Cloud

Cloud-Native oder Cloud-Washed - der Unterschied

Symbolbild: Fotolia/ Castilla

"Cloud-washed"-Lösungen, also Services, die ursprünglich nicht für die Cloud entwickelt wurden, unterscheiden sich auf den ersten Blick nicht von "Cloud-Native"-Sicherheitsmodellen. Beide Konzepte werden heute als Cloud-Services angeboten, obwohl sie auf zwei verschiedenen Architekturmodellen basieren. Deshalb stellt sich die Frage, welche Aspekte müssen bei der Wahl eines Ansatzes berücksichtigt werden.

SAP und Accenture entwickeln Cloudlösung für Versorgungsunternehmen

Symbolbild: Pixabay/ Geralt

Im Rahmen einer Kooperation entwickeln SAP und Accenture gemeinsam eine neue Cloud-Lösung für die Versorgungswirtschaft. "SAP Cloud for Utilities" soll gemäss Mitteilung Unternehmen der Branche dabei helfen, die Geschäftsprozesse und Interaktionen mit Kunden effizienter zu gestalten. Darüber hinaus sollen sie dabei unterstützt werden, die Energiewende zu meistern und positive Kundenerlebnisse zu schaffen.

Softwareone übernimmt australische BNW

Logo: Softwareone

Die auf Cloud und End-to-End Software ausgerichtete Softwareone mit Holdingsitz in Stans im Kanton Nidwalden übernimmt die australische SAP-Spezialistin BNW Consulting. Mit der Akquisition wolle man strategiekonform die auf Public-Cloud-Migration, S/4 Hana-Transformation und entsprechenden Support ausgerichteten SAP-Technologiedienstleistungen stärken und ausbauen, teilen die Stanser dazu mit.

Pentagon vergibt Milliardenauftrag an Microsoft

Microsoft gewinnt Milliardenauftrag des Pentagons (Logo: MS)

Im Bieterrennen um einen Milliardenauftrag des US-Verteidigungsministeriums hat sich letztlich der Software-Gigant Microsoft mit Sitz in Redmond im US-Bundesstaat Washington durchgesetzt. Gemäss einer Pentagon-Aussendung soll Microsoft das sogenannte Jedi-Projekt zum Aufbau eines Cloud-Systems für alle Teilstreitkräfte des US-Militärs übernehmen. Der Vertrag umfasst ein monetäres Volumen von zehn Milliarden Dollar (9,93 Mrd. Schweizer Franken) und läuft über zehn Jahre.

Azure von der Pike auf

Symbolbild: Microsoft

Am 1. Februar werden es bereits zehn Jahre, dass Microsoft Azure am Markt verfügbar ist. Dabei handelt es sich um eine Computing-Plattform, die sich mit Diensten wie SQL Azure oder Appfabric in erster Linie an Softwareentwickler richtet. Die Nutzer von Microsoft Azure setzen Infrastructure as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS) und Software as a Service (SaaS) ein. Die Microsoft Azure Platform bietet den Anwenderunternehmen neue Dienste, so beispielsweise eine Datenbank und eine neue Version des .Net-Frameworks.

Vertriebspartnerschaft mit Microsoft schiebt Cloud-Geschäft von SAP an

SAP profitiert von Cloud-Partnerschaft mit Microsoft (Bild: SAP)

Beim deutschen ERP- und Cloud-Riesen SAP sind die New Cloud Bookings im dritten Quartal des laufenden Fiskaljahres um 39 Prozent auf 572 Mio. Euro (währungsbereinigt um 34 Prozent) beziehungsweise um 51 Prozent ohne das "Infrastructure-as-a-Service" (IaaS)-Angebot gestiegen. Eine neue Partnerschaft mit Microsoft habe dabei 18 Prozentpunkte zum Wachstum der New Cloud Bookings in Höhe von 39 Prozent im dritten Quartal beigetragen, teilt der Konzern via Aussendung mit.

Der Betrieb von SAP in Microsoft Azure

Bild: zVg

Um SAP-Lösungen zu betreiben, ist es nicht unbedingt notwendig, eigene Server zu installieren. Microsoft Azure ermöglicht den Cloud-Betrieb von SAP-Technologien. Eine Bestandesaufnahme der wichtigsten Fragen zur Public-Cloud-Lösung SAP on Azure von Microsoft und zu weiteren SAP-Lösungen gibt Roger Lussi, Deputy Head of SAP Technology der IT-Dienstleisterin GIA Informatik.

Spiele-Publisher EA plant Cloud Gaming

Der Spiele-Konzern Electronic Arts (EA) plant einen Testlauf für einen eigenen Cloud-Gaming-Service. Videospiele in der Cloud würden nur auf dem firmeneigenen Server stattfinden, wodurch EA die Spiele regelmässig erweitern und aktualisieren kann, unabhängig von der Leistungsfähigkeit der User-Computer. "Cloud Gaming wird kommen. Die Frage ist nicht ob, sondern wann", sagt EA-CTO Ken Moss.