IT-Security

System erlaubt individuelle Handgeste als Passwort

Das System "FMCode" kann anhand der Bewegungen, die ein Finger in der Luft ausführt - etwa eine Unterschrift oder eine Form - die Identität eines Nutzers erkennen. Die smarte Technologie, die Wissenschaftler der Arizona State University entwickelt haben, könnte zukünftig Passwörter ersetzen und das Entsperren von Geräten sicherer machen.

Riskanter Hype um KI: IT-Entscheider setzen Cybersicherheit aufs Spiel

Der überwiegende Teil der IT-Entscheidungsträger sieht in der künstlichen Intelligenz (KI) offenbar ein Allheilmittel bei Schwachstellen der IT-Sicherheit. Der aktuelle Hype um KI und maschinelles Lernen (ML) bringe drei von vier IT-Entscheidungsträgern (75 Prozent) zu dem Schluss, diese Techniken wären die beste Lösung für ihre Cyber-Sicherheitsprobleme, wie aus einer Umfrage des europäischen IT-Securtiy-Unternehmens Eset hervorgeht. Dieser Trend sorge für Verwirrung unter den IT-Teams und könne die Gefahr erhöhen, dass Unternehmen Opfer von Cyber-Kriminalität werden, betont Eset.

Deeplocker: IBM Forscher tarnen gezielte Angriffe mit AI-Verschlüsselung

Cyberkriminelle setzen künstliche Intelligenz (AI) immer öfter als Waffe ein. Daher müssen Sicherheitsexperten die Mechanismen und Auswirkungen der bösartigen Nutzung von AI verstehen, um diesen Bedrohungen immer einen Schritt voraus zu sein und angemessene Abwehrmaßnahmen ergreifen zu können. IBM Research hat nun Deeplocker als Proof of Concept Demonstration entwickelt. Dabei handelt es sich um eine neuartige Klasse von sehr zielgerichteten und schwer fassbaren Angriffen, die künstliche Intelligenz nutzen.

Wisecoin: Wisekey gründet Gesellschaft für kryptografische Infrastrukturen

Die auf Cybersicherheit fokussierte Wisekey hat mit Wisecoin eine Zweckgesellschaft in Zug gegründet, um eine Infrastruktur für sichere Interaktionen und Transaktionen zwischen Krypto-Objekten aufzubauen. Wisecoin baut den Angaben zufolge auf Halbleitern und der PKI-Technologie von Wisekey auf und soll vernetzten Objekten die Möglichkeit bieten, sich gegenseitig zu identifizieren - mit dem Ziel, sichere Transaktionen für Alltagsgegenstände zu initiieren, einzurichten und abzuschliessen.

Apiax setzt bei Authentifizierung auf Futurae-Lösung

Die beiden in Zürich angesiedelten Regtech- und Fintech-Startups Apiax und Futurae haben eine Zusammenarbeit unterzeichnet, wonach Apiax die Authentifzierungslösung von Futrae in ihre Plattform integriert und den Nutzern zur Verfügung stellt. Apiax ermöglicht Kunden, mit einfach zu bedienenden digitalen Regulierungsregeln zu arbeiten und komplexe Finanzmarktregeln digital zu meistern.

Veeam schützt Microsoft-Anwendungen in der Cloud

Die auf Software für Datensicherungs- und Virtualisierungsmanagement für virtuelle Umgebungen von VMware vSphere und Microsoft Hyper-V ausgerichtete Veeam Software mit Zentrale im innerschweizerischen Baar hat mit "Backup for Microsoft Office 365 Version 2" eine neue Version seiner Datensicherheitssoftware vorgestellt. Diese soll künftig auch Microsoft Onedrive for Business, Sharepoint Online sowie Sharepoint On-Premise-Installationen, Exchange Online und Exchange On-Premises schützen.

Virus bei TSMC war Wannacry

Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company, kurz TSMC, der wichtigste Chipfertiger für iPhone und iPad, hat Detailangaben zu einem am Wochenende bekanntgewordenen Virusangriff auf seine Rechnerinfrastruktur gemacht. Wie das Unternehmen in Taipeh mitteilte, handelte es sich bei der Malware um die alte Ransomware Wannacry – eine Problematik, die andere Unternehmen schon vor über einem Jahr beschäftigt hatte und in der Sicherheitsbranche eigentlich längst als überwunden galt.

Facebook versuchte bei Banken Finanzdaten seiner Nutzer zu erhalten

Das weltgrösste Soziale Netzwerk Facebook hat offenbar bei mehreren US-Grossbanken wegen der Finanzdaten seiner Nutzern angefragt. Grund dafür seien geplante neue Services, mit denen der Konzern Bankdienstleistungen übernehmen und seine Plattform stärker zu einem Onlinehandelsplatz ausbauen könnte, wie es in einem Bericht des "Wall Street Journals" (WSJ) unter Verweis auf Insiderkreise heisst.

TSMC kämpft gegen virusbedingte Ausfälle in seinen Fabriken

Der taiwanesische Apple-Zulieferer TSMC hat sich einen Computervirus eingefangen. Es sollen eine Reihe von Fabriken betroffen sein, unklar ist, wie grossflächig die Ausfälle sind. Laut Nikkei Asia Review wurde die Produktion gestoppt, sie sollte am gestrigen Sonntag wieder anlaufen. Das sind schlechte Nachrichten für Apple: TSMC produziert gerade Chips für neue iPhones.

Cyberkriminalität: Palo Alto Networks nimmt Gorgon-Gruppe unter die Lupe

Die auf Netzwerk- und Enterprise-Security fokussierte Palo Alto Networks mit Sitz im kalifornischen Santa Clara meldet neue Cyberangriffe der Hackergruppe "Subaat", die von Experten seit 2017 beobachtet wird. Neu ist demnach die Erkenntnis, dass die Angreifer wohl Teil einer grösseren Gruppierung seien, die bereits zuvor für gezielte Angriffe gegen Regierungsorganisationen weltweit verantwortlich war. Auf das Konto dieser sogenannten "Gorgon-Gruppe" gingen bereits viele Angriffe mit gewöhnlichem cyberkriminellem Hintergrund als auch gezielte Angriffe auf Staaten bzw.