Digitale Schweiz

Anwärter auf Dinacon-Awards nominiert

Im Rahmen der Konferenz für Digitale Nachhaltigkeit (Dinacon), die am 19. Oktober in der Welle7 in Bern über die Bühne geht, werden auch wieder die Dinacon-Awards vergeben. Die Organisatoren haben insgesamt 16 Open Source Projekte, Open Data APIs, Digital-Pioniere, Blockchain-Initiativen und Web-Portale nominiert, die für einen Award 2018 in Frage kommen.

Allianz der Fernmeldedienstanbieter warnt vor negativen Folgen des KVF-N-Entscheids

Die Allianz der Schweizer Fernmeldedienstanbieterinnen, zu der unter anderem Sunrise, Salt, Suissedigital, Openaxs, Swisse Fibre Net oder Quickline zählen, zeigt sich schwer enttäuscht über den Entscheid der nationalrätlichen Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen KVF-N. Diese wolle dem Staatsbetrieb Swisscom beim Netzzugang Vorteile vor den anderen Mitbewerbern verschaffen, kritisiert die Allianz in einem heute veröffentlichten Communiqué. Damit gefährde sie Investitionen in Milliardenhöhe. Der Nationalrat sei jetzt gefordert, dies zu korrigieren.

Business-Nutzen im Fokus: IT-Fachmesse Topsoft zieht positive Bilanz

In Sachen Digitalisierung schwanken viele KMU derzeit zwischen Verunsicherung und Motivation. Eine Gelegenheit, neue Technologien live zu erleben, bot sich auf der diesjährigen IT-Fachmesse Topsoft, die in Kombination mit den Partnerevents Suisseemex und Digital Summit für KMU am Dienstag und Mittwoch in Zürich-Oerlikon über die Bühne ging.

Netcloud nimmt Cyber Defence Center in Betrieb

Bild: Netcloud

Krypto Mining, CEO Fraud und Phising sind nur eine kleine Auswahl von Angriffs-Szenarien, mit welchen sich Unternehmen heutzutage auseinandersetzen müssen. Um solchen Cyber Attacken vorzubeugen und sie zu bekämpfen, startet die Winterthurer Netcloud per 1. September mit dem Betrieb eines Cyber Defence Centers (CDC).

St. Galler Kantonalbank erweitert Customer Experience mit Crealogix

Bild: Crealogix

Die St. Galler Kantonalbank (SGKB) öffnet über Crealogix Public APIs für die Online-Buchhaltungssysteme von Unternehmen den Zugang zu ihrem Digital Banking. Die PSD2-konforme Lösung ermöglicht gemäss Mitteilung Drittparteien wie Anbietern für Business Software, zum Beispiel Bexio oder Abacus, den Zugang über den etablierten Standard, OAUTH2. In einem ersten Schritt werde der Onlinebuchhalter an das Digital-Banking-Angebot für Firmenkunden angebunden, heisst es.

Seppmail zieht namhafte Neukunden in Deutschland an Land

Bild: zVg

Die auf Lösungen für den sicheren E-Mail-Verkehr (Verschlüsselung und digitale Signatur) fokussierte Seppmail mit Zentrale in Neuenhof konnte mit der Technischen Universität Dresden sowie mit Datev, dem Softwarehaus und IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte, zwei namhafte Neukunden in Deutschland an Land ziehen. Gemäss Mitteilung seien es bei der TU Dresden mehr als 40'000 Personen, bei der Datev rund 50'000 User, die künftig Seppmail anwenden.

Intersys geht strategische Partnerschaft mit A1 Digital ein

Die auf Software-Entwicklung und Integration ausgerichtete Intersys mit Sitzen in Zuchwil (Solothurn) und Zürich hat eine strategische Partnerschaft mit A1 Digital unterzeichnet, einem Tochterunternehmen der Telekom Austria Group mit Sitz in Wien. Die beiden Unternehmen wollen gemäss Mitteilung ihre Stärken im Bereich von unabhängigen cloud-basierten Services bündeln, um Kunden in der D-A-CH Region bei der digitalen Transformation zu begleiten.

Beschaffung: Lancierung der Plattform Intelliprocure

Die Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit der Universität Bern hat an der diesjährigen IT-Beschaffungskonferenz die neue Plattform Intelliprocure lanciert. Die Plattform verspricht das Beschaffungswesen durch verknüpfte Daten, Transparenz und eine umfassende Sammlung der Ausschreibungsunterlagen zu revolutionieren. Hintergrund dazu ist, dass in der Schweiz jährlich über 40 Milliarden Franken für öffentliche Beschaffungen auf Bundes-, Kantons- und Gemeindeebene ausgegeben werden, das öffentliche Beschaffungswesen jedoch an Intransparenz und Ineffizienz in der Vergabe krankt.

Amag beteiligt sich zu 50 Prozent am Swisscom-Startup Autosense

Die Amag beteiligt sich ab sofort zu 50 Prozent an dem im Juni dieses Jahres gestarteten Juntunternehm Autosense ein. Somit sind die Amag und Swisscom nun zu gleichen Teilen Inhaber des Startups. Gemeinsames Ziel sei der Aufbau eines offenen, schweizerischen Ökosystems, heisst es in einer Aussendung dazu: Durch die Bildung eines digitalen Serviceportals sollen Fahrzeuge mit dem Internet der Dinge vernetzt werden können.

Bundesrat will Hindernisse für Digitalisierung beseitigen

Aufgrund der Rückmeldungen zur Umfrage "Digitaler Test" des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) hat der Bundesrat heute beschlossen, Massnahmen zur Verminderung der Hindernisse bei den gesetzlichen Formvorschriften vertieft zu prüfen. Damit sollen die Hürden für digitale Geschäftsmodelle weiter abgebaut und die Rahmenbedingungen für die digitale Wirtschaft verbessert werden, teilt er via Aussendung mit.