institutionelle Qualität, das Geschäftsklima und das Humankapital der Länder als Messgrössen herangezogen.

Schweizer ICT-Branche erreicht Wachstumszone

Der Swico ICT Index steigt auf 100.0 Punkte (plus 16.2). Der Wert der Branche CE steigt auf 85.6 Punkte (plus 16.3), derjenige der Branche IPF auf 61.9 Punkte (plus 6.9)

Die wirtschaftliche Situation der Schweizer ICT-Branche verbessert sich offenbar zusehends. In der Gesamtbetrachtung landet der Swico ICT Index auf exakt 100 Punkten und somit genau auf der Wachstumsgrenze. Dies entspricht einer Zunahme von 16.2 Punkten gegenüber dem letzten Quartal. Zwischen den diversen IT-Segmenten sind die Unterschiede allerdings teils beträchtlich.

Einfluss von Social Media auf Meinungsbildung steigt in der Schweiz

Symbolbild: Pixabay/ Photomix Company

Die sozialen Netzwerke und journalistische Onlinemedien gewinnen in der Schweiz an Einfluss auf die Meinungsbildung. Dies gilt insbesondere für die französischsprachige Bevölkerung und für jüngere Personen. Zu diesen Ergebnissen gelangt der Medienmonitor Schweiz für das Jahr 2019, den das Bakom heute veröffentlicht hat.

Die Schweizer misstrauen US-Tech-Riesen wie Apple, Amazon, Facebook und Co

In der Schweiz ist das Misstrauen gegen Apple und Co sehr hoch (Symbolbild: Pixabay/ Geralt)

In der Schweiz herrscht gegenüber den grossen amerikanischen Technologiekonzernen wie Google, Amazon, Facebook, Apple und Microsoft ein grosses Misstrauen. Gemäss einer Umfrage des Forschungsinstituts M.I.S. Trend in Zusammenarbeit mit der Westschweizer Tageszeitung "Le Temps" sind drei Viertel der Interviewten überzeugt, dass die Tech-Giganten bei der Entwicklung der künstlichen Intelligenz nicht im Interesse der Gesellschaft handeln. Kritisch sehen die Schweizer vor allem die Einstellung der Bosse dieser Tech-Konzerne.

Seiten

Marktforschung abonnieren