Schweizer Konsortium bringt Bitcoin auf Tezos-Plattform

Symbolbild: Pixabay

Unter der Federführung der Bitcoin Association Switzerland und der Tezos Foundation lanciert ein dezentrales Konsortium einen Bitcoin, der auf der Tezos-Plattform läuft (TZBTC). Ziel sei es, die Liquidität der grössten und ältesten Kryptowährung mit der Effizienz einer Blockchain der neusten Generation zu paaren. Fast alle der beteiligten Unternehmen stammen dabei aus der Schweiz. De facto handle es sich dabei um ein Stelldichein der Token-Industrie im Crypto Valley, teilt das Konsortium mit.

Sygnum Bank kündigt digitalen Schweizer Franken an

Der digitale Token der Sygnum Bank ist an den Franken gekoppelt (Symbolbild: Pixabay/ Iceeye)

Die Schweizer Sygnum Bank hat einen digitalen Schweizer Franken (DCHF) angekündigt, der eine Brücke zwischen digitalen Vermögenswerten und klassischen Devisen schlagen soll. Letztlich soll die Abwicklung von Transaktionen dank des Tokens effizienter werden. Zudem soll er als Settlement-Token fungieren. Settlement-Tokens, auch Stablecoins genannt, sind meist auf einer Blockchain gespeicherte digitale Vermögenswerte, die an traditionelle Währung gebunden werden können.

Massive Kursanstiege im Kryptomarkt

Bitcoin-Kurs springt nach oben (Bild: Pixabay)

Der Wert des gesamten Kryptomarktes ist bis zum Freitagmorgen binnen 24 Stunden um fast 24 Mrd. Dollar gestiegen. Die grösste Währung Bitcoin verzeichnete ein Plus von mehr als 13 Prozent und kletterte damit wieder über das Niveau von 6.000 Dollar, wie Zahlen der Analysefirma Coinmarketcap zeigen. Nach einem anfänglichen Absturz durch die Coronavirus-Krise befindet sich der Kryptomarkt laut dem deutschen "Handelsblatt" auf einer Aufholjagd.

Bitcoin-Kurs befindet sich im freien Fall

Bitcoin: Kurs im Sturzflug (Bild: Pixabay/ Matertux)

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist am gestrigen Donnerstag stark abgesackt. Der am vergangenen Wochenende begonnene Absturz setzt sich damit unaufhaltsam fort. Viele Anleger haben sich laut Marktbeobachtern vom Gedanken einer attraktiven Anlagealternative in turbulenten Börsenzeiten verabschiedet. Donnerstagmittag notiert der Bitcoin auf der europäischen Handelsplattform Bitstamp bei zeitweise unter 6.000 Dollar und somit auf dem tiefsten Stand seit Mai 2019.

Värdex nimmt auch in Heerbrugg einen Krypto Automaten in Betrieb

Der neue Krypto Automat in Heerbrugg (Bild: Värdex)

Värdex Suisse baut das Netzwerk von Krypto Automaten auch in der Ostschweiz weiter aus. Nach dem Automaten im Restaurant 90 Grad in der Stadt St. Gallen hat die Schweizer Krypto POS & Krypto Service Providerin nun auch im Café Restaurant Le Dor in Heerbrugg im Rheintal nahe der österreichischen Grenze ein System in Betrieb genommen.

Facebook rudert bei Libra kräftig zurück

Facebook will die Pläne für sein Kryptowährung Libra ändern. Grund sei der anhaltende Gegenwind von Regulatoren, Zentralbanken und zahlreichen Regierungen, wie internationale Medien, z.B. "The Verge" oder "The Information", berichten. Der Libra-Token soll nicht mehr das Kernstück der digitalen Zahlungen werden, das Projekt soll auch bestehende Währungen wie den US-Dollar oder den Euro unterstützen.

Die Marshallinseln führen die weltweit erste digitale Landeswährung ein

Die Marshallinseln (Mikronesien), einer der kleinsten Staaten der Welt, der durch die Atomversuche der USA in den 1950er-Jahren traurige Berühmtheit erlangt hat, führt als erstes Land der Welt eine digitale Landeswährung ein. Die Kryptowährung wird Marshallese Sovereign (SOV) heißen und mit Blockchain-Technologie von Algorand (USA) realisiert werden.

Schwedische Zentralbank forciert staatliche Kryptowährung "E-Krona"

Bild: Bitcoinwiki

Schwedens Zentralbank könnte die erste bedeutende Zentralbank weltweit werden, die eine staatliche Kryptowährung einführt. Die Zeichen mehren sich dafür, dass es so kommen wird. Technisch lehnt sich die geplante E-Krone an die Bitcoins an. Um die Fälschungssicherheit zu garantieren, soll sie wie Bitcoins auf den sogenannten Blockchains basieren. Jeder neue Eigentümer einer E-Krone hinterlässt damit eine Signatur.

Betrügereien mit Kryptowährungen sprunghaft angestiegen

Der Betrug mit Cybergeld wie etwa Bitcoin ist massiv gestiegen (Bild: Pixabay/ Matertux)

Der Betrug mit Krypto-Währungen ist im vergangenen Jahr massiv angestiegen. Gemäss einer Studie der Marktforschungsagentur Ciphertrace haben summierten sich die Verluste, die Anleger durch Veruntreuung von digitalen Währungen und Hackerangriffe 2019 erlitten haben, auf 4,5 Milliarden Dollar. Dies entspricht einer Zunahme um 160 Prozent gegenüber dem Jahr davor.

Seiten

Kryptowährung abonnieren