Deutschland: Vodafone-Kabelnetz von Störungen betroffen

Symbolbild: Flickr

Das vom Telefon- und Internet-Provider Vodafone in Deutschland betriebene Kabelnetz ist in Teilen Deutschlands seit Montagabend von einer Störung betroffen. Ursache dafür sei laut den Angaben des Konzerns ein Softwareproblem auf einem Server, der den Internetverkehr steuere. "Der Datenverkehr läuft daher nicht so rund wie gewohnt", erklärte dazu ein Unternehmenssprecher.

Indigita partnert mit ID4

Indigita und ID4 automatisieren Cross-Border Compliance entlang des Kundenlebenszyklus von Finanzinstituten (Symbolbild: Pixabay/ XDFolio)

Das auf Compliance fokussierte Schweizer Regtech-Unternehmen Indigita hat eine Partnerschaft mit der Anbieterin von Client Lifecycle Management (CLM)-Lösungen ID4 unterzeichnet. Damit könne ID4 nun die API von Indigita in ihre CLM4.Bank-Plattform integrieren und ihren Kunden neu Cross-Border Compliance-für Informationen im Zusammenhang mit Geschäftsprozessen wie Onboarding, Customer Relationship Management und KYC-Verfahren anbieten.

Wisekey-Lösung zur sicheren Kennzeichnung von Batterien

Logo: Wisekey

Das Schweizer Cyber-Security-Unternehmen Wisekey hat von einem weltweit tätigen Hersteller von Elektrowerkzeugen den Auftrag zur sicheren Kennzeichnung von Batterien erhalten. Mit der "Wisebattery"-Lösung sollen die Akkus gegen Fälschungen geschützt werden, teilt das Unternehmen dazu mit. Den Name des Auftraggebers hat Wisekey nicht bekannt gegeben.

KI-Basierte Ubitec-Lösung ermöglicht sekundenschnelle Identifikation

Screenshot: UbuID

Infolge der durch die Corona-Krise eingeschränkten Mobilität der Bevölkerung haben viele Unternehmen Mühe, die Identifikation von Personen auf dem klassischen Weg durchzuführen. Viele Kunden vermeiden in Zeiten von Social Distancing die persönliche Vorsprache beim Vertragspartner. Hinzu kommt, dass die "Gelbe Identifikation" der Schweizerischen Post nur noch eingeschränkt angeboten wird. Der Bundesrat hat auf diese Situation mit einer neuen Verordnung reagiert, welche neue Identifikationsverfahren erlaubt, um die Verbreitung der digitalen Signatur zu fördern.

Biskuits-Herstellerin Kambly setzt auf Pentera

Militärbiscuits mit Verpackung von Kambly (Bild: Kambly/ FFA P-16/ CCO 4.0)

Die Schweizer Premium-Feingebäck-Herstellerin Kambly mit Hauptsitz in Trubschachen im Emmental und weiteren Produktionsstätten in Deutschland und Frankreich setzt künftig auf die Penetration Test Plattform "Pentera" der israelischen Entwicklungsfirma Pcysys, um damit Security Lösungen und Prozesse zu validieren.

Gängige 3D-Drucker als gefährliches Ziel für Hacker

Heimgerät: ist für einen Brandanschlag missbrauchbar (Foto: flasforge.com)

Hacker könnten gängige 3D-Drucker relativ leicht als Waffe missbrauchen, um grossen physischen Schaden anzurichten. Das hat das Security-Unternehmen Coalfire gezeigt. Denn wie viele Geräte im Internet der Dinge, scheinen auch die Drucker nicht gut gesichert. Angreifer könnten also Sicherheitsvorkehrungen ausser Kraft setzen, damit die Heizelemente übermässig heiss laufen und somit der 3D-Drucker wortwörtlich brandgefährlich wird.

Remote Security in Zeiten von Remote Work

Symbolbild: Pixabay/ Skitterphoto

Die Corona-Pandemie hat Unternehmen von heute auf morgen dazu gezwungen, die Belegschaft von zuhause arbeiten zu lassen. Für manche ohnehin gelebte Praxis, ist es für andere eine neue Herausforderung, sämtliche Mitarbeiter aus der Ferne auf sämtliche Programme zugreifen zu lassen. Für Cyber-Kriminelle bieten sich dadurch auf einen Schlag unzählige neue Möglichkeiten, Unternehmensnetzwerke zu infiltrieren, wenn Mitarbeiter beispielsweise mit Privat-PCs arbeiten oder das private WLAN nutzen, ohne den zugehörigen Schlüssel des Routers zu ändern.

Quantencomputer: Sicherheitslücke der Zukunft

Hacker: Quantencomputer Sicherheitslücke der Zukunft (Foto:Wikipedia/ Colin/ CCO)

Quantencomputer der Zukunft stellen eine potenziell massive Bedrohung für die Sicherheit aktueller Kommunikationssysteme dar. Die Technologie von morgen wird exponentiell leistungsfähiger sein, was es möglich macht, verschlüsselte Nachrichten von heute in zwölf bis 15 Jahren ohne Probleme zu knacken, wie ein Bericht der Rand Corporation zeigt.

Google blockiert Zoom auf Mitarbeitergeräten

Verbannt Zoom als Videokonferenz-Tool: Google (Logo: Google)

Der Internet-Riese Google blockiert die Software des Videokonferenz-Dienstes Zoom auf den Computern seiner Mitarbeitenden, nachdem diverse Sicherheitslücken und Datenschutz-Probleme bekannt geworden sind. Das Desktop-Programm genüge nicht Googles Sicherheits-Anforderungen, erklärte ein Sprecher der Alphabet-Tochter gegenüber der Website "Buzzfeed". Die Mitarbeitenden könnten aber weiterhin Zoom privat im Webbrowser oder auf Smartphones und Tablets nutzen, heisst es.

NTT: Kostenloser Incident-Response-Service für Krankenhäuser

NTT stellt seinen Incident-Response-Service im Zuge der Corona-Krise Krankenhäusern kostenfrei zur Verfügung, denn der monatliche Threat-Report von NTT zeigt einen starken Anstieg der Cyber-Angriffe im Zuge der Covid-19 Pandemie. Es wurden hochkarätige Angriffe auf Krankenhäuser, die WHO (Weltgesundheitsorganisation) und ein Covid-19-Testzentrum gestartet.

Seiten

IT-Security abonnieren