WWDC 2021: Apple rüstet Geräte mit smarten Funktionen auf und verstärkt Datenschutz

Apple-Chef Tim Cook eröffnet die WWDC 2021 (Bild: Screenshot)

Der US-amerikanische IT-Gigant Apple rüstet seine Geräte mit Smarten Funktionan auf und verstärkt den Datenschutz. An der Entwicklerkonferenz WWDC (Worldwide Developer Conference) angekündigte neue iPhone-Software soll Text in Fotos auslesen können, und auf den Geräten wird automatisches Übersetzen in andere Sprachen möglich. Zugleich stärkt Apple den Schutz der Privatsphäre mit neuen Funktionen - etwa gegen die Nachverfolgung des Nutzerverhaltens bei E-Mails und im Webbrowser Safari.

WWDC 2021: Apple öffnet Videodienst Facetime für Android und Windows

Bild: Apple

Der US-amerikanische IT-Riese Apple will nach dem Boom von Diensten wie Zoom künftig auch eine grössere Rolle bei Videochats spielen. Dafür erhält der hauseigene Videodienst Facetime neue Funktionen und soll erstmals auch für Android-Smartphones und Windows-Rechner verfügbar werden. Sie werden den Videochats über den Webbrowser beitreten können, gab Apple-Manager Craig Federighi am Montag zum Auftakt der Entwicklerkonferenz WWDC bekannt.

Apple setzt auf eigene Prozessoren

Apple setzt auf eigene Chips (Logo: Apple)

Worüber bereits seit längerem spekuliert wird, hat Apple nun im Rahmen seiner in diesem Jahr virtuell durchgeführten Entwicklerkonferen WWDC bestätigt. Der IT-Gigant aus dem kalifornischen Cupertion stellt seine Mac-Computer von Intel-Prozessoren auf Chips aus eigener Entwicklung um. Damit sollen künftige Apple-Desktops auf derselben technischen Plattform wie die iPhones und iPad-Tablets laufen. Wie Apple-Boss Tim Cook am ersten Tag der WWDC-Konferenz bekannt gegeben hat, sollen die ersten Macs mit der neuen Chip-Architektur bereits Ende des Jahres auf den Markt kommen.

WWDC abonnieren