Microsoft lanciert Edge für Linux

Bild: Microsoft

Microsoft bringt seinen Browser Edge für Linux-Nutzer: In diesem Monat ist der Nachfolger des Internet Explorers für Entwickler auf der Plattform entschieden. Nutzer können das Preview auf der Webseite von Microsoft Edge Insider oder in der nativen Paketverwaltung herunterladen. Zunächst werden Ubuntu und Debian unterstützt, Open Suse und Fedora sollen später folgen.

Screenshots mit Microsoft Edge leicht gemacht

Auswahl-Scrollen: Edge erfasst jetzt größere Bereiche (Foto: microsoft.com)

Als Teil der aktuellen Oktober-Updates bekommt Microsofts Browser Edge mit "Web Capture" ein nützliches Screenshot-Tool. Denn damit können Anwender den Inhalt von Webseiten ohne Drittanwendung abfotografieren - und das dafür auch über den zunächst sichtbaren Bildschirmbereich hinaus. Zudem soll die neue Edge-Version auch das Weihnachts-Shopping dank Preisvergleich leichter und mit Rabatten günstiger machen - allerdings nur für US-Nutzer.

Microsoft Edge überholt Firefox

Muss Microsoft Edge den Vortritt lassen: Firefox (Logo: Mozilla)

Immer wieder überholten sie sich gegenseitig, nun scheint sich der zweite Platz am Browsermarkt immer mehr herauszukristallisieren: Microsoft Edge hat einen Marktanteil von 8,84 Prozent erreicht – und damit Firefox eindeutig überholt. Mozillas Open-Source-Browser erreicht nur mehr 7,19 Prozent und muss sich somit geschlagen geben. Eindeutiger Marktführer bleibt Googles Browser Chrome, der mit 69,94 Prozent aller Nutzer die Führung mit Abstand behält.

Chrome warnt vor gehackten Handy-Passwörtern

Google Chrome: warnt vor gehackten Passwörtern (Foto: pixabay.com/ Geralt)

Der Google-Browser Chrome warnt Smartphone-Nutzer ab jetzt vor gehackten Passwörtern. Dieses Feature war früher schon auf dem Computer verfügbar, soll jetzt aber auch sowohl auf Android- als auch iOS-Handys kommen. Chrome schickt Passwörter an die Google-Server, die feststellen, ob sie in bekannten Datenlecks entschlüsselt wurden.

Chrome 85 kennzeichnet schnelle Webseiten

Schnelles Internet: Wikipedia-Seite mit "schnell"-Prädikat (Foto: chromium.org)

Träge ladende Webseiten nerven, besonders im mobilen Internet. Damit Nutzer künftig Seiten mit einem guten Nutzerlebnis und schnellen Ladezeiten leichter erkennen, führt Google in der aktuellen Beta von Chrome 85 für Android das Label "Fast Page" ein. Dieses wird an Webseiten vergeben, die sich in der Vergangenheit bei den "Core Web Vitals" im empfohlenen Bereich bewegt haben, also tatsächlich schnelles Surfen auf Smartphone oder Tablet versprechen.

Ab August 2021 ist Microsofts Internet Explorer Geschichte

Bald Geschichte: Internet Explorer (Bild: Gerd Altmann auf Pixabay)

Am 17. August 2021, also ziemlich genau in einem Jahr, wird Microsoft dem hauseigenen Browser Internet Explorer den Todesstoss versetzen. Wie das Softwareunternehmen in einem Blogeintrag angekündigt hat, wird ab diesem Datum der Internet Explorer 11 von zahlreichen Microsoft-Diensten nicht mehr unterstützt werden, darunter Outlook, Onedrive und Office 365.

Edge-Browser lässt ehemalige Microsoft-Strategien wieder aufleben

Kopiert ungefragt Daten anderer Browser: Microsoft Edge

Allen Windows-10-Usern, die mit einem aktuellen Update die neue Edge-Generation auf Chromium-Basis erhalten haben, wird automatisch ein bildschirmfüllender Dialog zur Einrichtung des Browsers angezeigt. Als würde das nicht schon reichen, um viele Nutzer zu verärgern, bedient sich Microsoft dabei auch noch zweifelhafter Methoden. Wie sich nun zeigt, werden direkt nach dem Aufruf dieses Dialogs nämlich automatisch die Daten von anderen Browsern importiert.

Firefox 77 mit verbessertem Rendering

Firefox: Version 77 ist fertig (Logobild: Mozilla)

Mozilla hat eine neue Version seines Browsers Firefox veröffentlicht: Firefox 77 kann via Update oder direkt auf der Webseite des Herstellers heruntergeladen werden. Dabei gibt es einige Neuerungen: So wird die Rendering Engine Webrender bei Laptops mit hochauflösenden Bildschirmen und Nvidia-Grafikkarte automatisch aktiviert. Dabei setzt das Visualisierungsprogramm auf die GPU; um Prozesse flotter und flüssiger darzustellen.

Datenschutz: Kritik an Microsoft Edge und Yandex

Symbolbild: Fotolia/Momius

Forscher der University of Dublin haben fünf bekanntere Browser einem Vergleich in puncto Datenschutz unterzogen: Googles Chrome, Apples Safari, Mozillas Firefox, die neue, Chromium-basierte Ausgabe von Microsoft Edge, den ebenfalls auf Chromium aufsetzenden Brave Browser sowie den Yandex Browser, der auf der selben Basis steht und vom gleichnamigen, russischen Onlineservice-Anbieter entwickelt wird.

Opera "R2020" räumt Browser-Tabs auf

Doppelte Tabs: Diese werden in 'R2020' direkt angezeigt (Foto: opera.com)

Mit seiner aktuellen Browser-Version "R2020" will Opera das Chaos an Tabs verhindern. Denn damit lassen sich Tabs in bis zu fünf "Workspaces" genannte Arbeitsbereiche organisieren. Auch macht es der Browser nun leicht, bestimmte Tabs per Schlüsselwort zu finden und unnötig geöffnete Duplikate der gleichen Seite zu finden, um so Ressourcen zu sparen.

Seiten

Browser abonnieren