Cloud

VMworld Europe 2018: VMware baut integriertes Hybrid Cloud-Angebot aus

Bild: VMware Cloud Foundation

Mit VMwareCloud Foundation 3.5 hat VMware im Rahmen der diesjährigen VMworld Europe 2018 in Barcelona heute eine neue Version seines integrierten Hybrid Cloud-Angebots lanciert. Unternehmen sollen damit mehr Optionen für die Bereitstellung und den Betrieb ihrer Cloud-Umgebungen, Kubernetes-Support sowie alle Neuerungen aus dem Infrastruktur- und Management-Portfolio von VMware erhalten.

VMworld Europe 2018: VMware und IBM mit neuen Angeboten für hybride Clouds

Symbolbild: VMware

IBM und VMware erweitern ihre Zusammenarbeit und lancieren neue Angebote zur Beschleunigung von hybriden Clouds im Enterprise Bereich, wie sie anlässlich der VMworld 2018 in Barcelona bekannt gaben. Konkret geht es um IBM Services, die Anwenderunternehmen dabei helfen sollen, geschäftskritische VMware Workloads sicher in die IBM Cloud zu migrieren und auszubauen. Darüber hinaus sollen Firmen aufgrund neuer Integrationsmöglichkeiten ihre Applikationen mit Kubernetes und Containern modernisieren können.

Für Cloud-Dienste in der Schweiz gründet Microsoft eigene Betreiberfirma

Primo Amrein, Cloud Lead Microsoft Schweiz (Bild: zVg)

Im nächsten Jahr eröffnet Microsoft zwei Datacenter in der Schweiz. Wie Primo Amrein, Cloud Lead Microsft Schweiz, gegenüber Procloud bestätigt hat, werden Schweizer Kunden dann von diesen Rechenzentren aus mit den Services Azure Schweiz, Office 365 Schweiz und Dynamics Schweiz beliefert. Wobei mit Azure gestartet werden und die anderen Dienste in Abständen zwischen drei und sechs Monaten nachfolgen sollen.

Cloud-Geschäft legt weiter zu: SAP hebt Ausblick leicht an

SAP habe eine so starke Performance wie noch nie, sagt Chef Bill McDermott (Bild: SAP)

Der deutsche ERP- und Cloud-Riese SAP mit Zentrale in Walldorf hat dank florierender Verkäufe seiner Mietsoftware aus der Cloud zum dritten Mal im laufenden Jahr seinen Ausblick angehoben. Fürs Gesamtjahr werde nun mit einem Umsatz zwischen 25,2 Mrd. und 25,5 Mrd. Euro gerechnet, teilte der grösste europäische Software-Konzern am Donnerstag mit. Bisher waren 24,975 bis 25,3 Mrd. Euro in Aussicht gestellt worden.

Riverbed gewinnt BT als Vertriebspartner für Visibility as a Service

Gewinnt BT als Vertriebspartner: Riverbed (Logo: Riverbed)

Riverbed und BT haben eine Partnerschaft besiegelt, derzufolge BT der erste Netzwerkdienstleister wird, der Riverbed's Steelcentral Visibility-Lösung 'as a Service' (VaaS) für Unternehmen rund um die Welt anbietet. Damit werde es für die Anwender wesentlich einfacher, Business-Applikationen in die Cloud zu verlagern, versprechen BT und Riverbed.

Google beendet Bieterrennen um "Jedi"-Projekt

Zieht sich aus dem Bieterrennen um das Jedi-Projekt zurück: Google (Logo: Google)

Der Internetriese Google zieht sich aus dem Bieterrennen um einen Vertrag mit dem US-Verteidigungsministerium zum Cloud Computing zurück: Google werde sich nicht mehr um das sogenannte "Jedi-Projekt" bemühen, das die Computersysteme des Pentagons modernisieren soll, erklärte das US-Unternehmen. Zur Begründung verwies es auch auf ethische Bedenken. Das Geschäft hat einen Umfang von bis zu zehn Milliarden Dollar. Googles Rückzug erhöht die Chancen von Mitbewerbern wie Amazon und Microsoft.

Somnitec erweitert SAP-Portfolio um SAP Monitoring as a Service

Bild: zVg

Die Schweizer Dienstleisterin für IT-Infrastruktur-Outsourcing Somnitec (vormals VonRoll Itec) erweitert mit neuen SAP-Services ihr Dienstleistungsportfolio. Neu bietet das Unternehmen gemäss Mitteilung eine SAP-Monitoring-Lösung auf der Basis des Netzwerküberwachungstools PRTG des Software-Entwicklungsunternehmens Paessler an. Mit dem neuen Service könnten nebst Hardware, Betriebssystem, Netzwerk und vielen weiteren Objekten auch alle wichtigen SAP-spezifischen Informationen ohne zusätzliche Installation direkt aus den SAP-Systemen überwacht werden, verspricht Somnitec.

Bühler lanciert IoT-Plattform für Lebens- und Futtermittelindustrie

Bild: Bühler

Mit "Insights" hat der auf Lebensmitteltechnologien fokussierte Schweizer Konzern Bühler im Rahmen der "Microsoft Ignite Conference" in Orlando (Florida) eine IoT-Plattform (Internet of Things) lanciert, die in Partnerschaft mit Microsoft Azure entwickelt wurde. Auf "Insights" sollen künftig sämtliche digitalen Services von Bühler laufen. Kunden sollen dadurch über ein einziges Portal Zugang zu diesen Diensten erhalten.

Argumente für eine Private Cloud

Die Elastizität der Private Cloud (Bildquelle: F5)

Rechenzentrums-Architekturen verfūgen über eine lange Tradition, um die Geschäftsziele von Unternehmen zu unterstützen. Mit ihren hauptsächlichen Komponenten wie Servern, Speichersystemen und internen wie externen Netzwerken bilden sie die Basis für Rechenoperationen (Datenbanken), geschäftliche Applikationen (von ERP/Enterprise Resource Planning bis zur Produktionssteuerung) oder Office-Programmen. Es gibt dafür ausgebildete IT-Teams mit langjähriger Erfahrung und Support durch die Hersteller und lokale Systemhäuser.