Centris migriert EGK-Gesundheitskasse auf Swiss Health Platform

thumb

Die EGK-Gesundheitskasse mit Sitz in Laufen (BL) setzt künftig auf die Swiss Health Platform (SHP) und damit auf die IT-Lösung der auf Kranken- und Unfallversicherer fokussierten Solothurner Centris. Der Kern der SHP basiert auf der Standardsoftware Adcubum Syrius der St. Galler Softwarefirma Adcubum. Das neue System sei planmässig am Dienstag nach Ostern in Betrieb gegangen, teilt Centris mit.

Fürstentum Liechtenstein will Patientendossier bis 2017 flächendeckend einführen

thumb

Das Fürstentum Liechtenstein will das Patientendossier für seine Bürger bis 2017 flächendeckend einführen. Dafür will der Verein eHealth Liechtenstein eine Plattform schaffen, welche Patienten den Zugang zu ihren Gesundheitsdaten ermöglichen und die Leistungserbringer vernetzen soll. Für die Umsetzung setzt das "Ländle" dabei auf Swisscom Health Connect.

Immer mehr Kurzsichtige wegen Smartphones

thumb

Experten in Deutschland rechnen damit, dass die intensive Nutzung von Smartphones zu einer spürbaren Zunahme von Kurzsichtigkeit führen werde. Aktuell seien in Deutschland rund 40 Prozent der Menschen kurzsichtig, sagte der langjährige Leiter der Höheren Fachschule für Augenoptik in Köln, Wolfgang Wesemann. "Aber das geht auf jeden Fall weiter", betonte er bei der Eröffnung der Optikmesse opti am Freitag in München.

Kanton Zürich unterstützt Einführung des elektronischen Patientendossiers

thumb

Der Kanton Zürich forciert die Einführung des elektronischen Patientendossiers. Der Regierungsrat stellt dem Kantonsrat den Antrag, einen Beitrag aus dem Lotteriefonds für die notwendige Anschubfinanzierung zu bewilligen. Diese decke die Aufbaukosten für die Infrastruktur und ermögliche eine rasche Verbreitung des elektronischen Patientendossiers (EPD).

Centris mit neuer Eigentümerschaft und Kooperation mit Adcubum

thumb

Die auf Kranken- und Unfallversicherer fokussierte IT-Dienstleisterin Centris mit Sitz in Solothurn hat ihre Eigentümerverhältnisse neu aufgestellt. Bislang wurde das Unternehmen zu 100 Prozent von der Stiftung Reso gehalten, wobei verschiedene Centris-Kunden gleichzeitig Destinatäre der Stiftung waren. Diese Kunden sind nun Aktionäre der Solothurner Firma geworden.

Spitäler der Berner Insel Gruppe beauftragen Swisscom mit Errichtung und Betrieb einer E-Health-Plattform

thumb

Die Swisscom Health hat den Zuschlag für den Aufbau und den Betrieb einer E-Health-Plattform für die Berner Insel Gruppe erhalten, zu der das Inselspital sowie fünf Standorte der Spital Netz Bern zählen. Die sechs Spitäler wollen über die geplante Plattform mit Partnerspitälern, Praxisärzten, Pflegeheimen oder der Spitex künftig administrative und medizinische Informationen austauschen. Auch sollen die damit die Voraussetzungen für die Umsetzung des Bundesgesetzes über das elektronische Patientendossier geschaffen werden.

Digitaltrend: Elektronischer Austausch zwischen Ärzten steigt massiv

thumb

Die Digitalisierung in der Medizin schreitet unaufhaltbar voran und wird 2025 unverzichtbar sein. Zu diesem Schluss kommt eine vom Berliner Digitalverband Bitkom veröffentlichte Studie. Das Ergebnis der 100 Experten aus dem Gesundheitswesen, darunter vor allem Geschäftsführer und Vorstände von Pharmaunternehmen: Der telemedizinische Austausch eines Mediziners mit anderen Spezialisten wird künftig eine grosse Rolle spielen.

Schweizer Post übernimmt E-Health-Anbieterin HCRI

thumb

Die Schweizerische Post forciert ihr E-Health-Engagement und damit die hauseigene Plattform Vivates und kauft das Zürcher Health Care Research Institute (HCRI). Zum Kundenkreis des 2009 gegründeten Limmatstädter Unternehmens zählen Spitäler, Kliniken sowie Pflegeheime. Bereits Mitte Jahr konnte die Post die IT-Dienstleister Elca und Hint als Partner für Vivates an Bord holen.

Seiten

E-Health abonnieren