Kryptowährung

FATF plant neue Regeln für Kryptowährungen

Symbolbild: Pixabay/Designwebjae

Die Financial Action Task Force (FATF), die als Aufsichtsbehörde die Geldwäsche weltweit bekämpft, plant ein Regelwerk für Geschäfte mit Kryptowährungen. Im Juni nächsten Jahres sollen die ersten Vorgaben verabschiedet werden, anhand derer die Staaten die Aufsicht über Bitcoin & Co. organisieren sollen, lässt die Behörde verlauten. Es wäre die erste internationale Initiative in diesem Markt.

Cyberkriminelle haben es verstärkt auf Kryptowährungen abgesehen

Kryptowährungen fallen immer mehr ins Visier von Hackern (Bild: Pixabay/Designwebjae)

Cyberangreifern ist es gelungen, in den ersten neun Monaten dieses Jahres Bitcoin und andere Kryptowährungen im Volumen von einer knappen Milliarde Dollar zu erbeuten. Dies geht aus einer aktuellen Studie der IT-Security-Firma Ciphertrace hervor. Der Wert entspricht einem Plus von fast 250 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, so Ciphertrace.

Tamedia investiert in Zuger Blockchain-Startup Lykke

Tamedia investiert in das Fintech-Startup Lykke (Bild: Tamedia)

Der Zürcher Verlagsriese Tamedia investiert in das Zuger Fintech-Startup Lykke. Bei Lykke handelt es sich um einen Blockchain-basierten Marktplatz für die Verwaltung und den Handel von Kryptowährungen und weiteren digitalisierten Vermögenswerten. Das Unternehmen mit Sitz in Zug beschäftigt rund 25 Mitarbeitende in der Schweiz sowie weitere rund 80 Mitarbeitende und Auftragnehmer weltweit. Tamedia will das Startup gemäss Mitteilung dabei unterstützen, das Angebot des globalen Marktplatzes auszubauen. Gleichzeitig werde Tamedia weiter in den Bereich Fintech investieren.

Premiere: Berner Kaffeebar ermöglicht Bezahlung mit Bitcoin über Lightning Network

Energy Kitchen: Via Handy bestellen und mit Bitcoin bezahlen (Foto: zVg)

Die Kaffeebar von Energy Kitchen im Kulturwarenhaus in Loeb in Bern ist die weltweit erste ihrer Art mit einem Selbstbedienungsshop, bei dem Menü-Angebote geordert und mit Bitcoin über das Lightning Network (LN) bezahlt werden können. Entwickelt wurde das Bedienkonzept von der Berner IT-Dienstleisterin Puzzle ITC.