E-Health

Oliver Bendel gibt Buch über "Pflegeroboter" heraus

Cover des von Oliver Bendel herausgegeben Buches 'Pflegeroboter'

Im Verlag Springer Gabler ist soeben das Buch "Pflegeroboter" erschienen. Es bündelt technische, wirtschaftliche, medizinische und ethische Reflexionen über Roboter, die in Pflege und Betreuung eingesetzt werden bzw. eingesetzt werden sollen. Herausgeber ist Prof. Oliver Bendel von der Hochschule für Wirtschaft FHNW in Basel, Olten und Brugg-Windisch. Er ist sowohl Wirtschaftsinformatiker als auch Informations- und Maschinenethiker. Die Daimler und Benz Stiftung hat die Open-Access-Ausgabe ermöglicht.

Unispital-Zürich-Studie: KI in der Radiologie birgt Cyber-Risiken

KI in der Radiologie könnte problematisch werden (Symbolbild: Pixabay/Geralt)

Künstliche Intelligenz bietet in der modernen Radiologie grosses Potenzial – ist aber auch mit Risiken verbunden. In einer Studie haben Forscher des UniversitätsSpitals Zürich (USZ) erstmals gezeigt, dass Cyberkriminelle in Zukunft auch versuchen könnten, radiologische Bilder zu manipulieren. Dieses heute erst theoretische Szenario müsse bei der Entwicklung von neuer Hard- und Software berücksichtigt werden, so der Tenor der Studie.

Schweizer Femtech-Startup Ava eröffnet Standort in Hongkong

Bild: zVg

Das Schweizer Femtech-Startup Ava, Herstellerin des ersten Fruchtbarkeits-Trackers für das Handgelenk, expandiert und eröffnet eine erste Niederlassung in Asien. Vom Standort Hongkong aus soll der lokale Bedarf gedeckt und der asiatische Kontinent erobert werden, teilt das Unternehmen via Aussendung mit. Zugleich hat das Unternehmen eine verbesserte Version des Ava Armbandes lanciert. Die aktualisierte Hardware, Ava 2.0, mitsamt neuen App-Funktionen ist den Angaben zufolge ab sofort erhältlich.

Smartphones erhöhen bei Kindern Risiko für Kurzsichtigkeit

Symbolbild: Fotolia/Syda Productions

Eine übermässige Nutzung von Smartphones, Tablets und Computern im frühen Kindesalter führt nach Angaben von Augenärzten zu mehr Kurzsichtigkeit. "Studien zeigen, dass Kurzsichtigkeit zu rund 50 Prozent vom Lebensstil beeinflusst wird", erklärt dazu Bettina Wabbels von der deutschen Gesellschaft für Augenheilkunde.

Dacadoo zieht Hannover Rück als Kooperationspartner an Land

Logo: Dacadoo

Das in der Schweiz ansässige Gesundheits- und Insurtech-Unternehmen Dacadoo konnte mit dem viertgrössten Rückversicherer der Welt, der Hannover Rück, eine marktübergreifende Kooperation besiegeln. Gemeinsam wollen die beiden Partner Versicherern künftig eine Kombination aus dem automatisierten Underwriting-System der Hannover Rück und der digitalen Gesundheitsplattform von Dacadoo in Europa und Asien anbeiten, heisst es in einer Aussendung dazu.

Microsoft-Mitgründer Paul Allen muss sich erneut dem Kampf gegen Krebs stellen

Muss sich wegen Krebs wieder in Behandlung geben: Paul Allen (Foto: Wikipedia/ Miles Harris, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license)

Paul Allen, der zusammen mit Bill Gates das Software-Haus Microsoft gegründet hat, muss sich erneut dem Kampf gegen Krebs stellen. Wie er selber bekannt gegeben hat, muss er sich bereits zum zweiten Mal wegen einem Non-Hodgkin-Lymphon in Behandlung geben. Die gleiche Krebsform hatte er 2009 besiegt. Er habe kürzlich erfahren, dass der Krebs zurückgekehrt sei und wolle ihn "aggressiv bekämpfen", wie es heisst.

Dacadoo gewinnt japanische Lebensversicherungsgruppe T&D Holding als Partner

thumb

Das digitale Schweizer Gesundheitsunternehmen Dacadoo wird künftig mit der T&D Holding, der Holdinggesellschaft der T&D Lebensversicherungs-Gruppe aus Japan, bei der Entwicklung von digitalen Lebensversicherungsprodukten für Japan zusammenarbeiten. Dies teilt Dacadoo via Aussendung mit.

Onlinedoctor als innovativstes Startup der Ostschweiz ausgezeichnet

thumb

Der diesjährige Gewinner des Ostschweizer "Startfeld Diamant" heisst Onlinedoctor. Der Preis für junge und innovative Unternehmen wurde in diesem Jahr zum siebten Mal verliehen. Dank der Plattform von Onlinedoctor können Dermatologen effizienter arbeiten und Patienten erhalten schnell und unkompliziert eine fachärztliche Einschätzung. 80 Prozent aller Hauterkrankungen lassen sich mittels Handyfotos online rasch begutachten – ein Praxisbesuch ist nur in wenigen Fällen nötig.