Deutsche Telekom bläst in den USA zum Angriff auf Marktführer Verizon

Deutsche Telekom macht in den USA Jagd auf Verizon (Bild: DT)

Nach der Fusion ihrer US-Tochter mit dem Konkurrenten Sprint macht die Deutsche Telekom nun Jagd auf US-Marktführer Verizon. Im zweiten Quartal überholte die US-Tochter T-Mobile US mit fast 100 Millionen Kunden schon einmal den Branchenzweiten AT&T, der vor Jahren noch das US-Geschäft des deutschen DAX-Konzerns kaufen wollte.

UPC-Konzernmutter Liberty Global greift nach Sunrise

Elefantenhochzeit: Sunrise könnte bald zur Liberty Global Familie gehören (Logo: Sunrise)

In der Schweizer Telekombranche bahnt sich eine Elefantenhochzeit an. Die UPC-Besitzerin Liberty Global will Sunrise übernehmen. Der Deal hat einen Wert von 6,8 Milliarden Franken, wie Sunrise in einem Communiqué bekannt gibt. Das Barangebot von Liberty Global von CHF 110 pro Aktie impliziert eine Prämie von 32 Prozent gegenüber dem "60 day VWAP" und entspricht einer Aktienrendite von ca. 90 Prozent seit dem IPO von Sunrise im Jahre 2015. Der Verwaltungsrat von Sunrise empfiehlt gemäss dem Communiqué die Annahme des Barangebotes.

Magenta rüstet ihr Glasfaserkabelnetz in Lienz auf Gigabit-Internet hoch

Bild: Magenta

Die Magenta Telekom hat ihr Glasfaserkabelnetz in Lienz auf Gigabit-Geschwindigkeit hochgerüstet. Haushalte und Betriebe, rund 10.000 an der Zahl, im Netz von Magenta haben damit ab sofort Zugang zu Internetanschlüssen mit einer Datengeschwindigkeit bis zu einem Gigabit, umgerechnet 1.000 Megabit pro Sekunde.

UPC Schweiz auch im zweiten Quartal mit Umsatzrückgang

UPC schreibt erneut weniger Umsatz (Bild: UPC)

Die Schweizer Kabelnetzbetreiberin UPC muss auch im zweiten Quartal des laufenden Jahres einen Umsatzrückgang zur Kenntnis nehmen. Konkret betrugen die Einnahmen 288,3 Millionen Franken, was einem Minus von 8,6 Prozent im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode entspricht, als sie noch bei 315.6 Mio. Franken lagen. Der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) fiel um 9,9 Prozent auf 150,2 Millionen Franken.

Mobilabos von Swisscoms Billiglinie Wingo neu auch in Mobilezone-Shops erhältlich

Wingo-Abos sind neu auch Mobilezone-Shops erhältlich (Bild: Swisscom)

Die in der Mobil- und Festnetztelefonie tätige Mobilzone mit Zentrale im innerschweizerischen Rotkreuz bietet in seinen Läden ab sofort auch Mobilfunkabos der Swisscom-Billigmarke Wingo an. Ab sofort könnten diese in allen 120 Shops abgeschlossen werden. Bis anhin waren Mobilabos von Wingo ausschliesslich online erhältlich.

Verizons Umsatzrückgang hält sich in Grenzen

Bild: Pixabay/ Wikimedia Images

Beim US-Telekom-Riesen Verizon ist der Umsatz im zweiten Quartal des laufenden Fiskaljahres weniger stark zurückgegangen als erwartet. Konkret verringerten sich die Einnahmen im Vorjahresvergleich um 5,1 Prozent auf 30,4 Milliarden US-Dollar, wie der Konzern in New York bekannt gegeben hat. Analysten hatten durchschnittlich nur mit knapp 30 Milliarden Dollar an Erlösen gerechnet.

Mobilezone lanciert eigenes Kunden-Vorteilsprogramm

Hauptsitz von Mobilezone in Rotkreuz (Bild: zVg)

Mit dem "Mobilezone Club" hat die Mobilezone jetzt ein eigenes Vorteilsprogramm für ihre Kunden lanciert. Diese können beim Einkaufen ab sofort Punkte sammeln und diese anschliessend zur Zahlung in einem von insgesamt 120 Mobilezone Shops verwenden. Zudem sollen sie von massgeschneiderten Angeboten und Aktionen profitieren, wie es in einer Aussendung dazu heisst. Auch sollen sie zudem als erste über neue Produkte informiert und bei Verkaufsstart von neuen Geräten priorisiert behandelt werden.

Salt und WWF künden gemeinsames Mobilfunkangebot an

Salt unterstützt den WWF (Bild: Salt)

Mit "WWW Swiss" haben Salt und die Umweltschutzorganisation WWF (World Wide Fund For Nature) ein gemeinsames Mobilfunkangebot lanciert. Dieses besteht aus dem "Swiss" Handy-Abo von Salt zum Spezialtarif von CHF 39.95 statt CHF 59.95. Vor allem aber unterstützt Salt den WWF Schweiz mit einem Beitrag von CHF 10.- pro Monat und Kunde, solange dieser ein "WWF Swiss" Abo besitzt (CHF 240.- während der Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten).

RTR hat Telekom-Netzsicherheitsverordnung erlassen

Die Rundfunk und Telekom Regulierungs-Gesellschaft (RTR) hat die Maßnahmen der EU-Toolbox vom 29. Jänner zur Erhöhung der Cybersicherheit umgesetzt und die Telekom-Netzsicherheitsverordnung erlassen. Diese legt sehr hohe Sicherheitsstandards für die Telekom-Infrastruktur in Österreich fest.

Seiten

Telekommunikation abonnieren