Deal zwischen UPC Schweiz und Sunrise endgültig vom Tisch

Sunrise: Deal mit UPC Schweiz definitiv geplatzt (Foto: facebook.com, Sunrise)

Die Fusion zwischen dem Kabelnetzbetreiber UPC Schweiz und dem Schweizer Mobilfunkanbieter Sunrise ist endgültig vom Tisch, wie die UPC-Mutter Libery Global bestätigt. Als Grund nennt der Medienkonzern Differenzen zwischen Sunrise und dem Shareholder Freenet. Im Februar 2019 sollte Sunrise UPC Schweiz noch für 6,3 Mrd. Franken (rund 5,6 Mrd. Euro) übernehmen.

Swiss Fibre Net geht Kooperation mit Energie Wasser Aarberg (EWA) ein

Bild: EWA/Google Maps

Das Gemeinschaftsunternehmen Swiss Fibre Net (SFN) erweitert sein Netz im Kanton Bern. In Aarberg öffnet die Energie Wasser Aarberg (EWA) ihr Glasfasernetz für SFN und damit neben Quickline auch für weitere Telekomanbieter wie etwa Salt und Sunrise. Mit diesem Schritt erschliesse sich der SFN der Zugang zu mehr als 5'000 Haushalten, teilte die Gruppe mit.

Das subventionierte Handy bleibt den Schweizern eine heilige Kuh

Grafik: Comparis

Heutzutage finden Herr und Frau Schweizer die günstigsten Handys auf Online-Portalen. Nichtdestotrotz hält sich der Wunsch nach einem Abopaket mit vergünstigtem Gerät hartnäckig in den Köpfen. Eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstitutes Marketagent im Auftrag des Online-Vergleichsdienstes Comparis.ch in der Deutsch- und Westschweiz zeigt: 65,5 Prozent ist ein solches Kombi-Produkt weiterhin eher bis sehr wichtig.

Orange dementiert Planspiele um Fusion mit Deutscher Telekom

Orange: Keine Planspiele um Deutsche Telekom (Bild: Wikipedia/ CC)

Der französische Telekommunikationskonzern Orange rechnet bei gemeinsamen Projekten innerhalb der Branche mit Unterstützung der EU-Behörden: Bei einem Treffen mit EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager habe diese eine Netzwerkfreigabe sowie eine Konsolidierung bei Netzwerken befürwortet, sagte Orange-Chef Stephane Richard. Bei dem Treffen sei auch sein Counterpart von der Deutschen Telekom dabei gewesen. Vestager habe zugesichert, europaweite Projekte zu unterstützen.

Swisscom beim Mobilfunk-Netztest vor Sunrise und Salt

Das Schweizer Ergebnis des Connect-Nesttests (Bild: zVg)

Swisscom und Sunrise haben beim Connect-Netztest ihr hohes Niveau der letzten Jahre gehalten. Mit 974 Punkten von 1000 möglichen und der Note "überragend" holt sich Swisscom zum zweiten Mal in Folge den ersten Platz. Dabei liegt der Anbieter in allen drei Testkategorien teilweise hauchdünn vor seinem Verfolger Sunrise. Mit 967 Punkten erzielt Sunrise den zweiten Platz, ebenfalls mit der Note "überragend".

Black Friday 2019: Analyse der Handy- und Internet-Aktionen

Tabelle: Dschungelkompass.ch

Auch die Handy-Abo-Anbieter buhlen an diesem Black Friday mit zahlreichen Spezial-Aktionen zu Handy- oder Internet-Abos um neue Kunden. Oliver Zadori, Tarifexperte von Dschungelkompass.ch, hat alle relevanten Angebote aufgelistet und analysiert und sie in die verschiedenen Vergleichsrechner implementiert. Ein aktueller Vergleich zeigt die günstigsten Flatrate-Handy-Abos zum Black Friday.

Swisscom-Telefone machen beim Credit-Suisse-Trading schlapp

Bei der Credit Suisse herrschte im Trading-Raum punkto Telefonie tote Hose (Bild: Unsplash/ Claudio Schwarz, Purzlbaum)

Auf dem Trading-Floor der Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS) verstummten gestern die Telefone. Laut einem Bericht des Finanz-Nachrichtenportals Insideparadeplatz.ch machten die Swisscom-Geräte schlapp. Kein Händler, kein Assistent habe mehr über die Leitung kommunizieren können, heisst es.

Vergleichsportal Alao.ch ermöglicht neu auch Abschluss von Mobile-Abos

Symbolbild: Alao

Auf der Seite des Vergleichsportals Alao.ch kann man neuerdings nicht nur Mobile-Abos miteinander vergleichen, sondern auch direkt den passenden Vertrag dazu abschliessen. Und zwar durchgehend digital, also ohne Drucken und Einscannen der unterschriebenen Unterlagen. Der Online-Vertragsabschluss funktioniere auch bei Internet- oder TV-Abos und sei in circa fünf Minuten erledigt, verspricht der Vergleichsdienst.

5G: Neue Antennentechnologie ermöglicht fünffache Reichweite

Bild: iStock/Vertigo 3D

Forscher der Technischen Universität Eindhoven haben eine neue 5G-Antennentechnologie entwickelt, die auch auf lange Entfernungen höchste Datenübertragungsraten ermöglicht. "Die Antennen bündeln mehrere Funkwellen zu einem sehr schmalen, starken Radiosignal, vergleichbar mit einem Laserstrahl", sagt Ronis Maximidis, Doktorand und Mitbegründer von Maxwaves, einer Ausgründung aus der Hochschule. Dadurch steigert sich die Signalstärke um das Hundertfache. Das bedeutet, dass die Entfernung, in der das Signal aufgefangen werden kann, auf das Fünffache gesteigert wird.

Seiten

Telekommunikation abonnieren