Cloud Computing

Microsoft bietet Cloud-Dienste in der Schweiz künftig direkt aus Rechenzentren in Zürich und Genf an

thumb

Der Redmonder Softwaregigant Microsoft bietet seine Cloud-Dienste für Unternehmen, Behörden und NGOs in der Schweiz künftig direkt aus Rechenzentren in den Kantonen Zürich und Genf an. Damit kann Microsoft die Datenspeicherung in der Schweiz garantieren und bei hiesigen Firmenkunden die digitale Transformation vorantreiben. Verfügbar werden soll die Microsoft Cloud Schweiz, bestehend aus Microsoft Azure, Office 365 und Dynamics 365, voraussichtlich ab 2019.

Microsoft investiert dreistelligen Millionenbetrag in neue deutsche Cloud-Rechenzentren

thumb

US-Softwaregigant Microsoft will Medienberichten zufolge zwei neue Cloud-Rechenzentren in Deutschland eröffnen. Das Investitionsvolumen dafür liege im dreistelligen Millionenbereich, berichteten "Handelsblatt" und "Wirtschaftswoche" am Dienstag. Die beiden Rechenzentren sollen demnach die bereits existierenden Cloud-Angebote aus den europäischen Microsoft-Rechenzentren in Dublin und Amsterdam sowie die Ende 2016 gemeinsam mit der Deutschen Telekom gestartete Microsoft Cloud Deutschland ergänzen.

Riverbed rüstet SD-WAN- und Cloud-Networking-Lösung Steelconnect auf

thumb

Die auf WAN-Optimierung fokussierte Riverbed Technology mit Zentrale in San Francisco rüstet seine SD-WAN- und Cloud-Networking-Lösung Steelconnect auf. Ein soeben veröffentlichtes Update soll durch zusätzliche Unterstützung von AWS Direct Connect und Azure Expressroute die Leistung von One-Click-Konnektivität und -Optimierung für AWS und Microsoft Azure verbessern, heisst es. Zudem werde die nahtlose Integration von Steelconnect und Riverbed Xirrus Wi-Fi mit der Zero-Touch-Bereitstellung von Riverbed Xirrus Access Points eingeführt.

SAP setzt auf Cloud als Umsatztreiber

thumb

Der deutsche Softwareriese SAP mit Zentrale in Walldorf rechnet auch in Zukunft mit starkem Wachstum. Triebfeder dazu sei das Cloud-Geschäft, betonte der Finanzvorstand Luka Mucic im Rahmen einer Investorenkonferenz in New York. Gemäss dem CFO soll der Umsatzanteil von Cloud am Gesamtgeschäft von 16 Prozent 2017 auf 29 Prozent 2020 steigen, die Bruttomarge auf 71 von 62,2 Prozent. Gleichzeitig dürfte die Bruttomarge bei Software und Support konstant bleiben oder leicht zunehmen.

Forscher lehren Computern, per Cloud zu lernen

thumb

Eine Studie des Open Cloud Institute der Universität von Texas in San Antonio beschreibt eine neue, Cloud-basierte Lernplattform für Künstliche Intelligenz (KI), welche es Maschinen ermöglichen soll, wie Menschen zu lernen. Geschehen soll dies durch die "Cloud-eLab", in der beispielsweise der Austausch zwischen Lehrern und Schülern aufgezeichnet und Entscheidungen über wahre und unwahre Aussagen abgespeichert werden sollen.

Israel (Teil 5): Elastifile bringt die Vorteile von Cloud-Storage ins Unternehmen

thumb

Der Ansatz von Elastifile ähnelt dem von Cloudendure: Während dieses Startup sich um die Migration von Workloads in Cloud-Umgebungen und um eine Wiederherstellung der Daten nach einer Katastrophe kümmert, will Elastifile mit seinem verteilten File-System eine Optimierung der Datenspeicherung auf lokalem Flash-Speicher und in Cloud-Umgebungen erreichen. Ständig oder oft gebrauchte Daten werden on-premise auf Flash gespeichert, kalte oder inaktive Daten wandern in die Cloud.

Von der Marketing Cloud zur Experience Cloud und was es für den CIO bedeutet

thumb

Welche Auswirkungen integrierte Digital Marketing Suiten auf Unternehmen aus Sicht des CIOs haben, wie aktuelle Technologie-Trends wie etwa künstliche Intelligenz (KI) und verbesserte Personalisierungsfunktionen zukünftige Marketing-Technologien und deren Kundenerlebnisse bestimmen, was Experience Clouds bringen und welche Rolle der CIO in Zeiten allumfassender Digitalisierung spielt, untersucht Adobe in seinem Whitepaper "Von der Marketing Cloud zur Experience Cloud – Was der Einstieg ins Erlebnis-Zeitalter für CIOs bedeutet".

Swiss TXT migriert Untertitel-Infrastruktur in die eigene Cloud

thumb

Swiss TXT hat die Live-Untertitel-Infrastruktur in ihre eigene Cloud ausgelagert. Dadurch sollen Live-Produktionen flexibler, kurzfristiger und günstiger realisierbar werden, teilt die Tochtergesellschaft und Multimedia-Kompetenzzentrum der SRG SSR dazu mit. Das Aufsetzen und Betreiben der Untertitelungsserver in der Cloud sei neu standortunabhängig und automatisiert. Damit könnten sich Broadcaster von kostenintensiven Untertitelungsinfrastrukturen befreien, heisst es.

Cisco Cloud Index: Bis 2021 strömen 95 Prozent aller Daten aus der Cloud

thumb

Der Datenverkehr in Rechenzentren nimmt aufgrund der zunehmend genutzten Cloud-Applikationen schnell zu. Gemäss dem jährlichen Cisco Global Cloud Index (2016-2021) erreicht der weltweite Cloudverkehr im Jahre 2021 bereits 19,5 Zettabyte (ZB). Das ist eine Steigerung von 6,0 ZB im Vergleich zum Jahr 2016 und damit das 3,3-Fache mit einer jährlichen Wachstumsrate von 27 Prozent. In drei Jahren wird der Cloud-Traffic laut der Studie 95 Prozent des gesamten Datenverkehrs ausmachen, im Vergleich zu 88 Prozent 2016.