Telekommunikation

Beim iPhone XS lohnt sich ein separates Abo oder Prepaid

Vergleich iPHone XS 256GB. Nutzung unlimitiert in der Schweiz (Tabelle: Dschungelkompass)

Wenig für das iPhone zahlen und dafür ein teures Abo abschliessen – das lohnt sich inzwischen meistens nicht mehr. Dschungelkompass zeigt mit einer aktuellen Analyse, wie und mit welchen Abo- oder Prepaid-Angeboten die tiefsten Gesamtkosten anfallen. Denn wer genügend gespart hat, um Abo und Gerät separat kaufen zu können, kommt langfristig am günstigsten davon.

Ericsson erhält 3,5 Mrd. Dollar schweren 5G-Auftrag von T-Mobile US

Ericsson winkt ein Milliardenauftrag (Bild:Ericsson)

Über einen milliardenschweren Auftrag darf sich die schwedische Telekommunikationsausrüsterin Ericsson freuen. Der Konzern mit Zentrale in Stockholm soll der US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom in den kommenden Jahren 5G-Mobilfunktechnologie im Wert von rund 3,5 Mrd. US-Dollar liefern. T-Mobile US ist der drittgrösste Mobilfunk-Anbieter in den Vereinigten Staaten. Für Ericsson ist es der bislang grösste 5G-Auftrag.

Swisscom beauftragt Ericsson mit End-to-End 5G-Transportnetz

Symbolbild: Shutterstock

Swisscom hat Ericsson mit der Lieferung eines neuen End-to-End 5G-Transportnetzes beauftragt. Ericsson setzt bei dieser Lösung auf eine Zusammenarbeit mit Juniper. So ist das Transportnetz mit dem Router 6000 von Ericsson und dem 5G-Core-Routing-Portfolio von Juniper Networks ausgestattet. Die Schweden übernehmen damit gleichsam die End-to-End-Verantwortung für die 4G- und 5G-Netze von Swisscom - von den Funkbasisstationen bis zum Rechenzentrum.

Swisscom: Erstes komplett standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Swisscom testet 5G-Netz in Burgdorf (Symbolbild:Shutterstock)

Swisscom und Netzwerkausrüster Ericsson gehen bei der 5G-Implementierung den nächsten Schritt: Sie konnten in Burgdorf den ersten 5G-Non-Standalone (NSA) End-to-End-Datenanruf Europas im 3,5-GHz-Band mit Technologien verschiedener Hersteller durchführen. Von dem Core-Netz, dem Transportnetz bis hin zu den Antennenstandorten läuft gemäss Mitteilung alles über die neuste Mobilfunkgeneration 5G und basiert auf dem neuesten 5G-Standard 3GPP (Spezifikationen gemäss Mobilfunk-Standardisierungsorganisation 3rd Generation Partnership Project).

In China bahnt sich Megafusion im Telekombereich an

China Telecom könnte mit China Unicom fusionieren (Bild: CT)

In China bahnt sich offenbar eine Megahochzeit im Telekombereich an. Zumindest soll die chinesische Regierung angesichts der Herausforderungen durch den neuen Mobilfunkstandard 5G eine Fusion der beiden Mobilfunkriesen China Telecom und China Unicom prüfen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf Insiderkreise. Bislang sei aber noch keine Entscheidung gefallen, heisst es.

Allianz der Fernmeldedienstanbieter warnt vor negativen Folgen des KVF-N-Entscheids

Die Allianz der Schweizer Fernmeldedienstanbieterinnen, zu der unter anderem Sunrise, Salt, Suissedigital, Openaxs, Swisse Fibre Net oder Quickline zählen, zeigt sich schwer enttäuscht über den Entscheid der nationalrätlichen Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen KVF-N. Diese wolle dem Staatsbetrieb Swisscom beim Netzzugang Vorteile vor den anderen Mitbewerbern verschaffen, kritisiert die Allianz in einem heute veröffentlichten Communiqué. Damit gefährde sie Investitionen in Milliardenhöhe. Der Nationalrat sei jetzt gefordert, dies zu korrigieren.

Sunrise schliesst sich Ngena-Allianz an

Sunrise hat eine Partnerschaft mit der Ngena (Next Generation Enterprise Network Alliance – www.ngena.net) unterzeichnet. Diese globale Allianz besteht aus internationalen Telekommunikationsunternehmen wie etwa T-Systems, Centurylink, PCCWGlobal, Telus, A1 Telekom Austria Group oder KPN. Als Teil dieser Allianz kan Sunrise seinen nationalen und internationalen Kunden künftig dank dem globalen SD-WAN-Netzwerk (Software Defined Wide Area Network) Ethernet- und Internet-basierte globale Datendienste zu Kundenlokationen und Cloud-Diensten anbieten.

Australien schliesst Huawei als 5G-Ausrüster aus

Der chinesische ICT- und Smartphoneriese Huawei mit Zentrale in Shenzhen wird mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G in Australien keine Geschäfte machen können. Die dortige Regierung teilte mit, aus Gründen der nationalen Sicherheit keine potenziell von ausländischen Regierungen gesteuerten Ausrüster mit an Bord haben zu wollen.

Suissedigital: Weiterer Rückgang bei Digital-TV-Kunden

Mit 2'285'000 TV-Anschlüssen bleiben die Suissedigital-Kabelnetze zwar auch im 2. Quartal 2018 klarer Marktführer in der TV-Verbreitung. Das kann allerdings nur ein schwacher Trost sein angesichts des Rückgangs um 125'000 Abonnenten respektive einem Minus von 5,2 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Immerhin konnte Dank Wachstum in der Festnetz- und Mobiltelefonie (total +9.1 Prozent) der Rückgang beim Fernsehen und auch beim Internet (-1.3 Prozent) abgefedert werden.

Mängel und schwarze Schafe bei Handy-Updates

Die ersten Smartphones haben die 1000-Franken-Preismarke geknackt. Umso mehr gewinnt die Frage an Bedeutung, wie lange ein Gerät mit Software-Updates versorgt wird. Aus einer Analyse des Vergleichsportals Comparis.ch. geht hervor, dass selbst bei Flaggschiff-Geräten nach drei bis fünf Jahren Schluss ist. Zudem gibt es schwarze Schafe, bei denen das letzte Sicherheitsupdate fast ein Jahr zurückliegt. Und bei Android-Handys werden für User interessante Betriebssystem-Versionen teils ganz übersprungen.