Cyberangriffe auf Industrieanlagen kosten Unternehmen Millionen

Symbolbild: Pixabay

In den vergangenen zwölf Monaten sind einer Studie von Trend Micro zufolge 89 Prozent der Unternehmen in den Bereichen Strom-, Öl- und Gasversorgung sowie Fertigung von Cyberangriffen betroffen gewesen. Der durchschnittliche Schaden, den diese Angriffe verursachten, liege bei 2,6 Millionen Euro so die Studie.

Trend Micro zeichnet Partner am Channel Kick-Off 2022 aus

V.l.n.r. Jean-Marc Baumann (Partner Business Manager Trend Micro Schweiz), Nils Amlehn (CTO, Lake Solutions), Felix Locher (IT Consultant, Lake Solutions), Daniel Schmutz (Head of Channel & Alliances, Trend Micro Alps)

Die japanische Cybersecurity-Spezialistin Trend Micro führte kürzlich im Glatt Tower ihr Channel Kick-Off durch. Zum ersten Mal seit 2019 konnte der Anlass mit über 100 Teilnehmenden wieder vor Ort durchgeführt werden. Auf der Agenda stand neben Diskussionen zu den wichtigsten Themen für 2022 auch die Verleihung der Partner Awards für das vergangene Jahr. Mit diesen Preisen würdigt Trend Micro zum achten Mal in Folge die Leistungen seiner Business-Partner und Distributoren in der Schweiz.

Trend Micro wagt den Blick voraus ins Jahr 2030

Symbolbild:Pixabay

Es ist bereits Tradition, das Unternehmen zum Jahresende Prognose für das kommende Jahr abgeben. Die japanische Security-Spezialistin Trend Micro geht noch weiter und wagt einen Blick voraus ins Jahr 2030. Konnektivität, Daten und Künstliche Intelligenz werden sollen demnach die Art und Weise verändern, wie wir leben, arbeiten und in der Gesellschaft miteinander umgehen. Die Video-Serie "Project 2030" und das zugrundliegende Forschungspapier beleuchten zudem, wie die Sicherheitsbranche auf Innovationen im Bereich der Cyberkriminalität reagieren kann.

Access as a Service: Handel mit Zugangsdaten blüht

Symbolbild: Cyber-Krimininelle bei der Arbeit (© Trend Micro)

Cyberkriminelle arbeiten heute nicht mehr wie einsame Wölfe, sondern in hohem Masse arbeitsteilig. Dies bestätigen Security-Fachleute einhellig. Während die eine Gruppe etwa Malware programmiert, wie heute vor allem Ransomware, führen andere den Angriff aus und kaufen zu dieem Zweck wiederum von anderen Akteuren nach Bedarf den Zugang zu einem Unternehmensnetzwerk ein.

Trend Micro und Microsoft bauen Zusammenarbeit aus

Symbolbild: Pixabay

Die auf Cybersecurity fokussierte Trend Micro und der Softwaregigant Microsoft bauen ihre Zusammenarbeit aus. Ziel der Partnerschaft sei die Entwicklung von Cloud-basierten Cybersicherheitslösungen auf Microsoft Azure so wie auch die Schaffung von Co-Selling-Möglichkeiten, heisst es in einer Aussendung dazu. Die Sicherheitsexpertise von Trend Micro soll dabei mit der Cloud-Computing-Plattform von Azure gepaart werden, um Anwenderunternehmen bei der digitalen Transformation unter die Arme zu greifen.

Nefilim nimmt gezielt umsatzstarke Firmen ins Visier

Symbolbild: Michael Geiger auf Unsplash.com

Die Cybersecurity-Spezialistin Trend Micro hat eine Fallstudie über die Ransomware-Gruppe Nefilim veröffentlicht, die einen tieferen Einblick in den Ablauf moderner Ransomware-Angriffe bietet. Die Studie legt etwa dar, wie sich Ransomware-Gruppen entwickeln, im Untergrund agieren und wie fortschrittliche Detection-und-Response-Plattformen zu ihrer Abwehr beitragen können.

Trend Micro abonnieren