Paul Scherrer Institut (PSI) setzt bei UC-Telefonie auf Spie

Luftaufnahme des Paul Scherrer Instituts in Villigen (Bild: zVg)

Spie ICS, die auf ICT-Services fokussierte Tochtergesellschaft der Spie, übernimmt die Umsetzung der neuen UC-Telefonie (Unified Communication) Lösung für das Paul Scherrer Institut (PSI) in Villigen. Der Auftrag umfasst gemäss Mitteilung den Aufbau, die Konfiguration und den Betrieb auf Basis der Spie Cello:Collab Managed Services.

Chats und Chatbots auch in der Versicherungswelt immer beliebter

Symbolbild: Fotolia/Sdecoret

Gechattet wird längst nicht mehr nur zwischen Privatpersonen. Auch in der Unternehmenswelt sind Chats und Chatbots mittlerweile zu beliebten Kommunikationskanälen geworden. Eine Studie der Hochschule Luzern legt dar: Auch Versicherungen setzen immer mehr aufs Chatten mit ihren Versicherten. Die Akzeptanz nimmt zu – wenngleich nicht alle Kunden davon begeistert sind.

"Google Messages" saugt Handy-Akku leer

Android-Smartphone: Bug in 'Google Messages' saugt den Akku leer (Foto: pixabay.com, deepanker70)

Metas Chat-Service für mobile Endgeräte, "Google Messages", saugt den Akku der Nutzer schneller leer als sonst. Wie "9to5Google" berichtet, soll ein Bug für erheblich schlechtere Akkulaufzeiten vor allem auf Smartphones sorgen. Schuld an der Misere soll die weiterhin im Hintergrund eingeschaltete Kamera sein, was zudem den Prozessor belastet und unnötig Wärme entstehen lassen kann, wie es in dem Bericht heisst.

Jeder zweite Ami traut dem Web nicht

Internet-Services: Viele Amerikaner sehen darin keine heile Welt mehr (Foto: pixabay.com, geralt)

Gut jeder zweite US-Amerikaner würde sich aus dem Internet löschen, vorausgesetzt, das wäre möglich. 47 Prozent vertrauen dem Internet nicht. 46 Prozent sehen zudem keinen Grund dafür, dass ihr Name im Internet vorkommt. Und 42 Prozent befürchten, dass sie eines Tages gehackt werden. Das zeigt eine neue Internetnutzer-Umfrage des VPN-Anbieters NordVPN. Ein Teil der Studienteilnehmer ging noch weiter. 18 Prozent wünschen sich, dass es kein Internet gebe und acht Prozent nutzen es erst gar nicht. An der Umfrage haben 1.002 Personen teilgenommen.

Podcast-Hörer sind deutlich offener für Neues

Podcast-Hörerin: Nutzer sind begierig auf neue Informationen (Foto: pixabay.com, sweetlouise)

Podcast-Hörer sind aufgeschlossener und begieriger, Neues zu erfahren, wie eine Untersuchung von Stephanie Tobin von der Queensland University of Technology zeigt. Gemeinsam mit Co-Autorin Rosanna Guadagno von der Stanford University hat sie rund 300 Menschen aus verschiedenen Ländern zu ihren Podcast-Hörgewohnheiten befragt.

Bundesrat will breite Diskussion zur Regulierung von Kommunikationsplattformen

Symbolbild: Pixabay

Nach Meinung des Bundesrates erfordert die Notwendigkeit, die Bevölkerung vor Hassrede und Desinformation im Internet zu schützen, auch in der Schweiz eine breite Diskussion. Deshalb habe er das Uvek beauftragt, ihm bis Ende 2022 in einem Aussprachepapier aufzuzeigen, ob und wie Kommunikationsplattformen reguliert werden könnten. Dies auch mit Blick auf die Stärkung der Nutzerrechte und den Umgang mit intransparenten Geschäftspraktiken. Er stütze sich dabei auf einen Bericht des Bakom (Bundesamt für Kommunikation) zu den Chancen und Risiken von Facebook, Youtube und Google.

Reddit eröffnet Niederlassung in Berlin

Bild: Brett Jordan auf Unsplash.com

Der US-amerikanische Social-News-Aggregator mit Diskussionsforum, Reddit, hat eine eigene Niederlassung in Berlin eröffnet. Der Deutschlandstart sei der erste Schritt für ein langfristiges lokales Engagement und die Expansion über englischsprachige Länder hinaus, begründete Steve Huffman, CEO von Reddit, den Schritt. Wer das Büro in der Spree-Metropole künftig als General Manager leiten soll, werde in den nächsten Monaten entschieden, so Reddit.

Wütende Kunden unzufrieden mit Chatbots

Chat mit Bot: Weniger Menschlichkeit besser (Foto: mohamed_hassan, pixabay.com)

Unternehmen setzen im Kundenservice zunehmend auf menschenähnlich gestaltete Chatbots. Doch gerade im Umgang mit wütenden Kunden geht das leicht nach hinten los, so eine Studie von Forschern der University of Oxford. Denn die Bots können sich negativ auf Kundenzufriedenheit, Firmenbewertung und weitere Kaufabsicht auswirken. Das hängt der im "Journal of Marketing" erschienenen Studie zufolge damit zusammen, dass Anthropomorphismen zu gesteigerten Erwartungen führen, die menschenänliche Chatbots aber nicht mehr erfüllen können als klassische.

Google Meet testet Übersetzungs-Untertitel

Bitte auf Spanisch: Untertitel gegen Sprachbarrieren (Foto: google.com)

In der aktuellsten Beta-Version von Google Meet ist ein neues Feature implementiert, das besonders internationale Videokonferenzen reibungsloser machen soll. Denn damit können sich Anwender mancher Meet-Versionen nun in Echtzeit Übersetzungs-Untertitel einblenden lassen. Zunächst einmal funktioniert das allerdings nur, wenn im Meeting Englisch gesprochen wird. Aber immerhin, die Echtzeit-Übersetzung erfolgt dabei unter anderem auf Deutsch.

Seiten

Kommunikation abonnieren