IT-Security

Seppmail hebt Econis in den Gold-Partner-Status

IT-Services-Gebäude von Econis in Dietkon (Bild: Econis)

Die Schweizer E-Mail-Verschlüsselungsspezialistin Seppmail mit Sitz in Neuenhof hat die schwerpunktmässig auf Managed Services und Managed Cloud ausgerichtete IT-Dienstleisterin Econis mit Sitz in Dietkon in den Gold Partner Status gehoben. Die Secure E-Mail Gateways von Seppmail sollen das Produkt- und Serviceportfolio der Econis, das seit einiger Zeit auch ein eigenes Security Operations Center (SOC) beinhaltet, ergänzen und ausweiten, heisst es.

Verbot von Gesichtserkennungstechnologien in San Francisco

Symbolbild: Fotolia/ DKoomposing

Die Stadt der Golden Gate Bridge, San Francisco, hat als erste Stadt der Vereinigten Staaten den Einsatz von Gesichtserkennungstechnologien durch Behörden verboten. Die Gefahr, dass der Einsatz solcher Technologien die Bürgerrechte verletzen könne, überwiege die behaupteten Vorteile bei Weitem, entschieden nun die Stadtväter der kalifornischen Metropole.

Cyberattacke über Whatsapp-Schwachstelle

Schwere Schwachstelle bei Whatsapp entdeckt (Bild: Pixabay)

Beim Chatdienst Whatsapp wurde eine schwere Schwachstelle entdeckt, über die Überwachungssoftware auf Smartphones installiert werden konnte. Gemäss Berichten von Techcrunch und der "Financial Times" (FT) war es möglich, die Geräte mit einem präparierten Whatsapp-Anruf zu unfizieren, da das Leck in der Umsetzung der Internettelefonie lag. Mittlerweile hat Whatsapp die undichte Stelle gepatcht.

Deutsche Bundesregierung plant in Dresden neues Cyber-Zentrum

Deutschland plant neues Zentrum für Cyber-Sicherheit (Symbolbild: Eset)

Die deutsche Bundesregierung plant zur Verbesserung der IT-Sicherheit einem Medienbericht zufolge den Aufbau eines neuen Cyber-Zentrums in Dresden. Bis 2020 sollen dort rund 200 Mitarbeiter des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) arbeiten, berichtete die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf eine interne BSI-Mail. Die Experten sollen sich demnach mit Forschungseinrichtungen und der Industrie vernetzen.

IT-Security Inside: Cybersicherheit und Künstliche Intelligenz

Symbolbild: Archiv

Welche Sicherheitsthemen die Informatiker aktuell am meisten unter den Nägeln brennen, versucht am 23. Mai (14.00 bis 19.00 Uhr) wieder die von Avantec alljährlich organisierte Konferenz "IT-Security Inside" im Zürcher Aura nachzuspüren. Eigens aus den USA anreisen wird dazu Roman V. Yampolskiy, Associate Professor, Computer Engineering and Computer Science, University of Louisville. Er will zeigen, welche Gefahren durch AI (Artificial Intelligence) drohen, aber auch wie AI uns davor schützen kann.

Samsung-Leck bei Sourcecode und Passwörtern

Samsung: Unternehmen in Erklärungsnot (Foto: unsplash.com, Kote Puerto)

Der Sicherheitsexperte Mossab Hussein hat ein gravierendes Sicherheitsleck im System von Samsung entdeckt, wie "Techcrunch" berichtet. Dem Fachmann zufolge bestand das Leak bei zahlreichen Sourcecode-Dateien sowie bei sicherheitsrelevanten Zugangsdaten. Grobe Fehler bei den Einstellungen des Gitlab-Repositorys sollen verantwortlich dafür gewesen sein.

Verschlüsselungstrojaner greifen vermehrt und gezielt Unternehmensnetzwerke an

Symbolbild: iStock

Seit Anfang dieses Jahres häufen sich die Meldungen von KMUs und Grossunternehmen im In- und Ausland, dass deren Daten von Verschlüsselungstrojanern, sogenannter "Ransomware", verschlüsselt und somit unlesbar gemacht wurden. Darauf macht die schweizerische Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) aufmerksam. Bei diesen Angriffen wurden demnach teilweise auch die Backups verschlüsselt. Dadurch werde die Wiederherstellung der Geschäftstätigkeit der betroffenen Unternehmen unmöglich.

China Mobile darf seine Dienste in den USA nicht anbieten

Kein Zugang zum US-Markt für China Mobile (Logo: China Mobile)

Mitten im schwelenden Handelsstreit zwischen Washington und Peking hat die US-Regierung dem Telekomriesen China Mobile wegen Spionageverdachts den Marktzugang verwehrt. Die US-Branchenaufsicht FCC lehnte am gestrigen Donnerstag einen Antrag des chinesischen Staatskonzerns ab, seine Dienste in den USA anzubieten.