Tools

App liest Wiki-Einträge von Städten bei Autofahrt

Die neue Smartphone-App "Road Trip" http://roadtrip.glitch.me lokalisiert über GPS den Standort eines Nutzers und liest dann Informationen über passierte Städte oder Sehenswürdigkeiten aus bestehenden Wikipedia-Einträgen laut vor. Nutzer und Mitfahrende bekommen während einer Reise auf diese Weise viel über ihre Umgebung mit.

App-Nutzer erkunden Singapur à la "Pokémon Go"

thumb

Mit der neuen Spiele- und Event-App "NDP Jalan!" wollen die Behörden von Singapur die Bevölkerung anlässlich des Nationaltags am 9. August interaktiv auf die Strassen bringen. Hierzu hat das Organisationskomitee des südostasiatischen Stadtstaats das Unternehmen Sky Optimum Technology mit der Umsetzung einer standortbasierten Anwendung im Stile von "Pokémon Go" beauftragt.

Microsoft lanciert News-App

Microsoft hat am gestrigen Donnerstag erstmalig die App "Microsoft News" veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein Update der ehemaligen MSN-App. Das Unternehmen möchte sich wohl von der Marke entfernen und ähnlich wie Apple und Google (mit Apple News und Google News) auftreten. Die Website MSN gibt es weiterhin, allerdings ist zu erwarten, dass es auch hier künftig zu einer Änderung kommen wird.

Apple setzt mit "Create ML"-Schnittstellen voll auf KI

Künstliche Intelligenz ist einer der Saisontrends für die Smartphones der letzten Monate. Kaum ein Flaggschiff, das nicht einen smarten Algorithmus installierte, um etwa Kameraaufnahmen automatisch auszusteuern oder die Akkulaufzeit zu optimieren. Sowohl Huaweis aktueller Kirin 970-Prozessor, Qualcomms Snapdragon 845 und Samsungs Exynos 9810 werden mit besonderer Unterstützung für KI-Funktionen beworben. Auch Apple ist seit der letzten iPhone-Generation dabei.

BFH und Universitätsspital Zürich lancieren neue App für Pollenallergiker

thumb

Mit "Ally Science" haben die Berner Fachhochschule (BFH) und das Universitätsspital Zürich für rund zwei Millionen Allergikerinnen und Allergiker in der Schweiz eine neue kostenlose Smartphone-App entwickelt. Dies im Rahmen der bislang grössten wissenschaftlichen Studie zu Pollenallergien in der Schweiz.

Apple verabschiedet sich von 32-Bit-Apps

In Sachen Hardware hat sich Apple längst schon davon verabschiedet, softwareseitig steht das Ende der 32-Bit-Ära nun ebenfalls bevor: Bald sollen Apps, die nicht für 64-Bit-Plattformen umgesetzt sind, auf künftigen macOS-Ausgaben nur noch eingeschränkt oder gar nicht funktionieren. Seit dem 13. April gibt die aktuelle Version des Betriebssystems, macOS 10.13.4, eine einmalige Warnmeldung aus, sobald ein 32-Bit-Programm geöffnet wird. Darin weist man auf das Auslaufen der Unterstützung hin. Funktionseinschränkungen soll es jedoch vorerst nicht geben.