Telekommunikation

T-Mobile Austria nimmt erstmals Milliardenhürde

Bild: Wikipedia/MTaylor 848/ CCO

Die Mobilfunkanbieterin T-Mobile Austria, ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom, konnte durch die Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC Österreich am 1. August 2018 erstmals die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro überschreiten. Der Umsatz stieg 2018 im Vergleich zum Jahr davor um 17 Prozent auf 1,055 Mrd. Euro, wie T-Mobile verlauten lässt.

Deutsche Telekom übertrifft eigene Erwartungen

Bild: DT

Für Europas grössten Telekomkonzern, die Deutsche Telekom (DT), bleibt die amerikanische Mobilfunktochter T-Mobile US weiterhin das Zugpferd. Im vergangenen Jahr übertraf der grösste europäische Telekomkonzern seine eigenen - mehrmals angehobenen Ziele - und erzielte organisch ein Plus beim bereinigten Ebitda von 7,2 Prozent auf 23,8 Milliarden Euro. Dank der glänzenden Geschäfte der US-Tochter, die im vierten Quartal einen Rekordumsatz erwirtschaftete, stiegen die Einnahmen der Bonner organisch um 3,1 Prozent auf 75,7 Milliarden Euro.

Sunrise will bereits ab Ende März 150 Schweizer Städte und Orte mit 5G abdecken

Symbolbild: Shutterstock

Sunrise drückt bei der 5G-Technologie aufs Tempo. Bereits ab Ende März sollen 150 Städte und Orte mit 5G versorgt werden. Die Swisscom-Rivalin hat sich dabei zum Ziel gesetzt, mit 5G den digitalen Graben zwischen den Ballungszentren und den ländlichen Gebieten zu schliessen. Als erste Anbieterin in der Schweiz lanciere man nun das Programm "5G for People", betont Sunrise in einem heute publizierten Communiqué.

T&N übernimmt Sparte "Telekom Telematik" von Hustech

Andreas Bühler (Bild: zVg)

Die in Dietlikon domizilierte T&N übernimmt per 1. März dieses Jahres die Kundenbasis des Bereichs "Telekom / Telematik" der Gossauer Firma Hustech Installations AG. Hustech wolle sich zukünftig auf ihre Kernkompetenzen in den Bereichen Elektro, Gebäudeautomation und Energiemanagement konzentrieren, erläutert Firmeninhaber Andreas Bühler. Der Kaufpreis wurde vorerst nicht bekannt gegeben.

Bund senkt Preise für Mitbenützung des Swisscom-Netzes

Symbolbild: iStock

Die Eidgenössische Kommunikationskommission (Comcom) hat aufgrund von Gesuchen von Sunrise und Salt die Preise für die regulierten Telekomdienste von Swisscom überprüft. In vielen Fällen werden die Preise rückwirkend für die Jahre 2013 - 2016 tiefer festgesetzt. Die Berechnungen beruhen erstmals auf der modernen Glasfaser-Technologie und nicht mehr auf den herkömmlichen Kupferkabeln.

Salt lanciert "All-inclusive"-Mobilpaket für Europa in der Schweiz

Blick in die Büro-Räume von Salt (Bild: zVg)

Salt hat heute mit "Plus Europe" ein "All-inclusive"-Paket für und in der EU Zone, USA und Kanada auf dem Schweizer Markt verfügbar gemacht. Mit dem neuen Paket zielt Satl auf Gelegenheits- und Vielreisende in der EU, den USA und Kanada sowie auf Personen, die in der Schweiz wohnhaft sind und in regelmässigem Kontakt mit ihren Verwandten, Freunden und Geschäftskontakten in dieser Zone stehen.

Sunrise liebäugelt mit Übernahme von UPC

Offenbar in Übernahmegesprächen mit UPC: Sunrise (Foto: Karlheinz Pichler)

Dass Vodafone mit Liberty Global, der Muttergesellschaft von UPC, in Verhandlungen zur Übernahme von UPC steht, wurde bereits bestätigt. Mit Sunrise Schweiz wird jetzt aber eine weitere Interessentin für die Kabelnetzanbieterin gehandelt. Laut einem Bericht der "Financial Times" (FT) mit Verweis auf Insiderkreise befinde sich Sunrise bereits in fortgeschrittenen Gesprächen zur UPC-Übernahmen.

Keine Roaminggebühren mehr bei Swisscom

Was für die EU-Mitgliedstaaten seit eineinhalb Jahren gilt, führt jetzt auch die Swisscom ein. Mit dem neuen Smartphone-Abo "In one mobile go"-Abo kann die Swisscom-Anwender-Community ab 60 Franken pro Monat künftig ebenfalls unbegrenzt in Europa und in der Schweiz telefonieren, SMS versenden und im Internet surfen, ohne dass dafür Roaminggebühren zu entrichten wären. Wer noch kein "In one Home"-Abo bei Swisscom hast, muss 80 Franken im Monat berappen.

GGA Maur integriert Angebotsportfolio der übernommenen MHS Internet

Sitz der GGA Maur in Binz (Bild: zVg)

Das Kommunikationsunternehmen GGA Maur mit Zentrale in Binz integriert die Internet-, Fernseh- und Telefonie-Angebote der 2015 übernommenen MHS Internet nun ins eigene Portfolio. Die bestehenden Kunden der MHS Internet sollen ein gleichwertiges oder besseres Produkt erhalten, teilt das Unternehmen mit. Kunden mit Produkten wie Domain, Hosting, Webservices und/oder weiteren Business-Produkten sollen über eine Nachfolgelösung informiert werden.