Wächter in den Wolken: Datensicherheit in der Cloud

Symbolbild: Pixabay/ Wynpnt

Cloud Services bieten Unternehmen heute eine kostengünstige und flexible Alternative zu teurer, lokal implementierter Hardware. Vorteile wie hohe Skalierbarkeit, Leistung und Effizienz sowie reduzierte Kosten liegen auf der Hand, sodass immer mehr Unternehmen ihre Anwendungen und Daten in die Cloud migrieren. Sensible Daten wie personenbezogene Informationen, Geschäftsgeheimnisse oder geistiges Eigentum sind jedoch neuen Risiken ausgesetzt. Denn in der Cloud gespeicherte Daten liegen ausserhalb der Reichweite vieler lokaler Sicherheitsvorkehrungen.

Tech Data bringt Cloud Support Services

Ab sofort können Partner von Tech Data ihren Kunden die neuen Cloud Support Services (CSS) anbieten, die bestmöglichen technischen Support für Microsoft-Lösungen bieten. Zur Sicherung der Servicequalität verwendet Tech Data ITIL (Initial Response Time) Prozesse, das sind zertifizierte Best Practices zur Erbringung von qualitätsbasierten IT-Services. Unternehmen profitieren von professioneller Software-Unterstützung rund um die Uhr und durch den durchgängigen Betrieb.

Cyber-Attacke auf UN-Büros in Genf und Wien

Symbolbild: Pixabay

Wie erst jetzt bekannt wurde, sind die Büros der Vereinten Nationen in Genf und Wien im Sommer des letzten Jahres Ziel eines Hacker-Angriffs geworden. haben die Büros der Vereinten Nationen in Genf und Wien angegriffen. "Die Zuordnung einer IT-Attacke bleibt vage und unsicher, also sind wir nicht in der Lage, einen speziellen Angreifer auszumachen, aber es war mit Sicherheit eine sehr gut ausgestattete Attacke", erklärte UN-Sprecher Stephane Dujarric in New York..

Cyberark erweitert PAM-Portfolio um neue Just-in-Time-Funktionen

Zentrale von Cyberark in Newton/Massachusetts (Bild: Wikipedia/ Train/ CC)

Die US-amerikanische IT-Security-Spezialistin Cyberark hat ihr PAM-Portfolio (Privileged-Access- oder auch Privileged-Account-Management) um neue "Just-in-Time"-Funktionen erweitert. Risiken, die mit privilegierten Konten verbunden sind, sollen damit weiter reduziert werden. Ausserdem sollen mit den neuen Funktionen ganzheitliche "Least Privilege"-Strategien umgesetzt werden können.

Alltron wird Schweizer Distributor für Genetec-Sicherheitslösungen

Mark Heller, Regional Sales Manager Austria & Switzerland, Genetec, und Alexander Wenzler, Leiter Solutions, Alltron

Die in Mägenwil domizilierte Alltron sichert sich den Schweizer Distributionsvertrag für Produkte des Herstellers Genetec. Wie das Unternehmen verlauten lässt, können Händler und Systemintegratoren im Bereich Sicherheit sämtliche einheitliche Sicherheits- und Gefahrenmanagementlösungen des Herstellers ab sofort beim Aargauer Distributor beziehen. Bislang betreute Genetec die Schweizer Kundschaft direkt.

PwC Schweiz und Immuniweb bündeln Kräfte im KMU-Bereich

PwC Schweiz partnert mit Immuniweb (Bild: Unsplash/ Jan Kaluza)

PwC Schweiz und Immuniweb haben gemeinsam das Angebot "Continuous Cyber Attack & Readiness Evaluation (Care)" vorgestellt. Anwenderunternehmen sollen dank "Continuous Care" einen kontinuierlichen und umfassenden Überblick über ihre externen Angriffsflächen erhalten, teilen die beiden Partner mit. Die Firmen könnten die Widerstandsfähigkeit ihrer Lieferkette gegen Cyberangriffe messen, die Gefahren aus dem Dark Web erkennen und die Mitarbeitenden schulen, betonen PwC und Immuniweb.

Deutschland: Citrix-Lücke ermöglichte Hackerangriff auf Stadt Potsdam

Von Hackerattacke betroffen: Die Stadt Potsdam (Bild: Wikipedia/ Kai Vogel/ CC)

Nach einem möglichen Hackerangriff hat die Stadt Potsdam die Verwaltung seit Mittwoch vergangener Woche vom Netz getrennt. So war ein unbefugter Zugriff entdeckt worden, weswegen von einem Angriff ausgegangen wird. Hintergrund dafür ist eine Sicherheitslücke beim Anbieter für Terminal-Server Citrix. Seit dem Zugriff ermitteln IT-Forensiker. Bis dahin ist die Stadt nicht per E-Mail zu erreichen.

Erste Sicherheitsupdates für kritische Citrix-Lücke erschienen

Citrix stellte erste Patches parat (Symbolbild: Pixabay)

Für eine verheerende Sicherheitslücke in Citrix-Systemen sind erste Patches des Herstellers erschienen, von Entwarnung kann aber keine Rede sein. Eine genauere Analyse der "NetScaler Gateways" von Citrix bei Kunden habe gezeigt, dass viele bereits kompromittiert waren. Auch wenn die Kompromittierungen auf gewöhnliche Kriminelle hindeuten, ist das kaum beruhigend. Wenn nämlich Kriminelle ein solches Sicherheitsloch entdecken, dann waren staatliche Akteure in der Regel schon vorher drin, um ein unscheinbares Stück Schadsoftware abzusetzen.

IPG-Gruppe wächst stark

Marco Rohrer, CEO der IPG-Gruppe (Foto: Rainer Hug)

Die auf Identity & Access Management (IAM) ausgerichtete IPG-Gruppe mit Zentrale in Winterthur erzielte im vergangenen Geschäftsjahr gemäss Mitteilung einen konsolidierten Umsatz von 15.7 Millionen Franken und damit gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzwachstum von 42 Prozent. Wesentlich dazu beigetragen hätten die Entwicklungen der Niederlassungen in Deutschland und Österreich, heisst es.

Seiten

IT-Security abonnieren