Schwedische Finanzaufsicht möchte Krypto-Mining-Verbot EU-weit etablieren

Kryptowährungen: Mining soll EU-weit verboten werden (Bild: Imago Science Photo Library)

"Krypto-Assets gefährden die Energiewende", titelt die schwedische Finanzaufsichtsbehörde eine Stellungahme zum Mining von Kryptowährungen. Demnach sollen die Auswirkungen auf die Umwelt so schwerwiegend sein, dass sie Schwedens Erfüllung der Klimaziele gefährden könnten, berichtet "Golem". Als Lösung empfiehlt die Behörde ein Verbot von Proof-of-Work-Mining, da es grosse Mengen Strom braucht.

Millionenbetrug mit Squid-Game-Krypto-Coin

Squid Game: Dazu gestartete Krypto-Coin erweist sich als Millionenbetrug (Symbolbild: Pixabay/ Ifti Dada)

Die zwei aktuell am intensivsten gelebten Hypes waren zuletzt ohne Zweifel Kryptowährungen und die Netflix-Serie "Squid Game". Was liegt also näher, als diese beiden Dinge zu kombinieren? Am 26. Oktober tauchte ein Coin namens $Squid auf, der offenbar keine Verbindungen zu Netflix hatte. Wie bei so vielen anderen Kryptowährungen fanden sich schnell Leute, die sich den Coin sicherten.

960 Prozent Kursgewinn für Kryptowährung Shiba Inu in einem Monat

Die Kryptowährung Shiba Inu steigt wie eine Rakete (© Hosny Gharbi auf Pixabay)

Seit August 2020 ist die Kryptowährung Shiba Inu verfügbar. Seitdem ist ihr Wert um 70.000.000 Prozent gestiegen – alleine im letzten Monat um 960 Prozent. Damit katapultiert sich Shiba Inu erstmals in die Liste der zehn grössten Kryptowährungen, gereiht nach Marktkapitalisierung im Jahr 2021. Pikantes Detail: Man überholt damit erstmals Dogecoin, die andere auf dem Internet-Meme eines grinsenden Shiba-Inu-Hundes basierende Kryptowährung.

Bitcoin nimmt erstmals die 66'000-Dollar-Hürde

Wieder einmal auf Rekordhöhe: Bitcoin (Bild: Pixabay)

Die älteste und bekannteste Kryptowährung Bitcoin hat heute die neue Rekordmarke von über 66.000 US-Dollar (56.628,06 Euro) genommen. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurde ein Höchstpreis von 66.187 Dollar erzielt. Zum Vergleich: Zu Jahresbeginn notierte Bitcoin noch bei rund 30.000 Dollar.Andere Digitaldevisen wie Ether legten im Kurs ebenfalls zu.

ETF-Start lässt Bitcoin-Kurs in die Höhe schiessen

Symbolbild: Pixabay

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist am Dienstag zeitweise über die Marke von 63.000 Dollar geschossen und nähert sich somit seinem Allzeithoch von knapp 65.000 Dollar. Spekulationen über die Absegnung des ersten Exchange Traded Fund (ETF) durch die US-Börsenaufsicht SEC hatten bereits in der vergangenen Woche zu einer Preisrallye von Bitcoin geführt. Am Dienstag erfolgte dann tatsächlich der Startschuss unter dem Tickersymbol BITO.

Bitcoin-ETFs sollen Kryptowährungen enger mit traditionellen Finanzmärkten verflechten

Symbolbild: Pixabay

Mit über 63.000 Dollar erreichte der Bitcoin im April dieses Jahres seinen bisherigen Rekordwert. Derzeit kratzt die Kryptowährung erneut an der 61.000-Dollar-Marke, und Analysten rechnen mit einem weiteren Anstieg, eventuell sogar zu einem Allzeithoch. Allerdings sind derartige Prognosen mit Vorsicht zu geniessen, da das aktuelle Makroumfeld eventuell bereits ausreichend eingepreist wurde. Und es muss darauf hingewiesen werden, dass bei Krypto-Spekulationen zwar hohe Gewinne winken, aber auch extreme Verluste drohen.

Bitcoin klettert auf 60'000 Dollar

Bild: Pixabay

Die Digitalwährung Bitcoin ist wieder kräftig im Steigflug. Dabei dürfte sie von einem Mediebericht profitieren, der eine möglicherweise bevorstehende Genehmigung eines Indexfonds in den USA meldet. Konkret stieg die älteste, bekannteste und nach Marktwert grösste Kryptowährung auf 60'000 US-Dollar und erklimmte damit eine Höhe wie zuletzt im April. Das Allzeithoch von knapp 65'000 Dollar rückt damit immer näher.

Bitcoin weiter im Höhenflug

Weiter auf Höhenflug: Bitcoin (Bild: Pixabay)

Am Markt für Digitalwährungen hat sich der Kursauftrieb fortgesetzt: Die älteste und nach Marktwert grösste Kryptoanlage Bitcoin stieg erstmals seit Mai über 57.000 US-Dollar. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurde am gestrigen Nachmittag ein Höchstpreis von 57.500 Dollar erreicht. Seit Beginn des Monats hat der Bitcoin damit mehr als 30 Prozent gewonnen.

US-Notenbank Fed verhilft Bitcoin wieder zu altem Glanz

Bitcoin kletterte wieder über die 50*000-Dollar-Marke (Bild: Pixabay)

Die Kryptowährung Bitcoin ist wieder über die Marke von 50.000 US-Dollar gestiegen. Den jüngsten Anstieg führen Marktbeobachter auf Aussagen der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) zurück, kein Verbot von Kryptowährungen in Betracht zu ziehen. In der Spitze kostete eine Einheit der Blockchain-Währung Bitcoin am Dienstag zu Mittag 50.317 US-Dollar. So hoch stand der Kurs zuletzt vor rund einem Monat.

Chinas Zentralbank erklärt Handel mit Internetdevisen für illegal

Kryptowährungen: China erklärt Handel als illegal (Bild: Pixabay/Designwebjae)

Das chinesische Verbot sämtlicher Aktivitäten rund um Bitcoin & Co setzt der dortigen Kryptowährungsbranche zu. Die Aktien von Huobi und OKG brechen in Hongkong um jeweils rund 20 Prozent ein. Die chinesische Zentralbank hatte sich kritisch zu den neuartigen Internetdevisen geäussert. Alle Transaktionen in Verbindung mit Kryptowährungen seien illegal, heisst es in einer Mitteilung der People's Bank of China. Nicht erlaubt seien auch ausländische Onlinedienste, die Chinesen den Zugriff auf Digitalwährungen ermöglichten.

Seiten

Kryptowährung abonnieren