IT-Security

Google-Managerin Diane Greene warnt vor Gesichtserkennung

Die VMware-Mitgründerin und nun im Aufsichtsrat von Google sitzende US-Spitzenmanagerin Diane Greene hat vor nicht ausgereifter Gesichtserkennung gewarnt, nachdem Software von Amazon in einem Test der Bürgerrechtsorganisation ACLU 28 Mitglieder des US-Kongresses fälschlicherweise als Polizeiverdächtige identifiziert hatte. Die Technologie transportiere noch zu viele Vorurteile, es fehle an Ausgewogenheit und Diversität, betonte Greene gegenüber der BBC. Google sammle viele Daten, um die Technologie verlässlicher zu machen.

Analyse-Tool spürt Schwachstellen in Software auf

Forscher der Boston University und des Research-&-Development-Spezialisten Draper haben ein System entwickelt, mit dessen Hilfe potenzielle Schwachstellen in Software künftig deutlich schneller und effizienter aufgespürt werden können. Das neuartige Tool setzt dabei auf maschinelles Lernen und Neuro-linguistisches Programmieren (NLP), um automatisch verschiedene für Hacker leicht angreifbare Stellen im Quellcode von C- und C++-Software ausfindig zu machen.

Facebook blockiert für Analysefirma Crimson Hexagon den Zugang zu Nutzerdaten

Das weltgrösste soziale Netzwerk Facebook hat einer US-Datenanalysefirma vorerst die Auswertung seiner Nutzerdaten untersagt. Laut einem Bericht des „Wall Street Journals“ (WSJ), untersucht Facebook nun, ob einige der zwischen dem Dienstleister Crimson Hexagon und dessen Kunden geschlossenen Verträge Nutzungsbedingungen verletzt haben könnten.

Deutsche Ermitller decken europaweites Online-Betrugsnetzwerk auf

Ermittlern in Deutschland ist es gelungen, ein europaweites Netzwerk von Internetkriminellen auszuhebeln. Den derzeit 15 Beschuldigten wird vorgeworfen, durch betrügerische Onlinebestellungen Waren im Wert von mehr als 18 Millionen Euro ergaunert zu haben, teilten das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) und die federführende Staatsanwaltschaft Dresden mit.

Datenerfassungspanne legt Flugverkehr in Belgien lahm

Der belgische Luftraum musste am Donnerstagnachmittag aufgrund einer technischen Panne vorübergehend gesperrt werden. Als Grund dafür nannte ein Sprecher der Flugsicherung Belgocontrol ein Problem mit der Datenerfassung der Flugpläne. Das Problem konnte später behoben und der Luftraum schrittweise wieder geöffnet werden.

Kudelski forciert Sicherheit im Bereich IoT

Laut André Kudelski, dem Verwaltungsratspräsident von Kudelski, sei das Geschäft mit Bezahl-Fernsehen zwar rückläufig, aber sein Unternehmen verdiene immer noch Geld damit. Nun allerdings werde Kudelski viel in die Bereiche Cybersecurity und in die Sicherheit im Internet der Dinge (IoT) investieren, da diese Bereiche sehr vielversprechend seien, wie er in einem Interview mit der "Schweiz am Wochenende" betonte.

Deutsche Medienunternehmen und Forscher im Visier von Hackern

Das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) warnt vor "besonders hochwertigen" Cyberangriffen auf deutsche Medienhäuser. Es gebe auch Hinweise auf Angriffe gegen eine Organisation im Bereich der Chemiewaffenforschung, wie das Bundesamt in Köln mitteilte. Es sei wahrscheinlich, dass noch weitere bisher nicht bekannte Unternehmen in Deutschland betroffen seien. Bei den Angriffen seien gezielt E-Mails mit Schadsoftware versendet worden, die die Schutzmechanismen von Microsoft-Software aushebeln, erklärte das BfV.

Neue Malware missbraucht Signatur von D-Link

Forscher des Sicherheitsspezialisten Eset sind auf eine Malware-Kampagne gestossen, die digitale Signaturen taiwanesischer Unternehmen missbraucht. Mit vermutlich gestohlenen Zertifikaten - unter anderem für die Software von IP-Kameras des Netzwerkgeräteherstellers D-Link - täuschen die Schädlinge Legitimität vor, um Systeme zu befallen und Passwörter zu klauen. Allerdings sind mittlerweile die betroffenen Zertifikate widerrufen, was dies zumindest erschwert.