Bob Iger wirft bei Disney das Handtuch

Bob Iger im Jahre 2013 (Foto: Angela George)

Der Chef des US-Unterhaltungsriesen Disney, Bob Iger, tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Das teilte das Unternehmen gestern nach US-Börsenschluss mit. Zum Nachfolger wurde der Disney-Manager Bob Chapek ernannt, der zuletzt für die Vergnügungsparks des Konzerns zuständig war. Nach dem Start des Streamingservices Disney+ glaube er, dass nun der optimale Zeitpunkt sei, um an einen neuen Vorstandschef zu übergeben, erklärte Iger.

Huaweis Kennzahlen für 2019 im grünen Bereich

Huawei ist auf Kurs (Logo: Huawei)

Der chinesische Mobilfunkausrüster Huawei hat trotz der Sicherheitsbedenken etwa in den USA seinen Umsatz im vergangenen Jahr kräftig gesteigert. Die Einnahmen kletterten um 18 Prozent auf 850 Mrd. Yuan (rund 118 Mrd. Franken), berichtete die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag unter Berufung auf den Chef der Konsumelektronik-Sparte von Huawei, Yu Chengdong.

Uber steckt Fahrern Werbetafeln aufs Dach

Uber-Werbung: Testlauf für Anzeigen auf Autodach (Foto: youtube.com, Adomni)

Der US-Fahrdienstanbieter Uber will in den USA künftig beleuchtete Werbedisplays auf den Dächern der Autos seiner Fahrer platzieren. Dafür macht das Unternehmen gemeinsame Sache mit der US-Werbeagentur Adomni . Die neue Abteilung "Uber OOH Powered by Adomni" testet die Anzeigen in den Städten Atlanta, Dallas und Phoenix. Jeder Fahrer, der bei dem Programm mitmacht, wird dafür mit 300 Dollar belohnt.

Amazon nimmt ersten grösseren Supermarkt ohne Kassen in Betrieb

Mit Amazon Go in Seattle hat das autonome Einkaufen begonnen (Bild: Wikimedia/ Bruce Sounder/ CC)

Der US-amerikanische Online-Versandhandelsriese Amazon hat sein Konzept vom kassenfreien Einkaufen erstmals in einem grösseren Supermarkt realisiert. Das neue Lebensmittelgeschäft in Seattle hat eine Fläche von gut 960 Quadratmetern. Damit ist etwa fünfmal so gross dimensioniert wie die bisherigen Geschäfte unter der Marke Amazon Go. Die Grösse sei inzwischen kein Problem mehr, betonte der zuständige Amazon-Manager Dilip Kumar gegenüber dem "Wall Street Journal". Es gebe keine Obergrenze mehr, so der Manager.

Amazon eröffnet sein erstes kassenloses Lebensmittelgeschäft in voller Größe

Amazon hat in Seattle sein erstes kassenloses Lebensmittelgeschäft in voller Größe eröffnet. Unter der Marke „Amazon Go Grocery“ gibt es auf knapp 1.000 Quadratmetern ab heute alles, was man von einem Lebensmittelgeschäft dieser Größe erwartet. Amazon macht damit einen Riesenschritt in der US-amerikanischen Lebensmittelindustrie vorwärts, die 800 Milliarden US-Dollar schwer ist. Abzuwarten bleibt, wie die Konkurrenten, z.B. Walmart, Kroger, 7-Eleven und Instacart, reagieren werden.

ABB und Covariant wollen Warenhäuser von Amazon und Co mit autonomen Robotern ausrüsten

Bild: ABB

Der auf Automatisierungstechniken spezialisierte Konzern ABB mit Zentrale in Zürich will gemeinsam mit dem Silicon-Valley-Startup Covariant die Warenhäuser von Onlineversandriesen wie Amazon und Alibaba mit autonom agierenden Robotern ausrüsten. Die Roboter von ABB sollen dabei im Rahmen einer Partnerschaft mit der auf künstlicher Intelligenz basierenden Software von Covariant ausgestattet werden, wie die beiden Firmen wissen lassen.

Elma mit mehr Umsatz und weniger Gewinn

Embedded Board von Elma (Bild: Elma)

Die auf die Produktion von Elektronikkomponenten fokussierte Elma konnte im vergangenen Geschäftsjahr umsatzmässig zwar zulegen, verdiente aber im Gegenzug dazu etwas weniger als im Jahr davor. Konkret nahmen die Erlöse um 3,5 Prozent auf 151 Millionen Franken bzw. währungsbereinigt um 3,3 Prozent zu. Beim Bestellungseingang verzeichnete die Gruppe ein Plus von 7,0 Prozent auf einen neuen Rekordstand von 159 Millionen (+6,5 Prozent) Franken.

HP mit deutlichem Gewinnrückgang

Logo: HP

Der kalifornische PC- und Drucker-Riese HP Inc. mit Zentrale in Palo Alto muss für das vergangene Geschäftsquartale deutliche Gewinneinbussen zur Kenntnis nehmen. Konkret sank der Gewinn in den drei Monaten von Anfang November bis Ende Januar im Jahresvergleich um 16 Prozent auf 678 Millionen Dollar, wie der Konzern verlauten lässt. Beim Umsatz steht ein leichtes Minus von knapp ein Prozent auf 14,6 Milliarden Dollar zu Buche.

PWC: Durch Virtual- und Augmented Reality bis 2030 Markt von 1,7 Billionen Franken möglich

Symbolbild: Shutterstock

Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) könnten bis 2030 für neue Impulse in der Weltwirtschaft in Höhe von umgerechnet rund 1,7 Billionen Schweizer Franken sorgen. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Pricewaterhousecoopers (PWC) durchgeführte Studie, in der die wirtschaftlichen Auswirkungen und Möglichkeiten der beiden Technologien beurteilt werden.

Coronavirus beflügelt iPad-Absatz

iPads profitieren vom Coronovirus (Bild: Pixabay)

Die Auswirkungen des Coronavirus auf die Techbranche sind unübersehbar: So sind in den vergangenen Monaten nicht nur die Smartphone-Verkäufe in China massiv zurückgegangen, mittlerweile gibt es auch Konsequenzen für die Produktionskette. So mussten mehrere chinesische Firmen mittlerweile ihre Fertigung zurückfahren. Für den iPhone-Hersteller Apple gibt es nun aber unerwartet eine erfreuliche Nachricht: Die Nachfrage nach iPads ist laut einem Bericht von Digitimes nämlich deutlich gestiegen.

Seiten

Wirtschaft abonnieren