Wirtschaft

Handelsstreit: Elektronik-ODMs ziehen Produktion aus China ab

Chinesischen Industriehallen droht gähnende Leere (Symbolbild: Pixabay/ Alexander Beck)

Internationale Elektronik-Markenfirmen drängen ihre taiwanesischen Auftragshersteller (ODMs) dazu, nicht weiter in China zu produzieren, sondern diese Prozesse in andere Länder zu verlagern. Wie das taiwanesische Branchenportal "Digitimes" unter Berufung auf ODM-Quellen aus Taiwan berichtet, fürchten die Auftraggeber negative Folgen des Handelskriegs zwischen China und den USA für die eigenen Geschäfte.

Audi will 14 Milliarden Euro in Autonomisierung und Digitalisierung von Autos stecken

Audi will viel Geld für Zukunftstechnologien ausgeben (Bild: Flickr/Ingolstadt)

Audi plant, in den nächsten fünf Jahren 14 Mrd. Euro in die Digitalisierung, in das autonome Fahren sowie in die Entwcklung von E-Autos zu investieren. Gemäss den Angaben der VW-Tochter sollen bis 2025 zehn vollelektrische und weitere zehn Hybridfahrzeuge im Portfolio aufscheinen. "Wir gehen unseren Weg in die E-Mobilität sehr zielgerichtet und werden uns künftig deutlich stärker fokussieren", sagte Interimschef Bram Schot.

Japan: Sharp entlässt 3.000 ausländische Arbeiter

Sharp setzt über 3'000 Mitarbeitende auf die Strasse (Symbolbild: rts)

Der Apple-Zulieferer Sharp hat einem Zeitungsbericht zufolge mehr als 3.000 ausländische Mitarbeiter in Japan entlassen. Hintergrund sei die Verlagerung der Produktion von iPhone-Sensoren in ein chinesisches Werk des Mutterunternehmens Foxconn, berichtete die Tageszeitung "Nikkei". Sharp war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Uber plant angeblich grossen Einstieg in E-Scooter-Markt

Logo: Uber

Mit dem E-Scooter statt mit Taxi oder U-Bahn unterwegs sein: In immer mehr Grossstädten wird das zu einem Trend. Das sind keine guten Nachrichten für Fahrtenvermittler wie Uber, die dadurch Einnahmen verlieren. Um sich abzusichern plant Uber nun offenbar einen spektakulären Einstieg in den E-Scooter-Verleihmarkt. Laut dem für gewöhnlich gut informierten "The Information" verhandelt Uber derzeit sowohl mit Bird als auch mit dem kleineren Konkurrenten Lime. Bei letzterem besitzt man bereits geringe Anteile, Lime-Scooter werden in der Uber-App angezeigt.

Wie es Microsoft gelang, Apple die Krone abzuluchsen

Microsoft setzte sich diese Woche wieder die Krone des höchstdotierten Unternehms auf (Foto: Karlheinz Pichler)

Diese Woche hat der Redmonder Software-Gigant Microsoft dem Silicon-Valley-Urgestein Apple wieder die Krone als wertvollstes börsennotiertes Unternehmen abgeluchst. Ausschlaggebend dafür ist, dass Microsoft-Chef Satya Nadella rechtzeitig auf Cloud-Computing gesetzt hat und beim zwischenzeitlich totgesagten Konzern sozusagen das Steuer herumgerissen hat.

HP Inc. im Steigflug

Logo: HP

Beim PC- und Drucker-Hersteller HP Inc. mit Zentrale im kalifornischen Palo Alto ist das jüngste Geschäftsquartal besser gelaufen als erwartet. In den drei Monaten bis Ende Oktober stieg der Umsatz im Jahresvergleich um rund zehn Prozent auf 15,37 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen mitteilte. Der Überschuss wurde von 660 Millionen auf 1,45 Milliarden Dollar mehr als verdoppelt.

Microsoft überholt Apple als wertvollstes Unternehmen

Microsoft ist aktuell das wertvollste Unternehmen der Welt (Foto: Karlheinz Pichler)

Apple hat gerade einmal vier Monate nach Erreichen eines Börsenwertes von einer Billion Dollar die Krone des wertvollsten US-Börsenkonzerns an Microsoft abgeben müssen. Mit etwa 848 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung lag der Softwarekonzern am Mittwoch rund drei Milliarden Dollar vor dem iPhone-Hersteller, dessen Kurs zuletzt nach unten sackte.

Filme und Fernsehshows mit Werbung sollen Youtube mehr Zuseher und Umsatz bringen

Setzt verstärkt auf Filme und TV-Shows mit Werbung: Youtube (Bild: Archiv)

Exklusive Inhalte wie Filme und Fernsehshows sollen der Google-Tochter Youtube künftig mehr Zuschauer bescheren. Ziel sei es, das gesamte eigene Programm Nutzern kostenlos zur Verfügung zu stellen, liess der Konzern mit Sitz in Sunnyvale verlauten. Ab 2020 sei dafür kein Abonnement mehr nötig, stattdessen werde Werbung gezeigt.