Pure Storage legt zweistellig zu

Logobild: Pure Storage

Der auf Datenspeichertechnologien- und -dienste ausgerichtete US-Konzern Pure Storage hat die Finanzergebnisse für das zu Ende gegangene dritte Quartal seines Fiskaljahres 2024 bekannt gegeben. Demnach kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 762,8 Millionen US-Dollar. Dabei stiegen die Einnahmen aus Abonnementdiensten im Jahresvergleich um 26 Prozent auf nunmehr 309,6 Millionen US-Dollar, wie das Unternehmen bekannt gibt.

Pure Storage und Microsoft bauen Azure-Partnerschaft aus

Logobild: Pure Storage

Die auf Hardware- und Softwareprodukte für Flash-Datenspeicher fokussierte Pure Storage und der Softwaregigant Microsoft haben eine erweiterte, mehrjährige strategische Produkt- und Go-to-Market-Partnerschaft besiegelt. Dabei bringe Pure Storage seine Speicherfunktionen in die nativen Microsoft Azure-Services ein, indem sie die neue Premium SSD v2 von Azure nutze und sie in die Azure VMware Solution (AVS) in der Preview einführe, heisst es in einer Aussendung dazu.

Pure Storage: All-Flash-Systeme für alle Speicher-Eventualitäten

Logobild: Pure Storage

Im Rahmen seiner kürzlich in Las Vegas über die Bühnen gegangenen Anwenderkonferenz Pure//Accelerate hat die auf Hard- und Software für Flash-Datenspeicher fokussierte Pure Storage mit Hauptsitz im kalifornischen Mountain View eine Reihe neuer Produkte vorgestellt, mit dem der Konzern künftig in der Lage sei, den gesamten Speicherbedarf der Anwenderunternehmen mit All-Flash abdecken zu können. Entscheidend dafür seien die Differenzierung im Bereich des nativen Flash-Managements, die Purity-Architektur, das Evergreen-Abonnement und das Cloud-Betriebsmodell, so Pure Storage.

Pure Storage mit weniger Umsatz und Gewinn

Pure Storage Stand an der VMware Explore in Barcelona (Bild: Kapi)

Die auf Hardware und Software für Flash-Datenspeicher ausgerichtete Pure Storage mit Zentrale im kalifornischen Mountain View konnte im per 7. Mai abgelaufenen ersten Quartal des Fiskaljahres 2024 einen Umsatz in Höhe von 589,3 Millionen US-Dollar verbuchen. Das entspricht einem Rückgang um 5,01 Prozent gegenüber derselben Vorjahresperiode, als das US-Unternehmen noch 620,4 Millionen Dollar erwirtschaften konnte.

Pure Storage übertrifft die Erwartungen

Stand von Pure Storage an der diesjähigen VMware Explore in Barcelona (© Kapi)

Pure Storage hat die Zahlen für das am 6. November zu Ende gegangene dritte Quartal des laufenden Fiskaljahres 2022 vorgestellt. Der auf Hardware- und Softwareprodukte für Flash-Datenspeicher fokussierte Konzern mit Hauptsitz im kalifornischen Mountain View konnte dabei sowohl beim Umsatz wie auch Gewinn die Erwartungen der Börsianer übertreffen.

Pure Storage – noch immer auf der Überholspur bei Speicherlösungen

Logo-Bild: Pures Storage

Während in den USA und besonders in der Technologiebranche über nachlassende Umsätze und Gewinne infolge von Pandemie, Inflation und Auswirkungen des Kriegs zwischen Russland und der Ukraine diskutiert wird, verzeichnen einige Startups noch immer positive Kennzahlen. Zu ihnen gehört Pure Storage, 2009 gegründet und nach wie vor mit starkem Wachstum – allerdings noch immer nicht in der eigentlichen Gewinnzone angekommen.

BNC von Pure Storage in den Status "Elite Partner" gehoben

Turan Kara, Country Manager von Pure Storage (ganz rechts) überreicht dem BNC-Team nicht nur die Auszeichnung sondern auch eine Magnumflasche Champagner (Bild: zVg)

Die Schweizer IT-Infrastruktur-Dienstleisterin BNC (Business Network Communications) mit Zentrale in Urtenen-Schönbühl ist von Pure Storage in den Status "Elite Partner" gehoben worden. Bei der Elite Partner Auszeichnung spielen sowohl der Umsatz wie auch die Expertise in Storage- und Data-Management eine tragende Rolle. Die Auszeichnung kröne eine bereits seit mehreren Jahren bestehende Zusammenarbeit von BNC und Pure Storage, heisst es in einer Aussendung dazu.

Pure Storage und VMware wollen Anwendungen und Infrastrukturen beschleunigen

VMware und Pure Storage vertiefen Zusammenarbeit (Symbolbild: Pixabay/Geralt)

Pure Storage und VMware haben eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung eines neuen Pure Validated Design (PVD) besiegelt. Ziel sei es gemäss Mitteilung, Unternehmen eine komplette Lösung für die Bereitstellung von geschäftskritischen, datenintensiven Workloads in der Produktion auf VMware Tanzu bereit zu stellen.

Pure Storage abonnieren