Verfasst von ictk am 26.05.2018 - 09:37

Corey Lewandesky, der beim letzten US-Präsidentschaftswahlkampf als Berater von Donald Trump agierte, soll auch die amerikanische Mobilfunktochter der Deutschen Telekom, T-Mobile US, bei der geplanten Milliardenfusion mit dem Rivalen Sprint beraten.

Verfasst von Steiner/pte am 26.05.2018 - 07:24

Forscher der North Carolina State University (NCSU) und der University of North Carolina at Chapel Hill haben eine neue Technologie entwickelt, um neuromuskuläre Signale zu übersetzen, die für die Steuerung von Handprothesen benötigt werden. Hierfür fangen sie die Bewegungskommandos quasi direkt im Gehirn der Betroffenen ab und speisen sie in ein spezielles virtuelles Computermodell ein, das Muskeln, Gelenke und Knochen naturgetreu nachbildet und letztendlich dann der Prothese befiehlt, bestimmte Aktionen durchzuführen.

Advertorial

Die Bereitstellungsdienste (Staging Services) von Boll zählen zu den vielschichtigen Dienstleistungen, mit denen Boll das Leben seiner Partner vereinfacht und deren Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung unterstützt.

Verfasst von Pichler/pte am 25.05.2018 - 21:46

Ein Fehler auf einer Subdomain des Mobilfunkers T-Mobile US hat es leicht gemacht, Kundendaten zu klauen. Dank einer unsicheren Programmierschnittstelle (API) war es möglich, mithilfe einer Telefonnummer umfassende Informationen über deren Inhaber abzurufen. Zwar ist die Lücke mittlerweile geschlossen und laut T-Mobile sei diese auch nicht ausgenutzt worden. Peinlich ist aber, dass die neue Lücke einer anderen ähnelt, die schon im Oktober 2017 publik wurde.

Verfasst von ictk am 25.05.2018 - 21:38

In der Auseinandersetzung zwischen den USA und China über die Sanktionen gegen den Technologieriesen ZTE hat die US-Regierung nach Angaben eines Kongressmitarbeiters offenbar eine Einigung erzielt. Demnach müsse ZTE eine erhebliche Strafe zahlen und sein Managementteam austauschen, heisst es.

Verfasst von ictk am 25.05.2018 - 14:55

Die Nummer drei unter den Schweizer Mobilfunkanbietern Salt konnte im ersten Quartal des laufenden Jahres die Umsatzrückgänge der vorangegangenen Quartale zum Stoppen bringen und dank höherer Preise bei den Smartphones und mehr Handyabokunden den Umsatz auf gleichem Niveau wie in der Vergleichsperiode des Vorjahres halten. Geschwächelt hat Salt allerdings bei Geschäftskunden und beim neuen Glasfaserangebot.

Verfasst von ictk am 25.05.2018 - 12:57

Die schweizerische Grossbank Credit Suisse verwendet für den Informationsaustausch mit externen Geschäftspartnern künftig die Zusammenarbeitslösung "Collaborationroom" von Brainloop. Anlass für den Einsatz dieses cloudbasierten Dienstes sei die Lancierung eines neuen Fonds gewesen, für den vertrauliche Kundeninformationen mit externen Asset Managern hochsicher ausgetauscht und bewirtschaftet werden müssen.

Verfasst von Kapi/ICTK am 25.05.2018 - 12:14

Künstliche Intelligenz (KI) gewinnt in der Vertriebsbranche, speziell etwa in Bezug auf Opportunity Insights, Lead-Priorisierung und Guided Selling, langsam aber stetig an Boden, und die Vertriebsteams erwarten, dass KI bis 2020 allgegenwärtig sein wird. Dies geht aus dem dritten "State of Sales-Bericht" des CRM-Spezialisten Salesforce hervor, für den über 2.900 Vertriebsprofis weltweit befragt wurden.

Verfasst von redaktion am 25.05.2018 - 10:22

Ganz kurz war Netflix die Nummer Eins: Der Marktwert des Streaming-Anbieters stieg in den vergangenen Tagen auf über 151 Milliarden Dollar, womit der bisherige Platzhalter Disney am Donnerstag kurzzeitig überholt werden konnte. Am Ende des Tages schloss Disney bei 152,2 Milliarden Dollar ab, Netflix bei 151,8 Milliarden Dollar Marktwert, berichtet Bloomberg.

Verfasst von ictk am 25.05.2018 - 10:20

Die auf das Gesundheitswesen ausgerichtete IT-Dienstleisterin Medidata mit Sitz im innerschweizerischen Root D4 (LU) erzielte 2017 einen Umsatz von 20,6 Millionen Schweizer Franken. Dies entspricht einem Plus von 2 Prozent gegenüber dem Jahr davor. Die Anzahl elektronisch transportierter und verarbeiteter Dokumente ist gemäss den Angaben des Unternehmens von 53,3 Millionen auf 59,7 Millionen (+12 Prozent) gestiegen.

Verfasst von ictk am 25.05.2018 - 09:15

In der Schweiz ist die Nachfrage nach Open-Source-Lösungen ungebrochen. Dies zeigen die Resultate der "Open Source Studie 2018", der zufolge der Einsatz von Open Source Software in praktisch allen Anwendungsbereichen gegenüber der letzten Untersuchung 2015 noch einmal deutlich zugenommen hat. Am stärksten fällt demnach das Wachstum bei Open-Source-Desktop-Anwendungen und im Cloud-Bereich aus.