AMS und Precision Biomonitoring entwickeln gemeinsam Corona-Test-Gerät

AMS partnert mit Precision Biomonitoring (Bild: AMS)

Der an der Schweizer Börse notierte steirische Sensorenhersteller AMS hat eine globale Partnerschaft mit dem kanadische Unternehmen Precision Biomonitoring unterzeichnet. Die beiden Unternehmen wollen künftig gemeinsam Technologien für die Entwicklung eines Covid-19-Testgeräts nutz, teilt AMS via Aussendung mit.

Deutschland: Coronakrise bringt Ebay viele neue Kunden

Ebauy im Aufwind (Bild: Kevin Phillips auf Pixabay)

Ebay steht zwar weltweit im Schatten des weltgrössten Onlinehändlers Amazon, punktet nun aber damit, dass sich Menschen in der Coronakrise mehr Zeit für das Ausmisten ihrer Wohnungen nehmen und entsprechend mehr Produkte über die Auktionsplattform anbieten. Zudem profitiert die Firma vom Trend zu gebrauchter oder wieder aufbereiteter Ware.

Amazon France im Fokus von Linkspolitikern und Gewerkschaftern

Amazon: In Frankreich als Profiteur kritisiert (Bild: Christian Wiediger auf Unsplash.com)

In Frankreich fordert ein Bündnis aus linken Politikern, Gewerkschaftern und Aktivisten, Verkäufe des US-Internetunternehmens Amazon in der Coronakrise mit einer Sondersteuer zu belegen. Die Abgabe solle sich neben Amazon auch auf "andere Krisenprofiteure" erstrecken und die weitere "Expansion" der Online-Handelsriesen beenden, heisst es in einem vom Radiosender Franceinfo veröffentlichten Aufruf. Unter den 120 Unterzeichnern der von der Nichtregierungsorganisation Attac initiierten Veröffentlichung sind auch Buchhändler und Verlage.

Maskenpflicht stoppt Boom bei Gesichtserkennungslösungen

Symbolbild: May-Britt Nyberg

Die Covid-19-Pandemie hat hat auch die boomende Gesichtserkennungsbranche auf dem falschen Bein erwischt. Sämtliche aktuellen Systeme produzieren bei Maskenträgern Fehlerraten, die sie unbrauchbar machen. Das gilt etwa für Authentifizierungsysteme wie diejenigen von Smartphones oder auch am Flughafen, ganz besonders aber für Videoüberwachungssysteme mit Gesichtserkennung. Auf absehbare Zeit sind praktische alle solchen Überwachungsinstallationen obsolet.

Melani-Halbjahresbericht thematisiert Cybersicherheitslage während Corona

Die Corona-Krise und die Sicherheitslage (Symbolbild: Pixabay/ Geralt)

Der 31. Halbjahresbericht der schweizerischen Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) rückt die wichtigsten Cybervorfälle der ersten Jahreshälfte in der Schweiz und international ins Untersuchungszentrum. Wobei die Corona-Pandemie hervorsticht, die als Lockmittel für zahlreiche Cyberangriffe benutzt wurde.

Coronakrise lässt Delivery Heros Kasse klingeln

Sitz von Delivery Hero in Berlin (Bild: Jörg Zagel/ CCO BY SA 3.0)

Der deutsche Essenslieferdienst Delivery Hero hat dank des Booms für Ausserhaus-Bestellungen in der Coronakrise seinen Umsatz erneut fast verdoppelt. Die Erlöse kletterten im dritten Quartal um 99 Prozent auf 776 Mio. Euro, wie der in Berlin ansässige DAX-Neuling mitteilte. Delivery Hero konkretisierte daraufhin den Ausblick: Im Gesamtjahr werde nun mit einem Umsatz zwischen 2,7 und 2,8 Milliarden Euro gerechnet statt der bisher in Aussicht gestellten 2,6 bis 2,8 Milliarden Euro.

Homeoffice-Option für Amazon-Mitarbeitende bis Mitte 2021 verlängert

Symbolbild: Pixabay/ Skitterphoto

Der US-amerikanische Online-Versandhandelsriese und Anbieter von Web-Diensten, Amazon, erlaubt es Mitarbeitenden, deren Arbeit von Zuhause aus erledigt werden kann, aufgrund der Corona-Krise bis Ende Juni 2021 im Homeoffice zu bleiben. Die Verlängerung gelte als Richtlinie für alle Länder, in denen Amazon tätig sei, hiess es in einem Statement einer Konzersprecherin dazu.

Deutsche CDU erwägt virtuellen Parteitag

Die CDU-Bundesgeschäftsstelle im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin (Foto: Thomas Riehle/ CC BY SA 2.0)

Laut dem deutschen "Handelsblatt" soll der bisher für Anfang Dezember in Stuttgart geplante Parteitag rein virtuell abgehalten werden. Es sei politisch nicht zu vermitteln, dass die CDU sich zu einem Parteitag treffen, während der Rest des Landes zu Hause bleiben müsse, zitierte das "Handelsblatt" ein Mitglied des Parteipräsidiums.

Corona-Tweet eines Trump-Beraters von Twitter gelöscht

Twitter löscht Corona-Beitrag eines Trump-Beraters (Bild: Pixabay)

Der US-amerikanische Mikroblogging-Dienst Twitter hat einen Eintrag zum Coronavirus eines hochrangigen Beraters von US-Präsident Donald Trump von der Plattform entfernt. Der Tweet verletze die Regeln über die Verbreitung von irreführender und möglicherweise falscher Informationen in Bezug auf die CoV-Pandemie, begründete der Konzern mit Sitz in San Francisco die Löschung. Scott Atlas, Mitglied der CoV-Taskforce des Weissen Hauses, hatte geschrieben: "Masken nützen? NEIN." Vom US-Präsidialamt war zum Vorfall bisher keine Stellungnahme zu erhalten.

Seiten

Corona-Krise abonnieren