Marktforschung

Künstliche Intelligenz wird zum Game Changer im Personal Devices-Markt

thumb

Emotionale KI-Systeme (künstliche Intelligenz) werden nach Ansicht der Marktforscher von Gartner bis 2022 so ausgereift sein, dass sie mehr über den emotionalen Zustand eines Menschen wissen als die eigene Familie. KI sei in der Lage, disruptive Kräfte zu entwickeln, die die Art und Weise, wie wir mit persönlichen Technologien interagieren, drastisch verändern, so Gartner.

Weltweiter Umsatz von Halbleitern 2017 um 22,2 Prozent gestiegen - Samsung übernimmt Führung

thumb

Laut vorläufigen Ergebnissen des IT-Research und Beratungsunternehmens Gartner erreichte der weltweite Umsatz von Halbleitern im Jahr 2017 einen Wert von 419,7 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht einem Anstieg von 22,2 Prozent gegenüber 2016. Versorgungsengpässe trugen zu einem Umsatzwachstum von 64 Prozent allein im Speichermarkt bei. Auf diesen entfielen im Jahr 2017 31 Prozent des gesamten Halbleiterumsatzes.

Online-Shopping boomt in der Schweiz nach wie vor

thumb

Von den Schweizer Internetnutzern bestellen 97 Prozent mindestens einmal im Jahr in Online-Shops. Am häufigsten werden Kleidung, Schuhe und Accessoires sowie Unterhaltungsmedien und Elektronik im Internethandel erworben. Rund 85 Prozent der Onlinekäufer geben bis zu 2000 Franken im Jahr für Online-Einkäufe aus, 15 Prozent gar mehr. Dies ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Comparis.ch.

SSDs im ersten Quartal 2018 günstiger

thumb

Wer sich jetzt eine neue SSD kaufen will, sollte eventuell noch etwas warten. Nicht nur wegen des nachweihnachtlichen Abverkaufs bei Händlern. Im ersten Quartal 2018 dürften die Preise für SSDs, NAND-Flash-Chips und Wafern allgemein fallen. Davon geht das Marktforschungsunternehmen Trendforce aus. Die niedrigeren Preise sollen sich aus erhöhten Produktionskapazitäten und niedrigerer Nachfrage ergeben.

Facebook bei jungen Anwendern auf dem absteigenden Ast

thumb

Das weltweit grösste soziale Netzwerk wird bei jungen SchweizerInnen zusehends unbeliebter. Auf der Lieblingsliste der jungen Anwender nimmt die Plattform gerade einmal noch Platz 5 ein. Gemäss dem Digi-Monitor 2017, der neuen Studie der Interessengemeinschaft Elektronische Medien (Igem), haben Snapchat und Instagram dem Klassiker-Netzwerk bei den 15- bis 24-Jährigen "deutlich" den Rang abgelaufen.

On- und Offline: Wie viel Nähe zum Chef erwünscht ist

thumb

Knapp jeder Zweite in der Deutschschweiz vernetzt sich mit seinem Chef oder seiner Chefin auf Social Media, die andere Hälfte (52 Prozent) tut es bewusst nicht, wobei hier der Anteil der Frauen mit 57 Prozent deutlich höher liegt, als bei den Männern (48 Prozent). Dies geht aus einer repräsentativen Studie des beruflichen Online-Netzwerks Xing zum Thema "Nähe und Distanz zu Vorgesetzten" hervor.