Schweizer IT-Branche startet mit Optimismus ins neue Jahr

Swico Politrada (Bild: zVg)

Der Schweizer ICT-Markt wächst: Er hat 2019 um 4.0 Prozent zugelegt und erzielte einen Gesamtumsatz von 33.8 Milliarden Schweizer Franken. Der Schweizer Markt entwickelte sich damit dynamischer als jener der Europäischen Union, bei der der ICT-Umsatz 2019 um 3.4 Prozent angestiegen ist. Das zeigen die aktuellen Daten des European Information Technology Observatory (Eito), die heute an der Swico Jahresmedienkonferenz in Zürich präsentiert wurden. Für das Jahr 2020 prognostiziert Eito dem Schweizer ICT-Markt erneut ein Umsatzplus von 2.2 Prozent.

Einfluss von Social Media auf Meinungsbildung in der Schweiz noch relativ gering

Symbolbild: Fotolia

Das Potenzial von Social Media für die Meinungsbildung bleibt gesamtschweizerisch vorläufig beschränkt. Am stärksten sind die Einflüsse in der französischen Schweiz, hier spielen sie eine ähnliche Rolle für die Meinungsbildung wie Print und sind wichtiger als Online-Angebote. Das zeigt der aktualisierte Medienmonitor Schweiz, den das Bakom heute veröffentlicht hat. Allerdings wird durch die Studie das Jahr 2018 erfasst. Das Bild könnte sich zwischenzeitlich etwas gewandelt haben.

3. St.Galler New Work Forum: Für eine bewegende Arbeitswelt

Philosoph Philipp Tingler (Bild: zVg)

Wie die Arbeitskultur heute aussehen sollte, damit sie zum Unternehmenserfolg beiträgt, ist ein komplexes Thema, wie sich am 3. New Work Forum der Fachhochschule St.Gallen (FHS) zeigte. Das Thema lautete: Neue Arbeitswelt – Human Work Culture? Die Gastgeber und Co-Leitenden des HR-Panel New Work der FHS, Alexandra Cloots und FHS-Rektor Sebastian Wörwag, haben eine Studie zum Thema Arbeitskultur der Zukunft durchgeführt und präsentierten die Resultate.

40 Prozent der Jobs im Jahr 2030 gibt es heute noch nicht

Laut der Studie „A21digital Tyrol Veneto“ des Digitalisierungsnetzwerkes A21digital ist es dringend nötig, junge Menschen durch verstärkte Vermittlung digitaler Kompetenz zu fördern, damit sie besser auf die künftige Dynamik am Jobmarkt vorbereitet sind, den die digitale Transformation bringt und bringen wird. So seien rund 40 Prozent der Jobs, die es 2030 geben wird, heute noch gar nicht in Sicht beziehungsweise „erfunden“.

Cloud Foundry Foundation: Hype um Container schwächt sich ab

Die markantesten Ergebnisse der "Global Perception Study", die vor Kurzem im Rahmen des europäischen Ablegers des Cloud Foundry Foundation Summit in der niederländischen Hafenstadt Den Haag abgehalten wurde, lauten: Entwickler setzen auf weniger Komplexität und der Hype um Container schwächt sich merkbar ab. An der Studie haben weltweit mehr als 500 IT-Entscheider und Softwareentwickler teilgenommen.

SAS prophezeit radikale Veränderungen des Kundenverhaltens bis 2030

Im Rahmen einer Studie (Report Experience 2030: The Future of Customer Experience), durchgeführt von Futurum Research im Auftrag von SAS, die auf der SAS-Hausmesse AX in Mailand diesen Herbst präsentiert wurde, legte der US-Spezialist für Analysesoftware den Fokus auf die Vorhersage der Entwicklung des Verhaltens der Kunden in den nächsten zehn Jahren. An der Umfrage nahmen mehr als 4.000 Teilnehmer der Branchen Konsumgüter, Fertigung und öffentliche Verwaltung aus 40 Ländern teil.

FHSG-Studie: Digitaler Vorsprung für KMUs immer noch möglich

Bild: Cover des FHSG-KMU-Spiegels

Digitalisierung ist ein kontinuierlicher Prozess, bei dem viele KMUs erst am Anfang stehen. Der KMU-Spiegel 2019 der FHS St.Gallen rät den Unternehmen den ersten Schritt zu gehen und einfach zu starten. Dafür zeigt die Studie auf, welche konkreten digitalen Projekte Unternehmen verfolgen, welchen Chancen und Risiken sie dabei begegnen und welche Lösungsansätze entwickelt wurden. Die entscheidende Erkenntnis der Studie: Es ist immer noch möglich, mittels Digitalisierung einen Vorteil gegenüber Wettbewerbern zu erzielen.

Digitale Strategien schlagen am stärksten bei der Kundenzufriedenheit durch

Symbolbild: Pixabay/Geralt/CCO

Die Erfolgsmessung digitaler Strategien zeigt bei den Unternehmen derzeit die grössten Ausschläge, wenn es um zufriedenere Kunden (84 Prozent) geht. Am schwächsten bewerten die Manager den Erfolg bei vernetzten Partnerschaften (52 Prozent). Dies sind Ergebnisse der DACH-Studie "Digitale Agenda 2019" von DXC Technology. Dafür wurden im Auftrag von DXC insgesamt 600 Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz in vierter Auflage von einem Marktforschungsinstitut befragt.

Cybersecurity könnte in nächsten fünf Jahren bis 5,2 Billionen Dollar Kosten verursachen

Symbolbild: Pixabay

Unternehmen drohen in den kommenden fünf Jahren global gesehen Mehrkosten und Umsatzverluste durch Cyberangriffe in Höhe von rund 5,2 Billionen US-Dollar. Grund dafür sei, dass die Abhängigkeit von komplexen internetfähigen Geschäftsmodellen die Fähigkeit zur Einführung wichtiger Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz kritischer Vermögenswerte übertreffe, wie die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Accenture "Securing the Digital Economy: Reinventing the Internet for Trust" zu Tage fördert.

Seiten

Studie abonnieren