Apples iPhone-Geschäft brummt nach wie vor

Profitiert weiter vom guten iPhone-Geschäft: Apple (Bild:Coolcaesar/CC BY-SA 3.0)

Der IT-Gigant Apple aus dem kalifornischen Cupertino konnte im letzten Quartal den iPhone-Umsatz trotz eines insgesamt geschrumpften Smartphone-Markt weiter steigern. Das glich zusammen mit einem gewachsenen Dienstleistungsgeschäft Rückgänge bei anderen Geräten der Firma mehr als aus. Konkret stiegen die Einnahmen von Apple im Ende Juni abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal des laufenden Fiskaljahres um zwei Prozent auf rund 83 Milliarden Dollar (81,76 Mrd. Euro) zu.

Apple führt "Lockdown-Mode" als Schutz vor Cyberattacken ein

Logobild: Apple

Die iPhone-Erfinderin Apple ermöglicht es Anwendern, die ins Visier von Cyberangriffen geraten könnten, mit der Einstellung "Lockdown Mode" ihre Geräte besser zu schützen. Allerdings bringt die Funktion zugleich eine erhebliche Einschränkung der Funktionen mit sich. So sind beim Chatdienst Messages die meisten Anhänge bis auf Bilder blockiert, und es werden keine Linkvorschauen angezeigt. Anrufe über Apples Telefoniedienst Facetime werden nur zugelassen, wenn der Nutzer den Anrufer zuvor selbst kontaktiert hat.

Samsung erhöht Produktion von OLED-Panels für Apples iPhone massiv

Erhöht OLED-Produktion für Apple: Samsung (Bild: Kote Puerto auf Unsplash.com)

ETNews, eine weitere koreanische Seite, die sich auf die Branche spezialisiert hat, berichtet nun, Die Display-Sparte von Samsung soll zunächst 80 Millionen Stück OLED-Bildschirme mit LTPO-Technik für das iPhone 14 von Apple produzieren. Dies berichtet die koreanische Plattform ETNews. Und zwar diesmal nicht nur für die Pro-Modelle, sondern auch für das normale iPhone 14 und das iPhone 14 Plus, auf die mit 38 Millionen knapp die Hälfte entfallen soll.

US-Supreme Court lehnt Apple-Antrag zu Patentanfechtungen gegen Qualcomm ab

Apple: Oberster US-Gerichtshof lehnt Wiederaufnahme von Qualcomms Patentanfechtungen nicht wiederaufnehmen (Bild:Apple)

Der Oberste Gerichtshof der USA will Apples Antrag auf Wiederaufnahme der Patentanfechtungen von Qualcomm nicht anhören. Grund ist ein Vergleich beider Seiten in ihrem Patent- und Markenstreit aus dem Jahr 2019. Der US-Chiphersteller Qualcomm hatte Apple 2017 vor einem Bundesgericht in San Diego verklagt und behauptet, Apple verletzte eine Reihe von Qualcomm-Patenten.

Erste Apple-Mitarbeitende treten Gewerkschaft bei

Logobild: Apple

Lange hats gedauert. Nun aber sind die ersten Mitarbeitenden der iPhone-Erfinderin Apple im US-Bundesstaat Maryland einer Gewerkschaft beigetreten. Mehr als 100 Einzelhandelsangestellte Apples hätten sich mit überwältigender Mehrheit für den Beitritt zur International Association of Machinists and Aerospace Workers entschieden, gab diese Arbeiterorganisation auf ihrer Website bekannt.

Streaming: Apple sichert sich Exklusivvertrag mit Major League Soccer

Streaming: Apple schliesst Exklusivvertrag mit Major League Soccer (Symbolbild: iStock/Damircudic)

Die iPhone-Erfinderin Apple baut im Streaming-Wettbewerb mit Netflix und Amazon seine Sport-Übertragungsrechte weiter aus. So wird der IT-Riese mit Zentrale im kalifornischen Cupertino ab 2023 exklusiv weltweit die Streamingrechte für die Major League Soccer (MLS) haben, heisst es. Die MLS ist die höchste Spielklasse im US-amerikanischen und kanadischen Fussball. Jedes einzelne MLS-Spiel könne man über die Apple-TV-App streamen, ohne regionale Sperren oder Einschränkungen. Dazu muss man allerdings ein MLS-Abo abschliessen.

Apples App-Tracking-Verfahren ATT im Visier von deutschem Kartellamt

Das deutsche Kartellamt nimmt Apple nun auch wegen seines Umgangs mit anderen App-Anwendungen unter die Lupe. Es bestehe der Anfangsverdacht, die Regelungen des US-Konzerns bevorzugten eigene Angebote und beziehungsweise oder behinderten andere Unternehmen, begründete die Bonner Behörde am heutigen Dienstag ihre Kartellprüfung.

Apple will sein kommendes BNPL aus der eigenen Tasche finanzieren

Alleingang bei Ratenzahlgeschäften: Apple (Bild: Pixabay/ Dessie Designs)

Apple will sein neues Ratenzahlungsangebot aus der eigenen Tasche finanzieren, statt mit einer Bank zu kooperien. Geplant sei, die Ratenzahlungen aus der eigenen Bilanz aufzubringen, teilte der US-Technologiekonzern in der Nacht auf heute mit. Erst am Montag hatte Apple angekündigt, noch in diesem Jahr in den USA in das Geschäft mit Ratenzahlungen (Buy now, pay later; BNPL) einzusteigen.

WWDC: Apple lanciert neuen Mac-Prozessor M2

Lanciert neuen Prozessor: Apple (Bild: Flickr/Steve Künstler)

Die kalifornische iPhone-Erfinderin Apple kündigte zum Auftakt der Entwicklerkonferenz WWDC unter anderem einen neuen Prozessor für seine neuen Mac-Rechner an. Die am Montag vorgestellten nächsten Generationen der Laptops Macbook Air und Macbook Pro bekommen als erste Geräte den neuen M2-Chip eingebaut. Der Prozessor soll bei gleichem Stromverbrauch mehr Leistung als Apples erster M1-Chip bieten. Unter anderem verfüge der M2 über ein Viertel mehr Transistoren, wie der zuständige Apple-Manager Johny Srouji festhielt.

WWDC: Apple forciert Integration in Autosoftware

Auto-Steuerungen: Apple will mehr vom Kuchen (Symbolbild:AAA)

Apple dringt mit seiner Software stärker in die Autobranche vor und bietet künftig Ratenzahlungen an. Erstmals könnten Informationen über Geschwindigkeit, Richtung und Tankfüllung auf der Instrumentenanzeige wiedergegeben werden, kündigte der iPhone-Hersteller gestern zum Auftakt seiner Entwicklerkonferenz WWDC an.

Seiten

Apple abonnieren