Intel will in Ohio bis zu 100 Milliarden in neue Chipproduktion investieren

Mitten in der Chipkrise will Intel seine Produktionskapazitäten mit dem Bau einer riesigen Anlage im US-Bundesstaat Ohio erweitern. Es würden bis zu 100 Milliarden Dollar investiert, kündigte der grösste US-Chipkonzern an. Die Ankündigung ist Teil der Bemühungen von Intel-Chef Pat Gelsinger, die frühere Dominanz wiederzuerlangen und die Abhängigkeit der USA von asiatischen Herstellern wie TSMC und Samsung zu verringern.

Intel verschärft in den USA Gangart gegen Impfverweigerer

Intel geht scharf gegen Impfverweigerer vor (Logo: Intel)

Der Chiphersteller Intel verschärft seine internen Massnahmen im Kampf gegen die Pandemie. Im US-Bundesstaat Oregon, wo der Konzern mit 21.000 Mitarbeitern der grösste Arbeitgeber ist, müssen Beschäftigte bis 4. Januar nachweisen, dass sie geimpft sind, oder eine medizinische Bestätigung erbringen, warum das nicht möglich ist. Auch religiöse Gründe können in Ausnahmefällen geltend gemacht werden.

Intel will Fahrassistenz-Tochter Mobileye an die Börse bringen

Intel-Headquarters im kalifornischen Santa Clara (Bild:Intel)

Der US-amerikanische Chip-Gigant Intel will seine israelische Fahrassistenz-Tochter Mobileye an die Börse bringen. Der kalifornische Konzern sehe in dem Börsengang, der Mitte 2022 stattfinden soll, eine Möglichkeit, Mobileye voranzubringen, meinte Intel-Chef Pat Gelsinger gegenüber dem TV-Sender CNBC. Intel will nach dem Börsengang Mehrheitseigner bei dem Entwickler von Technologien zum autonomen Fahren bleiben.

Intel vor Milliarden-Investitionen für Chipfabriken in Italien und Deutschland

Intel-Zentrale in Santa Clara (Bild:Intel)

Italien wirbt Insidern zufolge beim US-Konzern Intel mit einem massgeschneiderten Angebot für den Bau einer Chipfabrik. Zugleich zeichne sich Deutschland als Spitzenkandidat für eine noch grössere sogenannte Megafabrik ab. Die Regierung in Rom führe mittlerweile fortgeschrittene Gespräche mit dem US-Konzern über mögliche Investitionen, die sich ersten Schätzungen zufolge auf mehr als 4 Mrd. Euro belaufen dürften.

Intel mit deutlichem Gewinngesprung

Intel-Headquarters im kalifornischen Santa Clara (Bild:Intel)

Der US-amerikanische Chip-Riese Intel mit Zentrale im kalifornischen Santa Clara konnte den Umsatz im vergangenen Quartal im Vergleich zur selben Vorjahresperiode um fünf Prozent auf 19,2 Milliarden Dollar steigern. Gewinnseitig blieben unter dem Strich 6,8 Milliarden Dollar hängen (6,24 Milliarden Schweizer Franken), was einem Plus von 60 Prozent entspricht. Inmitten der globalen Chip-Knappheit verdient Intel also massiv mehr Geld.

Mehrere Standord-Kandidaten in Deutschland für neue Intel-Chip-Fabriken

Intel-Headquarters im kalifornischen Santa Clara (Bild:Intel)

Der US-Halbleiter-Riese Intel mit Zentrale im kalifornischen Santa Clara will bis zum Jahresende bekanntgeben, wo genau auf dem europäischen Festland er bis 2030 acht grosse Chip-Fabriken errichten wolle. Dies erklärte Intels Vorstandschef Pat Gelsinger gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ). Derzeit gebe es etwa zehn Standort-Kandidaten, darunter mehrere in Deutschland, so Gelsinger.

Intels "Arc" soll Gaming-Markt neu aufrollen

Intel will mit Arc die Gaming-Community erobern (Logo:Intel)

Für den harten Kampf um die Krone am Markt der Grafikprozessoren (GPUs) gibt Intel seiner Reihe einen neuen, klingenden Namen. "Intel Arc" heisst der neue Brand, der Anfang 2022 erstmals in die Händlerregale wandern und die Gaming-Community im Sturm erobern soll. Sowohl Notebooks als auch Desktop-PCs sollen mit dem neuen Grafikprozessor ausgerüstet werden, um den Mitbewerbern AMD und Nvidia Paroli bieten zu können.

Intel erwirbt Anteile an Krypto-Handelsplattform Coinbase

Intel beteiligt sich an Coinbase (Bild:Coinbase)

Der US-amerikanische Chip-Riese Intel investiert in den Kryptowährungsmarkt und beteiligt sich an der Krypto-Handelsplattform Coinbase. Mit Stichtag 30. Juni habe man 3014 Aktien der Kryptowährungsbörse gehalten, so der Konzern aus dem Silicon Valley in einer Pflichtmitteilung. Auf Grundlage des aktuellen Aktienkurses würde der Wert dieser Anteile in etwa 788.000 Dollar entsprechen.

Intel wird mit neuer Technologie Auftragsfertigerin für Amazon und Qualcomm

Intel-Headquarters im kalifornischen Santa Clara (Bild:Intel)

Der US-amerikanische Chipriese Intel mit Zentrale in Santa Clara im Sillicon Valley darf sich über zwei Weltkonzerne als Neukunden für die Auftragsfertigung freuen. Konkret handelt es sich dabei um die Cloud-Division von Amazon AWS (Amazon Web Services) sowie um den Prozessorenhersteller Qualcomm, dessen Technik in zahlreichen Smartphones steckt.

Seiten

Intel abonnieren