Cloud

Cloud-Geschäft von SAP wächst weniger schnell

Bild: SAP

Der deutsche ERP- und Cloud-Riese SAP hat im Schlussquartal des abgelaufenen Jahres deutlich weniger Neugeschäft verbucht als im Quartal davor. Die Wachstumsdynamik lässt also nach. Parallel dazu ging auch der Nettogewinn um 15 Prozent zurück. Auf das Gesamtjahr gerechnet kletterte der Nettogewinn 2018 kaum noch. Auch konnte Deutschlands wertvollster Dax-Konzern seine Profitabilität nur noch geringfügig steigern. SAP-Chef McDermott will darauf mit Umstrukturierungen reagieren.

Führungswechsel bei Jobcloud

Neuer CEO von Jobcloud: Davide Villa (Bild: zVg)

Nach insgesamt elf Jahren bei Jobcloud, davon die letzten vier Jahre als CEO, kehrt Renato Profico dem Unternehmen per Ende Januar den Rücken, um sich neuen Herausforderungen zu stellen, wie es in einer Aussendung dazu heisst. Als Grund für den Rücktritt werden unterschiedliche Auffassungen über die künftige strategische Ausrichtung der Jobplattform genannt. Davide Villa, bisheriger Chief Business Development Officer und Mitglied der Geschäftsleitung, steigt zum neuen CEO auf.

IBM und Vodafon spannen im Cloud-Geschäft zusammen

IBM geht Cloud-Partnerschaft mit Vodafone ein (Logo: IBM)

Der britische Mobilfunker Vodafone und der weltgrösste IT-Dienstleister IBM wollen künftig zusammen nach Geschäftskunden im Cloud-Sektor jagen. Im Rahmen des Deals werde Vodafone 550 Mio. Dollar an IBM zahlen, kündigten beide Unternehmen am Donnerstag an. Das Gemeinschaftsunternehmen wird in erster Linie Cloud-Angebote sowie schnelle Mobilfunkverbindungen anbieten.

Red Hat vereinheitlicht Automatisierung im Hybrid-Cloud-Management

Symbolbild: Marcu Beyer

Die Open-Source-Spezialistin Red Hat hat mit Ansible Tower 3.4 eine neue Version ihres Frameworks zur Automatisierung von IT-Prozessen lanciert. Das Update enthält gemäss Mitteilung Workflow-Verbesserungen wie verschachtelte Workflows und Workflow-Konvergenz. Ziel sei es, die Verwaltung von komplexen Hybrid-Cloud-Infrastrukturen zu vereinfachen.

Vitra setzt auf "IT as a Service" aus der UMB-Cloud

Lagert IT an UMB aus: Vitra (Bild: Vitra)

Die seit 1950 immer wieder mit bahnbrechenden Designideen für Möbel und Einrichtungen aufhorchen lassende Schweizere Möbelherstellerin Vitra mit Zentrale in Birsfelden und Campus in Weil am Rhein lagert ihr Rechenzentrum aus und bezieht die erforderlichen IT-Ressourcen künftig als "IT as a Service" aus der hochverfügbaren und georedundanten Private Cloud der IT-Dienstleisterin UMB:

IT-Trends 2019 (2): Cloud-Ausblick von Rackspace

Symbolbild: Fotolia/Castilla

Für viele Unternehmen ist die Cloud längst selbstverständlicher Teil ihres Betriebs. Entsprechend entwickeln sich die individuellen Anforderungen der Firmen stetig weiter. Immer mehr von ihnen suchen professionelle Cloud-Berater, anpassbare Services und Multi-Cloud-Technologien. Lee James, CTO Emea (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) bei Rackspace, beobachtet, wie sich die Cloud-Branche verändert und sagt nachfolgend einige Cloud-Trends voraus.

IT-Funktionen auf Abruf aus der Multi Cloud

IT on Demand aus der Multi Cloud (Bild: iStock/Jo Rick)

In der Unternehmens-IT wird heute nicht mehr nur von Hybrid Cloud (also der Mischung aus einer Private und einer Public Cloud) gesprochen, sondern von Multi Cloud. Dieses Konzept beinhaltet viele verschiedene Clouds beider Typen. Dadurch ergeben sich ganz neue Möglichkeiten für Nutzer, aber auch mehr Aufwand für die IT-Abteilung.

Red Hat will Container-Einführung in der Public Cloud vereinfachen

Logo-Bild: Red Hat

Die Open-Source-Spezialistin Red Hat, die bald unter der Flagge von IBM segeln wird, hat eine neue Version von Openshift Dedicated lanciert. Damit sei es nun möglich, die auf der hauseigenen Openshift Container Platform basierenden Lösung als vollständig verwalteten Service auf AWS und bei anderen Cloud-Providern bereitzustellen. Anwenderunternehmen könnten somit die Container- und Kubernetes-Plattform des Herstellers einfacher für die Erstellung von Applikationen nutzen, verspricht der in Raleigh (North Carolina) beheimatete Konzern.

Multiple Clouds ≠ Multi-Cloud

Symbolbild: Archiv

Multi-Cloud ist derzeit einer der heissesten Trends für Unternehmen. Die Verwendung mehrerer Clouds gleichzeitig, kann viele Vorteile bieten. Richtig eingesetzt kann man mit der richtigen Kombination von Clouds unter anderem die Kosten für Infrastruktur senken, die Präsenz von Daten und Workloads in verschiedenen Regionen verbessern oder die Herstellerbindung an Cloud-Anbieter vermeiden. Unternehmen, die den Ansatz Multi-Cloud hingegen falsch verstanden haben, kann dieses Missverständnis viel Geld kosten.

Netapp lanciert neue Hybrid- und Multicloud-Dienste

Netapp hat neue Datenservices und Lösungen vorgestellt, die Anwenderunternehmen bei der Nutzung von Public-Cloud-Diensten für ihre Daten unterstützen sollen. Zu den neuen Angeboten zählen unter anderem Netapp SaaS Backup für Salesforce sowie die erweiterte Verfügbarkeit von Netapp Cloud Volumes für die Google Cloud Platform.